Wieviel Menschen müssen noch sterben ? ? ?

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren
Will morgen seinen Masterplan vorstellen?

Familie - Volk - Heimat


Kennst Du die Mär vom Wunderland?
Als Wahrheit gilt’s am Weltenrand.
Nach Deutschland geh’ und sprich: Asyl!
Sie sterben aus, doch schenken viel.

Flüchtlinge: Ausschließlich männliche Individuen, die, statt daß sie den Boden ihres Gastgeberlandes küssen, Plätze besetzen und Forderungen erheben.

2100, irgendein europäischer Schulhof: „Du, Muammar, mein Opa ist verrückt geworden. Er behauptet, hier hätten früher mal Leute mit blonden Haaren und blauen Augen gewohnt!“
Ein Menschentsunami rollt auf Europa zu. Alle Frühwarnsysteme wurden sabotiert oder ignoriert. Es gibt keine Rettung. Nur den Kampf. Leider.

Der schrecklichste Gedanke: Daß unser Mitleid ausgenutzt und die Hungersnöte in Afrika besiegt wurden, damit Millionen von Negern Europa überfluten.
Kann es Zufall sein, daß neuerdings sogar die auf Pampers-Packungen abgebildeten Babies europäisch-negroide Mischlinge sind?

Wenn „alle Menschen aus Afrika stammen“, warum erheben dann Afrikaner Ansprüche damit auf Europa? Eher hätten damit Europäer Ansprüche auf Afrika.
Ich bin zu der Überzeugung gelangt, daß bei Afrikanern die Religion völlig egal ist. Die würden sich auch als Buddhisten gegenseitig abschlachten.

Männermigration, sexuelle Befreiung und Feminismus: Das ist ein Dreiklang! Damit in Mitteleuropa wunschgemäß ein eurasisch-negroides Mischvolk entsteht, muß Grete nicht Hans, sondern Mbumbu geil finden.

Wenn die Linkspartei könnte, wie sie wollte, würde sie deutsche Pässe aus Transalls in aller Welt abwerfen und sogar noch je 5000 € Reisespesen beilegen.

Europa heute:
Europäer sieht einen Fremden schief an – Rassismus.
Der Fremde tötet den Europäer – Entschuldbare Reaktion auf dessen Rassismus.
Von Bezirks- bis Bundesliga werden Fußballmannschaften immer mehr mit Negern verbuntet. Doch unter Trainern bisher kein Neger. Sogar afrikanische Nationalteams werden von Weißen trainiert.

2013: Lampedusa-Neger zünden ihr Boot an, 150 sterben. Europa hyperventiliert.
1945: Die ‘Gustloff’ wird torpediert, 9000 sterben – die Presse verliert kein Wort.
Deutsche sind halt immer Täter, niemals Opfer.


Afrikas Vielfalt: Alle schwarz.
Afrikas Kultur: Bongotrommeln und Albinos aufessen.
Afrikas Liebe: Vergewaltigung, AIDS flächendeckend und zugenähte Frauen.
Afrikas Problemlösungskompetenz: Halskrausen und Buschkriege.
Afrikas Geschäftssinn: Verkaufe das Zeug, wovon Du selbst abhängig bist.
Willkommen in D!

Solange jemand die Pest, die Pocken oder Ebola nicht selbst gehabt und überlebt hat, solange ist dessen Aussage, diese seien gefährlich, ein Vorurteil.

Mit anderen Worten: Man hat exakt so lange das Hohelied der Drittwelteinwanderung mitzusingen, bis man von einem Immigranten halb (gerne auch ganz) totgeschlagen wird.
Die Überflutung jedes Ortes mit Asylanten ist eine Situation wie geschaffen, um Taten zu provozieren, um dann Exempel statuieren zu können.

Dem Neger kann es ganz egal sein, ob die Mütter seiner Kinder weiß oder schwarz sind. Alles an seiner Rasse ist dominant; alles an uns rezessiv.

Wann wird der erste PI-Leser den Zusammenhang zwischen dem Namen des Pfarrers Mandelbaum (der in seiner Kirche 2013 einen Muezzin rufen ließ, woraufhin Heidi Mund ihre Einfrau-Demonstration unternahm) und seiner scheinnaiven Fremdenanbiederei erkennen?

Vielleicht war es angesichts der heutigen Schwarzenschwemme doch keine ganz so gute Tat, damals für „Brot für die Welt“ gespendet zu haben.

