Wieviel Menschen müssen noch sterben ? ? ?

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren
Will morgen seinen Masterplan vorstellen?

Familie - Volk - Heimat

BIA-Stadtrat Karl Richter, sowie alle admins der FB-Seite der Bürger-Initiative, BIA, von Karl Richter, für die er in München im Rathaus sitzt sind für 30 Tage gesperrt!

30 Tage Sperrung!
Warum?
Das weiß nur FB selbst.

Karl Richter setzt sich konsequent für die Interessen der Münchner Bürgerinnen und Bürger ein. 

Sein Engagement umfaßt stets alleine gegen 79 andere Vertreter der etablierten linksgrün versifften Blockparteien von CSU über SPD bis blablabla-Teletubbie-Rosarot sowohl die Zukunft unserer Kinder ohne Frühsexualisierung und Gender-Wahn, die Kritik am widernatürlichen Christoper-Street-Day-Schwulenkult, den Widerstand gegen Ausgaben in Millionenhöhe für NS-Dokumentationszentren, während unsere Kinder in der Schule noch nicht mal regelrecht funktionierende Toiletten vorfinden, geschweige denn eine Schulspeisung erhalten, sowie den Irrsinn einer völlig verfehlten und verantwortungslosen Zuwanderungs- und Asylpolitik, die ausschließlich auf dem Rücken der einheimischen Bevölkerung ausgetragen wird.

Hier hat er sich zuletzt mit seiner Rede zur Abstimmung im Rathaus über das Bürgerbegehren zur Errichtung eines Islam-Großzentrums in München einen Namen gemacht, als er wiederum ganz alleine gegen 79 andere Stadträte für das Bürgerbegehren gegen das geplante Islamzentrum stimmte, das zuvor von 65.000 - in Worten Fünfundsechzigtausend! - Münchnerinnen und Münchnern unterzeichnet worden war.

Selbst die beiden AfD-Stadträte stimmten dagegen!


Weiter machte er aktuell von sich reden, da er wiederum allleine gegen die Ausgabe von 125 Millionen Euro der Stadt München für die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerber sein Votum abgab und seit August dieses Jahres Woche für Woche bei den betroffenen Bürgern im Münchner Norden rund um die Bayerkaserne ist, deren Sorgen und Ängste seine Stimme verleiht und Kundgebungen abhält, die vom Antifa-Mob jedesmal niedergebrüllt werden müssen - so sehr fürchtet man im Rathaus, der Regierung der Stadt München das freie Wort und einen Mann, der im wahrsten Sinne des Wortes, ein Volksvertreter ist.

Nun besucht der Oberbürgermeister die hungerstreikenden Asylbewerber - nicht den Münchner Norden, für den er im Rathaus sitzt!!! Fragt diese Fremden, nicht seine Nächsten, was er für sie tun könne und verspricht Hilfe!

Diese Tage haben sich Rentner beherzt zum Sendlinger Tor begeben und die dort rumlungernden Asylbewerber gefragt, was sie hier eigentlich zu suchen hätten, ob sie in ihrer Heimat nicht viel eher gebraucht würden als sich hier ins gemachte Nest zu setzen!!!
Diese Rentner wurden übelst beleidigt und von der Presse verhöhnt!

Müssen wir uns das gefallen lassen?

Karl Richter hat für Freitag, 16:30 am Sendlinger Tor eine Kundgebung angemeldet:
Wir lassen uns nicht erpressen! Schluß mit dem Hungerstreik am Sendlinger Tor!"


 + + + Achtung, bitte verbreiten und teilen! + + +

In Anbetracht der aktuellen Entwicklung am Sendlinger-Tor-Platz, wo die Polizei in der vergangenen Nacht mit der Räumung des sogenannten Asylanten-"Hungercamps" begonnen hat, entfällt der Anlaß für die für den morgigen Freitag, 28.11., 16.30 Uhr, geplante Protestkundgebung. Wir sehen die rasche Beseitigung des Asylantencamps durch die Stadt München als unbestreitbaren Erfolg der BIA und wollen jetzt kein weiteres Öl ins Feuer gießen. Die angekündigte Protestkundgebung entfällt deshalb.

Eine Presseerklärung folgt im Laufe des Tages.

( zu finden unter der FB-Seite: BIA im Münchner Rathaus)

Karl Richter
Stadtrat

27.11.2014


Alle Münchnerinnen und Münchner sind aufgerufen zu erscheinen und dem Irrsinn dieser bürgerfeindlichen Politik ein Ende zu bereiten!!!

P.S. Soeben geht die Meldung ein, daß bereits eine nennenswerte Anzahl der hungerstreikenden Asybewerber ins Krankenhaus eingeliefert würde. Die Fotos von heute Mittag zeigen jedoch durchwegs, gut genährte gesunde Personen. Es liegt der Verdacht nahe, daß aufgrund der angekündigten Kundgebung, der Platz auf diese Weise sehr elegant leer geräumt werden soll bis zum Freitag Nachmittag.

