Kurznachrichten

An der Sprache sollt ihr sie erkennen




Einen Tag bevor sie ihre Wiederkandidatur für das Bundeskanzleramt angekündigt hat, rechtfertigte Angela Merkel auch die Mehrausgaben für Flüchtlinge, die der Staat zu leisten hat – und zwar als „gut investiertes Geld“. 

Dazu ein kurzes Statement von Akif Pirinçci:


„Die Ausgaben für Flüchtlinge gingen nicht zu Lasten der übrigen Bürger, betonte die Kanzlerin. `Wir steigern auch Ausgaben in anderen Bereichen – für die, die schon immer in Deutschland leben. Und deshalb muss niemand zurückstecken.“

Die gut in Flüchtilanten investierende alte Frau hat wie jeder ältere Mensch zunehmend schwere Gedächtnislücken. Selbst elementare Dinge, die sie selbst, ihren Beruf und ihre Historie ausmachen, kann sie nicht klar mit dem dazu gehörigen Wort oder Begriff benennen.

Deshalb greift sie wie der Schlaganfallpatient zu umständlichen Umschreibungen für das, was schon ein Kleinkind wie aus der Pistole geschossen mit der einzig richtigen Bezeichnung titulieren könnte. Hier erkennt man es ganz deutlich:


„… für die, die schon immer in Deutschland leben.“

Ja, das klingt irgendwie sowohl nebulös als auch etwas lustlos, und ebenso verzweifelt. Wer soll das sein, die, die schon immer in Deutschland leben? Rehe, Germanen, dänische Südschleswiger, Roberto Blanco? Die arme Frau.


Der richtige Begriff wäre übrigens „Deutsche“ gewesen.


 Ende des Statements




Merkel war FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda und ein mutmaßlicher Stasi-Spitzel unter dem Decknamen „IM Erika“ mit Beteiligung u. a. an der Bespitzelung des DDR-Bürgerrechtlers Robert Havemann.

Die gläubige Protestantin Merkel, die der Abstammung nach ein jüdischer Mischling zweiten Grades sein soll und in ihrer Politik klare Ansätze einer zionistischen Agenda aufweist, verfolgt engagiert und öffentlichkeitswirksam die anhaltende Demontage des Deutschen Volkes. Sie treibt die Etablierung eines EU-Kunststaates mit antideutscher, multikultureller Ausrichtung voran. 

Außenpolitisch profiliert Angela Merkel sich als folgsames Mitglied der neokonservativen Verbrecherbande, die gefälschte Terroranschläge begeht und willkürliche Angriffskriege eröffnet zur Durchsetzung von Interessen der globalistischen Finanzmafia (→ Hochfinanz, False-Flag-Operation). 

Angela Merkel ist Shoaistin und steht damit in der Glaubenstradition aller Bundeskanzler und Bundespräsidenten der BRD (→ Schuldkult). 

Als zionistische Agentin im Regierungsrange (→ ZOG), ist es ihre Aufgabe, in der BRD die globalistische Konzern-Diktatur durchzusetzen (→ TTIP), alle deutsche Staatlichkeit im EU-Monstrum zu liquidieren (→ EUdSSR) und die vollkommene privatrechtlich-handelsrechtliche Ausplünderung aller Deutschen durch Fremdmächte zu vollenden (→ Rechtslage der Bundesrepublik Deutschland). Angela Merkel leidet an neurotischer Selbstverachtung und wünscht sich die Auslöschung des deutschen Volkes. 

Um ihre psychopathischen Spannungszustände abzubauen, hat sie allen Deutschen eine sogenannte „Willkommenskultur“ verordnet, also die freudige Bejahung der Selbstabschaffung Deutschlands durch Abermillionen von Zivilokkupanten, die schockförmig ins Land geschafft werden. 

„Gegen Rechts“

Auch als Bundeskanzlerin vertritt Angela Merkel die extreme, aus kommunistischen Diktaturen bekannte Sichtweise, daß Nationalismus eine feindliche und verbotswürdige politische Richtung sei und ruft die Bevölkerung dazu auf, nationalistische Positionen zu bekämpfen und ihr darin nachzueifern.

Der Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus sei für sie „tägliche Arbeit“.
Im Dezember 2014 agitierte Merkel gegen PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) – Zitat: „Folgen Sie denen nicht, die dazu aufrufen!