Ein kleines Negerlein
Durft’ frei durch Deutschland geh’n,
Und wenn’s erst deutsche Frau’n ge****t,
Sind’s schnell viel mehr als zehn.

Unter der Voraussetzung, daß wir Deutsche sowieso von der Weltbühne abtreten müssen, verstehe ich die Kernkraftgegner: Die, die als „neue Bevölkerung“ kommen, kämen damit niemals klar. Umso weniger verstehe ich aber dann die Aversionen von Nationalen gegen die Kernenergie: So lange die Kernkraftwerke noch laufen, bleiben wir immerhin unverzichtbar.

Wie konnte man sich vor Jahren ausgerechnet über Heavy Metal aufregen? Was der heutige Mainstream-Pop transportiert, ist der wirkliche Satanismus. Da werden Frauen, die sich wie Nutten aufführen, Vorbilder für weiße Mädchen – und die Neger lernen, daß weiße Frauen ganz leicht zu haben sind.

Die westliche Zivilisation wird es eher schaffen, zu anderen Sternen zu fliegen, als die Völker Afrikas zu befähigen, zivilisiert zu werden.
Kein „Islamkritiker“ kann mir erzählen, er fühle sich wohler, wenn die 60 Millionen Afrikaner, die die EU hierher einschleusen will, Christen wären.

2006 beherbergten wir „die Welt zu Gast bei Freunden“ – und heute stellen wir entsetzt fest, daß „die Welt“ gekommen ist, um zu bleiben.
Wenn herauskommt, daß die Autoren von Zombie-Horrorstories damit eigentlich besinnungslos brutale Neger meinen, dann ist aber Rassismusalarm.

Warum haben deutsche Kreißsäle zwei Türen? An der Tür für deutsche Babies steht innen: Ab hier beginnt Ihre Steuerpflicht, und an der für ausländische Babies steht: Willkommen im Paradies.

Was sich „Dekolonisierung“ nennt, kolonisiert inzwischen selbst. Nur daß sich heute die Kolonisierten als die Bösen begreifen sollen, denen ihre Länder zu Recht weggenommen werden.
Liebe Hergelaufene auf dem Oranienplatz. Wenn Ihr schon Hungerstreiks veranstaltet, warum habt Ihr dann nicht wenigstens ein paar dieser lebenden Skelette aus der Sahelzone mitgebracht? Die bringen das einfach glaubhafter rüber als wohlgenährte Drogenhändler.

Schwarzer, bleib’ bei Deiner Sippe!
Tödlich ist die Überfahrt!
Wird auch gefüllt Dir hier die Krippe,
Bleibt stets uns fremd doch Deine Art.
Jawohl: mit Schweinescheiße.

Auf allen Äckern in Deutschland, Österreich, Holland, Schweden, Dänemark, Finnland, England, Frankreich oder der Schweiz gedeihen unsere Rüben, unser Weizen, Hafer, Mais und unsere Gerste gar prächtig.



Und unsere freilebenden Rinder und Esel, Ziegen und Schafe, Hühner und Truthähne, Enten und Gänse führen ein glückliches Leben, weil sie auf saftigen Wiesen weiden dürfen. Aber auch die Tiere, die NICHT in den Genuss freier Natur kommen, werden gesund gefüttert – mit dem Heu, das von den blühenden Wiesen gemäht wurde.

Und wisst Ihr, WARUM diese so kräftig wachsen? Weil wir sie im Frühjahr mit Schweinegülle düngen.

Jawohl: mit Schweinescheiße.

Das bedeutet, dass Ihr alle hier indirekt Schweinefleisch esst. Unsere Schweine sind ÜBERALL.



Auch in Euren Nudeln und Eurem Fladenbrot, Eurer Pide und Eurem Lahmacun. Denn das Mehl dafür wurde aus mit Schweinescheiße gedüngtem Getreide gemacht.

Denkt mal an Eure Milchprodukte wie den würzigen Feta, aus dem Ihr so herrliche Pasten und schmackhafte Böreks bereitet. Oder an Euren süffigen Joghurtdrink: Sie erlangen erst durch das Verteilen von Schweinegülle auf den Weiden ihre einzigartige Qualität.

Nicht zu vergessen die robusten runden roten Sommerfrüchte auf den Feldern zum Selberpflücken. Nun, zugegeben, der Stoff, der die Erdbeeren so süß und saftig macht, riecht nicht sonderlich gut.

 
 Ist aber eben Schweinescheiße!

