Auflösung Deutschlands - Der letzte Akt

Der Offene Brief des Brigadegenerals a. D. Reinhard Uhle-Wettler

Bildquelle: shutterstock Wird aufgelöst: Deutschland



Polizisten tun es. Krankenschwestern tun es. Mediziner tun es. Schriftsteller tun es. Milliardäre tun es. Leute von Adel tun es. Viele andere tun es. Auch Generäle tun es. Sie alle schreiben Offene Briefe. Generäle allerdings erst dann, wenn sie a. D. (außer Dienst), also pensioniert sind. So hat der einstige Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof, gerichtet an Kanzlerin Merkel und andere Politiker, schon drei Offene Briefe verfasst.

Jüngst nun hat sich in einem Offenen Brief auch der Brigadegeneral Reinhard Uhle-Wettler zu Wort gemeldet, gerichtet an die Bundesregierung. Er trägt den Titel „Der letzte Akt“ und hält in straffer, nahezu lakonischer Kürze fest, wohin Deutschland und andere westliche Länder abgeglitten sind. Nun habe es den Anschein, dass der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen sei.

Offene Briefe werden von ihren Adressaten, wenn sie überhaupt gelesen werden, kaum beantwortet. Daher dienen Offene Briefe vor allem dazu, von allen anderen gelesen und ernst genommen zu werden. Auch was Reinhard Uhle-Wettler schreibt, verdient es, noch öffentlicher gemacht zu werden. Seine abschließende rhetorische Frage lautet: „Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden, und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?“
Veröffentlicht hat Uhle-Wettler seinen Brief am 6. Februar. Ich gebe ihn im ungekürzten Wortlaut wieder. Die Zwischenüberschriften sind von mir eingefügt.

Worauf es die politische Klasse erstmals in aller Offenheit anlegt

„Unsere Vorfahren setzten ihr Leben für den Bestand von Volk und Vaterland ein. Sie kämpften gegen die Ungarn, die Mongolen, die Türken und die Bolschewisten. Erstmals in der Geschichte unseres Volkes hat Deutschland eine politische Klasse, die es in aller Offenheit darauf anlegt, das deutsche Volk, auf dessen Wohl sie verpflichtet ist, gezielt in eine multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Bevölkerung zu verwandeln. Deutschland ‚verändert‘ sich, ist aus den Führungsgremien und der Presse zu vernehmen. Dies ist die Folge der verderblichen historischen Entwicklung.“

Eine von langer Hand geplante Zerstörung der deutschen Seele

„Der Zweite Dreißigjährige Krieg (1914-1945) entmachtete, dezimierte, schwächte und beraubte das Deutsche Reich entscheidend und beendete schließlich seine Existenz. Nahezu ein Drittel des Reiches wurde abgetrennt und die deutsche Bevölkerung daraus mit Mord und Totschlag vertrieben. Das in vier Besatzungszonen geteilte Restdeutschland, die Bundesrepublik Deutschland unter der Herrschaft der westlichen Alliierten sowie die Deutsche Demokratische Republik unter der Herrschaft der Sowjetunion, musste sodann eine mehr als 45-jährige Besatzung erdulden. Diese führte im Rahmen einer von langer Hand wissenschaftlich geplanten und durchgeführten Umerziehung (Re-education), auch ‚Rezivilisierung‘ genannt (Wolffsohn), zur Zerstörung der deutschen Seele und zur Schaffung eines neuen Deutschen.“