Umso mehr müssen wir diese Kundgebung bewerben und vor Ort Gesicht zeigen!

Man kann uns auf FB sperren, aber im wirklichen Leben nicht!!!
Bis Freitag!!!


Hier der letzte BIA-Beitrag vor der Sperrung: 
 
- man kann dazu nur sagen, es wird immer doller in diesem Irrenhaus BRD! -


"Grüne: Deutsche Gratis-Krankenversicherung für alle Erdenbürger!

Wenn es noch eines Beweises bedürfte, wer die Schufte und Verräter an unserem Volk sind, die Deutschland den größtmöglichen Schaden zufügen wollen - die Grünen liefern ihn jeden Tag aufs neue. Wir wollen gar nicht die einschlägigen Zitate von Trittin, Fischer und Konsorten bemühen - allein ein Ansinnen wie dieses hier spricht Bände und kann nur den einen Zweck haben, die Solidargemeinschaft aller Deutschen nach Strich und Faden zu schädigen.

Jetzt sollen also, wenn es nach den Grünen geht, pauschal alle "Flüchtlinge" aus dem weiten Erdenrund völlig gratis und ohne jede Gegenleistung in die deutsche Krankenversicherung aufgenommen werden. Das würde derzeit die schlappe Summe von 490 Millionen Euro jährlich kosten. Läßt sich aber auch problemlos auf das Zehnfache steigern, man muß nur lange und laut genug in der Welt herumerzählen, daß Deutschland ein Schlaraffenland für alle Erdenbürger ist.

Es ist so unglaublich schäbig. Es macht so unglaublich zornig."
Karl Richter


Zu Eurer Information, Karl Richter ist auf dem vergangenen Bundesparteitag der NPD in Weinheim am 01.11.2014 von allen seinen Ämtern innerhalb der Partei zurückgetreten. Die Veranstaltung oben hat nichts mit der NPD zu tun. Sie ist überparteilich und bürgerinitiativ!!!
Danke für Deine/Eure Unterstützung,
Deine und Eure Sigrid Schüßler
ACHTUNG!!! Verbreiten und publik machen!!!
BIA-Stadtrat Karl Richter, sowie alle admins der FB-Seite der Bürger-Initiative, BIA, von Karl Richter, für die er in München im Rathaus sitzt sind für 30 Tage gesperrt!

30 Tage Sperrung!
Warum?
Das weiß nur FB selbst.

Karl Richter setzt sich konsequent für die Interessen der Münchner Bürgerinnen und Bürger ein. 

Sein Engagement umfaßt stets alleine gegen 79 andere Vertreter der etablierten linksgrün versifften Blockparteien von CSU über SPD bis blablabla-Teletubbie-Rosarot sowohl die Zukunft unserer Kinder ohne Frühsexualisierung und Gender-Wahn, die Kritik am widernatürlichen Christoper-Street-Day-Schwulenkult, den Widerstand gegen Ausgaben in Millionenhöhe für NS-Dokumentationszentren, während unsere Kinder in der Schule noch nicht mal regelrecht funktionierende Toiletten vorfinden, geschweige denn eine Schulspeisung erhalten, sowie den Irrsinn einer völlig verfehlten und verantwortungslosen Zuwanderungs- und Asylpolitik, die ausschließlich auf dem Rücken der einheimischen Bevölkerung ausgetragen wird.

Hier hat er sich zuletzt mit seiner Rede zur Abstimmung im Rathaus über das Bürgerbegehren zur Errichtung eines Islam-Großzentrums in München einen Namen gemacht, als er wiederum ganz alleine gegen 79 andere Stadträte für das Bürgerbegehren gegen das geplante Islamzentrum stimmte, das zuvor von 65.000 - in Worten Fünfundsechzigtausend! - Münchnerinnen und Münchnern unterzeichnet worden war.

Selbst die beiden AfD-Stadträte stimmten dagegen!


Weiter machte er aktuell von sich reden, da er wiederum allleine gegen die Ausgabe von 125 Millionen Euro der Stadt München für die Unterbringung und Versorgung der Asylbewerber sein Votum abgab und seit August dieses Jahres Woche für Woche bei den betroffenen Bürgern im Münchner Norden rund um die Bayerkaserne ist, deren Sorgen und Ängste seine Stimme verleiht und Kundgebungen abhält, die vom Antifa-Mob jedesmal niedergebrüllt werden müssen - so sehr fürchtet man im Rathaus, der Regierung der Stadt München das freie Wort und einen Mann, der im wahrsten Sinne des Wortes, ein Volksvertreter ist.

Nun besucht der Oberbürgermeister die hungerstreikenden Asylbewerber - nicht den Münchner Norden, für den er im Rathaus sitzt!!! Fragt diese Fremden, nicht seine Nächsten, was er für sie tun könne und verspricht Hilfe!

Diese Tage haben sich Rentner beherzt zum Sendlinger Tor begeben und die dort rumlungernden Asylbewerber gefragt, was sie hier eigentlich zu suchen hätten, ob sie in ihrer Heimat nicht viel eher gebraucht würden als sich hier ins gemachte Nest zu setzen!!!
Diese Rentner wurden übelst beleidigt und von der Presse verhöhnt!