Und bevor Ihr jetzt kotzen müsst oder uns mal wieder "Schweinefresser" schimpft, denkt mal drüber nach, dass Ihr Euch teilweise seit mindestens vier Generationen ebenso wie wir von Lebensmitteln ernährt, die mit Schweinegülle (pork shit) / DOMUZ GÜBRESI gedüngt wurden.

Tja, was soll man sagen?

Ihr lebt ja immer noch und gar nicht mal so schlecht – obwohl doch Mohamed in Sure 5, Vers 3, den Verzehr von Schweinefleisch als "Frevel" verbot.

Ihr seid also gesund und munter und mehret Euch reichlich – trotz oder wegen Schwein.

Dass dessen Verzehr aber darüber hinaus bei Euch teilweise zu tatkräftiger Aggressivität sowie einem arroganten Überlegenheitsgefühl anderen Rassen und Religionen gegenüber führt, das ist mir neu. 

's ist nett überall, dass man den Arsch putzt voar ma geschissen hat.

Bei UNS jedenfalls hat es nicht funktioniert.
Dennoch: weiterhin... GUTEN APPETIT



Die deutsche Frau, wie wir sie uns denken, muß, wenn es die Lage des Volkes erfordert, verzichten können auf Luxus und Genuß, sie muß geistig und körperlich gesund sein, sie muß geistig und körperlich arbeiten können, und sie muß aus dem harten Leben, das wir heute zu leben gezwungen sind, ein schönes Leben machen können.

Sie muß zum letzten innerlich um die Nöte und Gefahren, die unserem Volke drohen, wissen. – Sie muß so sein, daß sie alles, was von ihr gefordert wird, gern tut.

Sie muß, ich fasse es in einem Worte zusammen, politisch denken können, nicht politisch im Sinne eines Kampfes mit anderen Nationen, sondern politisch so, daß sie mitfühlt, mitdenkt, mitopfert mit dem ganzen Volk in einer selbstsicheren, stolzen Haltung.“ 



Gedenke, daß du ein Deutscher bist.

Wenn du erbgesund bist, dann darfst du nicht kinderlos bleiben.
Halte deinen Körper rein.
Halte deine Seele rein.
Wähle als Deutscher einen Gatten, gleichen oder nordischen Blutes.
Frage zuerst nach den Vorfahren des zukünftigen Gatten.
Gesundheit ist Voraussetzung für äußere Schönheit.
Heirate aus Liebe.
Suche keinen Gespielen, sondern einen Gefährten.
Der Sinn der Ehe ist – gesunde und viele Kinder.
Paula Hitler schrieb folgende Zeilen über ihren Bruder Adolf: 
Paula Hitler

Als ob sie wusste was 2016 dem Deutschem Volk angetan wird.

„Als Schwester des Mannes, der sich für Deutschland aufgeopfert hat, schrieb ich dieses nieder in der ersten Nachkriegszeit: 

Ihr Herren – vergeßt nur eines nicht! Euer Name wird längst mit Eurem Leichnam zerfallen – vergessen und ermodert sein – während der Name Adolf Hitlers immer noch leuchten und lodern wird! 

Ihr könnt ihn nicht umbringen mit Euren Jauchekübeln, ihn nicht erwürgen mit Euren Tintenklecksen , schmierigen Fingern – seinen Namen nicht auslöschen aus hunderttausend Seelen – dazu seid Ihr selbst viel, aber auch schon viel zu klein! 

Wo er geliebt hat ... geschah es um Deutschland. Wo er gekämpft hat ... geschah es um Deutschland. Wo er gefehlt hat ... geschah es um Deutschland, und wenn er stritt um Ehre und Ansehen, war es um deutsche Ehre und deutsches Ansehen ... 

Und was gabt Ihr bisher? Und wer von Euch wollte sein Leben für Deutschland geben? Ihr habt immer nur die Macht und den Reichtum, den Genuß, den Fraß und die Völlerei – ein herrliches Leben ohne Verantwortung – vor Augen gehabt, wenn Ihr an Deutschland gedacht habt! 

Verlasst Euch darauf, meine Herren – schon allein das reine, selbstlose Denken und Handeln des Führers genügt für die Unsterblichkeit! 

Das seinem fanatischen Ringen um Deutschlands Größe nicht der Erfolg beschieden war, wie z. B. einem Cromwell einst in Britannien – auch das liegt vielleicht in der Mentalität begründet, weil der Brite bei allem Hang zur Eitelkeit, zu Neid und Mißgunst und zur Rücksichtslosigkeit – dennoch nicht vergißt, Engländer zu sein, und die Treue zu seiner Krone liegt ihm im Blut – während der Deutsche in seinem Geltungstrieb alles ist, nur nicht in erster Linie Deutscher. 