Unangepassten Bürgern wird die Narrenkappe des „Rechtspopulisten“ aufgesetzt

„Die über viele Jahrhunderte gewachsene Wertewelt, die Traditionen und Verhaltensnormen wurden planvoll abgebaut und durch eine Bußkultur in Verbindung mit kultureller Kollaboration ersetzt, die weder Würde noch Stolz noch Selbstbewusstsein aufkommen ließen. Nationale Interessen und Staatsraison galten in der Politik nicht, wie sonst üblich, als maßgebliche Größen. Volk und Nation fanden als herausgehobene Werte keine Beachtung mehr. Wer solches vertrat, wurde und wird bis zum heutigen Tage regelmäßig als Rechter, Rechtsextremer (Verfassungsfeind!) oder gar als Neonazi ausgegrenzt und verfolgt. Gern wird auch unangepassten Bürgern die unbestimmbare Narrenkappe des ‚Rechtspopulisten‘ aufgesetzt.“

Der missionarische Weltherrschaftsanspruch der Vereinigten Staaten

„Die Verteidigung des Eigenen ist obsolet. Als neues oberstes Ziel jeder Politik wurden die Menschenrechte propagiert, die weltweit zu verwirklichen seien. Dieses utopische Ziel entspricht genau dem missionarischen Weltherrschaftsanspruch der Vereinigten Staaten von Amerika. Dieser wird von der US-amerikanischen Großwirtschaft und Finanzoligarchie in Form eines Kapitalismus getragen, den viele auch als Raubtier- oder Turbokapitalismus bezeichnen.“

Auflösen von Familie, Volk und Nation zugunsten der angestrebten neuen Weltordnung

„Eine wesentliche Verstärkung findet dieser Kapitalismus durch die besonders in Deutschland mächtige Ideologie des Kommunismus, vor allem in der Ausprägung des antifaschistischen Sozialismus. Dieser war von Anfang an international (Proletarier aller Länder vereinigt Euch!) und kann wie auch der Kapitalismus (Verbraucher aller Länder vereinigt Euch!) nur gedeihen, wenn sich die alten organisch gewachsenen Ordnungen von Familie, Volk und Nation zugunsten der angestrebten neuen Weltordnung auflösen. Diese führt unweigerlich zur Welt der Ameisen (alle Menschen sind gleich!), deren anonyme Duftmarken bedenkenlos von den gleichgeschalteten Massen verfolgt werden.“

Der Widerstand des Auslandes gegen deutsche Bevormundung

„Der hier zum Ausdruck kommende utopische, universalistische Ansatz, den offensichtlich die Mehrheit der Deutschen bevorzugt, wird aber von ihren Nachbarn nur sehr zögerlich, wenn überhaupt, vertreten. Die Gefahr eines deutschen Sonderweges und der Widerstand des Auslandes gegen deutsche Bevormundung liegen auf der Hand. Allen voran die Engländer, aber auch Franzosen, Italiener, Polen, Tschechen, die baltischen Völker, die Ungarn und andere lassen jedenfalls nicht erkennen, dass sie ihre weltweit geachtete Identität aufzugeben bereit sind.“

Die in Gang gesetzte Auflösung von Volk, Nation und Kultur ist bald unumkehrbar

„Nun hat es den Anschein, dass der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen ist. Die von außen in Gang gesetzte Masseneinwanderung nach Deutschland führt durch seine grenzenlose Vermischung zu einer ethnischen, kulturellen und religiösen Auflösung von Volk, Nation und Kultur, die bald unumkehrbar ist. Das Zentrum Europas verwandelt sich in einen undefinierbaren ‚melting pot‘. Die Frage ist, ob Europa den Willen und die Kraft hat, dieser Destabilisierung des Zentrums, die sich zur Gefahr für den ganzen Kontinent entwickelt, energisch entgegenzutreten.“

Ist also Deutschland nicht mehr zu retten?

