Kurznachrichten

Grazie Carabinieri, grazie Italia!

Der Mohammedaner Anis Amri kann keine weiteren Christen mehr ermorden.

Der (mutmaßliche) Attentäter war, 19jährig, als selbsternannter „17jähriger Minderjähriger“ von Tunesien nach Italien nach einem LKW-Diebstahl „geflüchtet“, wurde dort zu vier Jahren Haft (die er auch verbüßen mußte) nach Straftaten in Italien (Brandlegung, Gewaltausübung) verurteilt, übersiedelte anschließend via Österreich nach Deutschland. Festgenommen und nach einem Tag trotz Einstufung als Gefährder wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach Angaben der deutschen Behörden ist er der Attentäter vom islamisch motivierten Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. Amri verwendete für seinen Asyl(geld)betrug nach Pressemeldungen bis acht Identitäten. [Bild: RAI]

Unfähige deutsche Sicherheitskräfte,
effektive Italiener

Während die deutschen Sicherheitskräfte, durch Merkels Einwandererdusel vollends paralysiert, selbst kriminelle Einwanderer mit Samthandschuhen anfassen, kennt man in Italien zielführendere Maßnahmen

Der (mutmaßliche; Anm. d. Red: Einschränkung aus rechtlichen Gründen) Islam-Terrorist Anis Amri hat bei einer Kontrolle der italienischen Polizei auf der Piazza I Maggio (1.-Mai-Platz) in Sesto S. Giovannidas (Mailand) das Feuer aus einer Handfeuerwaffe eröffnet und wurde daraufhin von den beiden angegriffenen Polizisten in die Hölle geschickt

 

Die italienischen Verantwortlichen dankten den beiden Polizisten (einer wurde angeschossen) ausdrücklich für ihren Einsatz für die öffentliche Sicherheit. Dem schließen wir uns gerne an. 

In Deutschland wäre wahrscheinlich ein Verfahren gegen die beiden Polizisten wegen des Schußwaffengebrauchs eröffnet worden und man hätte wohl untersucht, ob sich der (mutmaßliche) Berlin-Attentäter nicht doch mit Blockflötenklang hätte anlocken lassen. 


Blotflötenspiel und Liedgesang

Merkel kann also wieder beruhigt zu Gesang und Blockflöte auf den nächsten islamistischen Terroranschlag eines IS-begeisterten Einwanderers warten!