So liegt es Euch nichts daran. Ihr kleinen Seelen, wenn mit Euch zusammen die ganze Nation in Trümmer geht. Euer Leitstern wird nie heißen: Gemeinnutz geht vor Eigennutz, sondern immer nur umgekehrt! Und mit diesem Leitstern wollt Ihr die Unsterblichkeit eines Größeren verhindern? 

Was ich in den ersten Nachkriegsjahren niederschrieb, hat seine Gültigkeit behalten auch im Jahre 1957 und bestätigt die Richtigkeit meiner Überzeugung. 

 

Berchtesgaden, 1. Mai 1957 Paula Hitler“
Wenn man nicht direkt betroffen ist, kann die politische Verfolgung auch komische Züge haben. Der Brandenburger Verfassungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt hat jetzt ein „Handbuch“ herausgegeben, das sich speziell mit der Behandlung von sogenannten Reichsbürgern beschäftigt. Gedacht ist es vor allem für Behörden, die an der Hartnäckigkeit verzweifeln, mit der „Reichsbürger“ ihre Ablehnung der Bundesrepublik Deutschland als Staat im Detail betreiben. 

Die Praxis, politische Gegner der Regierung per ‚Beobachtung‘ oder Erwähnung in Verfassungsschutzberichten amtlicherseits öffentlich zu diffamieren, ist ein grundsätzlicher Verstoß gegen das Prinzip, dass politische Willensbildung in einer Demokratie von unten nach oben zu erfolgen hat […] Ein ‚Verfassungsschutz‘, der seinen Namen verdiente, müsste zu allererst seine eigenen politischen Vorgesetzten beobachten.“ Manfred Kleine-Hartlage


So „verweigern sie Bußgelder und Steuern, schreiben ellenlange Widersprüche, fälschen Autokennzeichen und basteln sich eigene Führerscheine und Ausweise“. Immerhin 250 von 5300 Verfahren vor dem Rechtsausschuß des Brandenburger Landtags betrafen im vergangenen Jahr die Reichsbürger. Seit zwei Jahren steige die Zahl derartiger Klagen stark an und behindere zunehmend die Arbeit des Gerichtes.

Außer in Brandenburg sind die „Reichsbürger“ vor allem in Sachsen vertreten. Allgemein gilt, daß sich ihre Wohnsitze eher auf dem Land als in den Großstädten befinden. Aber auch in Berlin hat sich ihre Zahl seit 2013 auf 200 verdoppelt. Eine Demonstration am 3. Oktober 2014 vor dem Reichstag hatte zwar wenig Zulauf – vielleicht weil der Solidaritätsauftritt des farbigen Sängers Xavier Naidoo für manche nicht in das Bild vom fortbestehenden Reich paßte. Doch gibt es in Brandenburg „kaum einen Behördenleiter, der noch nicht mit dem Phänomen zu tun hatte“. Und nicht alle Feinde der BRD bleiben brav und artig: manche regen sich schon mal so auf, daß der Amtsschimmel aus dem Trott gerät.

Wie der Beamte auf solche „Querulanten“ reagieren soll, erfährt er nun aus dem „unverzichtbaren“ Handbuch. Hier wird zunächst einmal erklärt, daß es sich bei den „Reichsbürgern“ um unterschiedliche Menschentypen handelt, von denen die einen weniger gefährlich sind als die anderen. Als lästig, aber harmlos einzustufen sind die „Bedeutungssüchtigen, Geschäftemacher, Esoteriker und Paranoiker“ sowie die „Betrogenen, Verzweifelten und Träumer“. 


Ihnen mag der genervte Behördenmitarbeiter die Adresse eines guten Psychotherapeuten über den Tisch reichen. Daneben gibt es aber auch Reichsbürger, die „klar rechtsextrem“ sind. Das Handbuch sagt auch, wie man diesen „brandgefährlichen“ Anteil erkennt – und was man in einem solchen Falle tun soll. Wen es interessiert, kann das Handbuch im Weltnetz einsehen unter www.verfassungsschutz.brandenburg.de

Im 15. Jahrhundert hatte es auch schon ein „Handbuch“ gegeben, es hieß „Der Hexenhammer“ und unterwies die Inquisitoren darin, wie sie mit Frauen und auch Männern umzugehen hätten, die im Verdacht standen, Zauberkünste gegen ihre Mitbürger anzuwenden und mit dem Teufel nächtens Unzucht zu treiben. Einige davon, gestand der „Hexenhammer“ zu, waren nur arme Irre, aber die anderen könnten tatsächlich hexen und mußten schleunigst auf den Scheiterhaufen.
Mittelplate, das größte wirtschaftlich förderbare Ölfeld Deutschlands, war bis 2015 im Besitz der RWE.

