Kurznachrichten

Der Schwanz hat auch unmittelbar was mit der Klimaerwärmungskatastrophe zu tun.

Schwanz ab und alles wird gut.            

 

GRÜNE wollen Penis verbieten

Wie erst jetzt bekannt wurde, haben die GRÜNEN auf ihrem letzten Parteitag unbemerkt von der Öffentlichkeit beschlossen, den Penis verbieten zu lassen, wenn sie bei den diesjährigen Bundestagswahlen zwecks einer Koalition gut abschneiden. 

Auch in der SPD gibt es für diesen Vorstoß eine überwältigende Anzahl von Sympathisanten. Die Linke hält sich vorerst bedeckt. Lediglich eine kurze Stellungsnahme vom Vorsitzenden Oskar Lafontaine war zu vernehmen: “Also ich mag meinen Lafo.”

Zur Begründung stellte Jürgen Trittin fest: “Der Penis war schon immer ein Herrschafts- und Unterdrückungsinstrument der Mächtigen – und der Besserverdienenden. Die Vagina hatte stets das Nachsehen. Außerdem entspricht der Penis schon seit langem nicht mehr den Hygienerichtlinien der EU. Immer kommt da etwas raus, das aufwendig entsorgt werden muß, in frauenverachtenderweise bisweilen in der Vagina. 

Von der Epidemie der Wildpinkler ganz zu schweigen. Der Penis gibt seinem Besitzer ein archaisches Überlegenheitsgefühl, nach dem Motto `Hach, ich hab einen schönen großen Penis, und du so `ne doofe kleine Vagina!´ Menschen mit – allerdings kleinem – Penis haben in der Historie schon immer viel Unheil angerichtet. 

Hätte Adolf Hitler an die Macht kommen können ohne einen Penis? Wohl kaum. Gerade wir Deutsche sollten hier Vorbild und Ideal für die ganze Welt sein. Die GRÜNEN sind sich sicher, ein schwanzloser Planet ist möglich! Langfristiges Ziel ist die völlige Stilllegung des Hodensacks. 

Doch hierfür muß das Bewußtsein in der Bevölkerung noch wachsen. Der Penis hat sich ohnehin überlebt. Schon in zwanzig, dreißig Jahren wird man ihn nur noch staunend im Naturkundemuseum besichtigen – und im Pferdestall. Der Penis ist bereits jetzt ein lächerliches Relikt aus finsterer und gewaltdurchdrungener Vorzeit.”

Claudia Roth erklärte, daß sie bei einem Sieg ihrer Partei ihren Penis als erste und öffentlich entfernen lassen werde. Renate Künast dagegen gab zu Protokoll, daß sie sich ihren Penis schon vor Jahren abgeschnallt hätte und ihn nur noch in den Sommerfeien als Privatperson trage.