Heimatverräter sind nicht integrierbar



Die Willkommensidioten glauben, für die Integration von Ausländern reichten die Übergabe eines Grundgesetzes und ein Deutschkurs für Anfänger.

Aber die Meßlatte liegt höher. Integriert ist, wer sein Land in der Stunde der Not nicht im Stich läßt, obwohl er es anderswo bequemer haben könnte. Die Trümmerfrau, die der Einladung reicher Verwandter nach Kanada nicht folgte, sondern weiter fror und hungerte und Schwerstarbeit leistete, bis Deutschland wieder aufgebaut war, die war integriert.

So gesehen, waren die zureisenden Heimatverräter schon in ihren Heimatländern niemals integriert. Sobald es schwierig wird, sind sie weg. Die anderen sollen Afghanistan wieder aufbauen, für Eritrea Wehrdienst leisten oder für menschenwürdigere Verhältnisse in den syrischen Flüchtlingslagern sorgen. Sie machen es sich lieber in schöneren Gefilden bequem, weit ab vom Schuß. Etappenhengste wurden solche Figuren früher von den Frontsoldaten genannt.

Die Schlimmsten unter ihnen sind sogar noch Familienverräter. Wenn das Boot sinkt, retten sie sich zuerst. Frau und Kinder ertrinken. Viele reisen erst einmal allein nach Deutschland und lassen ihre Familien zurück, mitten in der ach so schrecklichen Bürgerkriegshölle. Bei uns glotzen sie dann Mitleid heischend in die Kameras und beschweren sich über diese saumseligen deutschen Behörden, bei denen das Nachholen der Angehörigen viel zu langsam geht.

Integration ist sehr schwer. Genau so schwer wie der Verzicht auf Komfort in der Ferne, wenn zu Hause Verzicht, Mühen und Gefahren warten. So etwas nimmt man nicht für völlig Fremde auf sich, sondern nur Menschen gleicher Abstammung, gleicher Volkszugehörigkeit und, traditionell ausgedrückt, gleichen Blutes. Deshalb ist die Integration Fremder fast unmöglich. Wer seine alte Heimat verlassen und verraten hat, wird auch die neue verraten. Aus solchen Leuten werden bestenfalls Schönwetterbundesbürger, so wie sie vorher Schönwetterafghanen waren.

Abstammung alleine reicht aber nicht. Man braucht auch Charakter, um integriert zu sein. Die in Massen einmarschierenden Smartphone-Luxusflüchtlinge haben nichts von beiden. Diese Heimatverräter waren weder für Syrien oder Eritrea von Nutzen, noch stellen sie für Deutschland eine Bereicherung dar.

Sie gesellen sich zu den linksgewirkten Heimatverrätern deutscher Abstammung und verstärken das egoistische, nur auf das eigene Wohlleben konzentrierte, antisolidarische, volks-und völkervergessene Element in der BRD, die sie noch mehr destabilisieren.

Das ist aber auch das einzige Gute, das man über sie sagen kann.


Quelle: Freies Pommern
Heimatverräter sind nicht integrierbar Heimatverräter sind nicht integrierbar Reviewed by Jura on September 25, 2015 Rating: 5

Derzeit . . .

genaue Zeit
Aktueller Kalender