Die jährliche Förderung liegt bei weit über 1.000.000 Tonnen Erdöl (in manchen Jahren über 2.000.000 Tonnen). Dies sind über 50% der deutschen Ölförderung.

Quelle: http://www.mittelplate.de/de/erdoelvorkommen


2009 trafen sich in Yad Vashem die Ölbarone Piotr Aven, Mikhail Fridman (obiges Bild zeigt Fridman in New York) und Hermann Khan/Han/Hahn mit dem damaligen Außenminister Avigdor Lieberman sowie mit Informationsminister Yuli-Yoel Edelstein um Stiftungsgelder zu überreichen (Quelle: WikiCommons; Autor: LetterOne Group ; Lizenz: CC-BY 2.0)

Quellen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Genesis_Prize#Partners
http://www.yadvashem.org/yv/en/about/events/2009/project_genesis.asp


Gewinne aus dem Verkauf von jährlich (!) über einer Million Tonnen deutschen Erdöls landen bei "Alfa Group":

DEA steht für Deutsche Erdöl-Aktiengesellschaft (gegründet 1899, später von RWE erworben).

Die DEA AG wurde 2013 von RWE in einem (sicherlich koscheren) Auktionsverfahren versteigert und die Transaktion wurde 2015 abgeschlossen.
Den Zuschlag erhielt die Firma "L1-Group" bzw. "L1 Energy".

Vorsitzender der Geschäftsführung von "L1-Group" ist der jüdisch-britische Baron John Browne (den nicht-erblichen Adelstitel "Baron" erhielt er auf Grund seiner erstklassigen Kontakte in die Ölindustrie).

Der Verkauf der DEA AG an die L1-Group wurde von dem Finanzminister Dr. Schäuble (CDU) genehmigt.
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaf...hahn-1.2099471

Die Firma "L1-Group" (Sitz: Luxemburg) gehört wiederum mehrheitlich der Firma "LetterOne Group" (ebenfalls mit Sitz in Luxemburg).

Und "LetterOne" gehört mehrheitlich der AlfaGroup (Sitz: Moskau).


(Quelle: WikiCommons; Autor: Alfa Group ; Lizenz: fair use (kleines Bild))

Haupteigentümer der Alfa Group sind die jüdischen Philanthropen Mikhail Friedman, Pyotr Aven und German Khan (Герман Хан alias Hermann Hahn/Han).

German Khan sitzt außerdem im Aufsichtsrat der DEA AG.

Ein Teil der Öl-Gewinne wird für wohltätige Zwecke gespendet:

Ein Teil ihrer Gewinne spenden die Ölbarone für gemeinnützige Zwecke.
Aven, Fridman und Khan unterstützen tatkräftig die "Genesis Philantropy Group".
Diese Stiftung soll weltweit die jüdische Identität stärken.



"The Genesis Philanthropy was established in the summer of 2007 by Mikhail Fridman, German Khan, Pyotr Aven, Alex Knaster, and Stan Polovets. The mission of Genesis Philanthropy Group is to develop and enhance Jewish identity among Russian-speaking Jews worldwide, with a particular emphasis on the former Soviet Union, North America, and Israel."
Quellen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Genesis_Prize#Partners
http://www.yadvashem.org/yv/en/about/events/2009/project_genesis.asp


Geht der Alptraum in die nächste Runde?

In der Nähe von Mittelplate werden weitere 23 Millionen Tonnen deutsches Erdöl vermutet.
Erste Probebohrungen wurden bereits 2011 durchgeführt. Umweltschützer befürchten deshalb Zerstörungen im Wattenmeer.
Auch dieses Ölfeld gehört der DEA.
Quelle: https://www.derwesten.de/panorama/gr...id6058198.html

Empfohlener Beitrag

Richterabhängigkeit

In der BRD setzen Politiker nach Absprache zwischen den Blockparteien die Richter ein; die Gerichte, an denen diese amtieren sollen, ha...