Direkt zum Hauptbereich

Kurznachrichten

Terror von Berlin: ARD sendet "Jahresrückblick", ZDF zeigt Inspector Barnaby



 

Ganz Deutschland trauert um die Opfer von Berlin und der öffentlich-rechtliche Rundfunk zeigt Unterhaltungsprogramm.

Ganz Deutschland - ja die ganze westliche Welt - trauert um die Opfer von #Berlin. Die BBC, russisches Fernsehen, amerikanische Sender wie CNN und FOX News und viele andere berichten live mit Webcams. Auch die Berliner Lokalpresse wie die MORGENPOST und natürliche abertausende Privatnutzer sozialer Netzwerke tauschen sich über den fürchterlichen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz aus.


RBB sendet "Der Metzger muss nachsitzen"

Doch ausgerechnet deutsche Bürger, die sich über die Vorkommnisse informieren wollen, schauen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern in die Röhre: Der Regionalsender RBB zeigte etwa am späten Abend unbekümmert die Sendung mit dem makaberen Titel "Der Metzger muss nachsitzen".


ZDF zeigt "Inspector Barnaby" - mehr Berichterstattung im Privatfernsehen als bei den öffentlich-rechtlichen

Völlig unverständlich, ja zynisch, auch das Spätabendprogramm bei den öffentlich-rechtlichen Hauptsendern ARD und ZDF. Während die Privatsender RTL und Sat. 1 ihr Programm unterbrochen haben und dementsprechend sogar finanzielle Einbußen durch entfallende Werbeeinnahmen hinnehmen müssen könnten, zeigen die mit Rundfunkbeitrag zwangsfinanzierten Sender stattdessen einen "Jahresrückblick 2016" (ARD) und "Inspector Barnaby" (ZDF). Wer statt seichter Unterhaltung etwas vom Weltgeschehen mitbekommen möchte, wird einzig auf dem öffentlich-rechtlichen Spartensender "Phoenix" fündig.

ARD seit längerem wegen Schweigespirale in der Kritik

Bereits im Fall Maria L. stand die Tagesschau in der Kritik, weil sie über den Fall zunächst nicht berichtete. Er habe nur "regionale Bedeutung". Zwar wurde der Anschlag von Berlin immerhin nicht gänzlich verschwiegen - die ARD sendete beispielsweise einen Brennpunkt zum Thema - aber dass die Berichterstattung nicht aufrechterhalten und sogar Unterhaltungsprogramm gesendet wurde, ist an Zynismus nicht zu überbieten.

Auffällig war auch, dass im ausländischen Fernsehen praktisch alle wesentlichen Informationen früher veröffentlicht wurden. Dass der LKW aus Polen stammte und dass es wohl ein Bekenntnis des Islamischen Staates gebe, konnte man anscheinend in amerikanischen und britischen Medien schon erfahren, als in Deutschland noch von einem "Unfall" die Rede war. #Terror #Islam