Kurznachrichten

Staatliche Methoden der Bindungszerstörung: Ein Vater hört auf, um sein Kind zu kämpfen

„Dann hat er sein Kind nie wirklich geliebt ?“

 
Nun hat die Mutter jedoch meine Tochter so viele Jahre negativ manipuliert, dass meine Tochter entschieden hat den Kontakt komplett abzubrechen. Ohne Angabe von Gründen und ohne Vorwarnung. Mitgeteilt wurde mir das in 5 Minuten auf einer Erziehungsberatungsstelle, die diese Inszenierung nicht nur vorangetrieben hat, sondern sich auch als Unterstützer zur Verfügung gestellt hat. Meine Tochter hat sich nicht einmal mehr von mir verabschiedet.



Von Heiderose Manthey

Deutschland: Markus Seefeld (Name von der Redaktion geändert) ist ist kein „Neuling“ unter den Kämpfern. Im Gegenteil. 

Er ist einer von hunderttausend Vätern, der um den Zugang zu seinen Kindern kämpft, kämpfen musste, gekämpft hat, weil die Mutter seines Kindes alles Erdenkliche in die Wege leitete, um die Bindung zwischen Kind und Vater zu stören. 

Die Tochter von Seefeld ist in der Zwischenzeit 13 Jahre alt. Gesehen hat er sie zum letzten Mal Weihnachten 2015.

Herr Seefeld, Sie teilten ARCHE mit, dass Sie aufgehört haben, um Ihr Kind zu kämpfen. Ist das nicht eine erschütternde Aussage? Was liegt einem solchen Entschluss zugrunde?

Zermürbungsmethode: Jeden Tag um das eigene Recht streiten…
Das gesamte Interview auf Archeviva lesen