„Gefahr im Verzug! ‚Scheitert Deutschland?‘, fragt Prof. Arnulf Baring. Thilo Sarrazin, Bundesbankdirektor a. D., sagt: ‚Deutschland schafft sich ab‘. General und Minister a. D. Jörg Schönbohm sagt: ‚Deutschland schwindet dahin, it is fading away!‘ Prof. Johann Braun sagt: ‚Nach menschlichem Ermessen hat Deutschland seine Zeit hinter sich.‘ Und der Germanist Kanji Nishio sagt: ‚Durch die Strategie der Selbstverneinung und ethnischen Selbstauflösung wird in einem halben Jahrhundert das deutsche Volk in vermischtem Zustand anzutreffen sein. Dann wird man das Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts wie das antike Griechenland zum Gegenstand der Forschung machen.‘ Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?“

Zwei Zitate von Martin Luther

Als Postskriptum hat Reinhard Uhle-Wettler zwei Zitate von Martin Luther angefügt: Erstens: „Dieweil sind wir Deutschen noch immer Deutsche und wollen Deutsche bleiben.“ (Martin Luther: „An Die Ratsherren Aller Städte Deutschen Landes“, 1524.) Zweitens: „Darum ist‘s die Furcht Gottes, derer wir bedürfen. Ich sage das nicht in der Meinung, so hohe Häupter hätten meine Belehrung oder Ermahnung nötig, sondern weil ich meinem lieben Deutschland den Dienst nicht versagen wollte.“ (Rede auf dem Reichstag in Worms am 18. April 1521.) Aus dem zweiten Zitat lässt sich unschwer auch das Handlungsmotiv von Reinhard Uhle-Wettler für diesen Offenen Brief erkennen.

Uhle-Wettler ist publizistisch kein Unbekannter. Er hat Vorträge gehalten, viele Beiträge für Zeitschriften verfasst und auch zwei Bücher geschrieben. Das eine heißt „Die Überwindung der Canossa-Republik“. Es ist 1996 in dritter Auflage im Hohenrain-Verlag, Tübingen, erschienen. Das jüngste Buch, in zweiter Auflage von 2015 ebenfalls aus dem Hohenrain-Verlag, trägt den Titel „Vasallen – Das Unbehagen in der Republik“. In dessen Kurzbeschreibung heißt es unter anderem: „Dieses Buch ist ein Aufruf an alle Deutschen, unser Deutschland zu erhalten, anstatt es abzuschaffen. Wer sich dem anschließt, muss für ein Europa der Vaterländer, und nicht für einen europäischen Superstaat im Sinne der Brüsseler Union eintreten.

Dazu ist das Erbe der Väter zu erhalten und weiterzuentwickeln. Vor allem ist die deutsche Sprache zu pflegen und die Revision der kriminalisierten deutschen Geschichte voranzubringen. Dieser geistige Vorgang soll zu dem notwendigen Selbstbewusstsein und dem aufrechten Gang führen. Das ist nur durch die Abschaffung der maßlos übertriebenen und zur Schau gestellten Bußkultur zu bewerkstelligen. Die Kollaboration mit den ehemaligen Siegern des Zweiten Weltkrieges ist in ein normales Bündnissystem umzuwandeln, das deutschen Interessen entspricht.“

„Öffentlicher Protest ist gegen den schleichenden Abbau der Demokratie und ihrer Regeln zu erheben. Die Sorge um den Machterhalt lässt offensichtlich die ansonsten geforderten demokratischen Spielregeln vergessen. Kritik an den herrschenden Zuständen, wie zum Beispiel der überbordenden Asyl- und Zuwanderer-Politik, hat sich natürlich nicht gegen ‚Ausländer‘, sondern gegen diejenigen zu richten, die schlechte deutsche Politik betreiben. Die Vernachlässigung des Eigenen, also der Wertewelt und Lebensform, nimmt überhand und erweckt den Eindruck, als geschähe dies in voller Absicht. Dies an Selbstaufgabe grenzende Verhalten ist mit allen demokratischen Mitteln zu bekämpfen.“ – „Der mündige Bürger muss sich politisch engagieren und darf missliche Zustände nicht einfach hinnehmen.“


Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Asylbewerber missbraucht Buben in Kelheim

Psychiater: “Gutmenschen sind klinisch geisteskrank”

Was wir zum 3. Weltkrieg nicht wissen sollen & wie wir darauf reagieren müssen.