Müssen wir uns das gefallen lassen?

Karl Richter hat für Freitag, 16:30 am Sendlinger Tor eine Kundgebung angemeldet:
Wir lassen uns nicht erpressen! Schluß mit dem Hungerstreik am Sendlinger Tor!"



+ + + Achtung, bitte verbreiten und teilen! + + +

In Anbetracht der aktuellen Entwicklung am Sendlinger-Tor-Platz, wo die Polizei in der vergangenen Nacht mit der Räumung des sogenannten Asylanten-"Hungercamps" begonnen hat, entfällt der Anlaß für die für den morgigen Freitag, 28.11., 16.30 Uhr, geplante Protestkundgebung. Wir sehen die rasche Beseitigung des Asylantencamps durch die Stadt München als unbestreitbaren Erfolg der BIA und wollen jetzt kein weiteres Öl ins Feuer gießen. Die angekündigte Protestkundgebung entfällt deshalb.

Eine Presseerklärung folgt im Laufe des Tages.

( zu finden unter der FB-Seite: BIA im Münchner Rathaus)

Karl Richter
Stadtrat

27.11.2014


Alle Münchnerinnen und Münchner sind aufgerufen zu erscheinen und dem Irrsinn dieser bürgerfeindlichen Politik ein Ende zu bereiten!!!

P.S. Soeben geht die Meldung ein, daß bereits eine nennenswerte Anzahl der hungerstreikenden Asybewerber ins Krankenhaus eingeliefert würde. Die Fotos von heute Mittag zeigen jedoch durchwegs, gut genährte gesunde Personen. Es liegt der Verdacht nahe, daß aufgrund der angekündigten Kundgebung, der Platz auf diese Weise sehr elegant leer geräumt werden soll bis zum Freitag Nachmittag.

Umso mehr müssen wir diese Kundgebung bewerben und vor Ort Gesicht zeigen!

Man kann uns auf FB sperren, aber im wirklichen Leben nicht!!!
Bis Freitag!!!


Hier der letzte BIA-Beitrag vor der Sperrung: 
 
- man kann dazu nur sagen, es wird immer doller in diesem Irrenhaus BRD! -


"Grüne: Deutsche Gratis-Krankenversicherung für alle Erdenbürger!

Wenn es noch eines Beweises bedürfte, wer die Schufte und Verräter an unserem Volk sind, die Deutschland den größtmöglichen Schaden zufügen wollen - die Grünen liefern ihn jeden Tag aufs neue. Wir wollen gar nicht die einschlägigen Zitate von Trittin, Fischer und Konsorten bemühen - allein ein Ansinnen wie dieses hier spricht Bände und kann nur den einen Zweck haben, die Solidargemeinschaft aller Deutschen nach Strich und Faden zu schädigen.

Jetzt sollen also, wenn es nach den Grünen geht, pauschal alle "Flüchtlinge" aus dem weiten Erdenrund völlig gratis und ohne jede Gegenleistung in die deutsche Krankenversicherung aufgenommen werden. Das würde derzeit die schlappe Summe von 490 Millionen Euro jährlich kosten. Läßt sich aber auch problemlos auf das Zehnfache steigern, man muß nur lange und laut genug in der Welt herumerzählen, daß Deutschland ein Schlaraffenland für alle Erdenbürger ist.

Es ist so unglaublich schäbig. Es macht so unglaublich zornig."
Karl Richter


Zu Eurer Information, Karl Richter ist auf dem vergangenen Bundesparteitag der NPD in Weinheim am 01.11.2014 von allen seinen Ämtern innerhalb der Partei zurückgetreten. Die Veranstaltung oben hat nichts mit der NPD zu tun. Sie ist überparteilich und bürgerinitiativ!!!
Danke für Deine/Eure Unterstützung,
Deine und Eure Sigrid Schüßler
ACHTUNG!!! Verbreiten und publik machen!!!
Auf einem „ARD“-Sender machte ein Zoophiler Werbung für Tiersex.
Symbolfoto: Aaron Jacobs / flickr (CC BY-SA 2.0)
Immer bunter treiben es perverse Randgruppen in unserer Gesellschaft, um ihre Neigungen zu verwirklichen. In Deutschland nutzte ein sogenannter „Animal-Lover“ die ARD-Themenwoche unter dem Motto „Toleranz“, um seine sexuellen Beziehungen zu Tieren zu rechtfertigen. Der 29-jährige „Komet“ bevorzugt Tiere als Partner – insbesondere Hunde. „Komets“ Neigung gilt eigentlich als krankhafte Störung, laut ARD sei er vor allem aber ein Betroffener, der als Zoophiler Anerkennung suche. Ihm bot der Zwangsgebühren-Sender deshalb eine Plattform:

Für den 29-jährigen Komet ist Zoophilie eine sexuelle Orientierung: wie Hetero- oder Homosexualität. Nur, dass er Tiere als Partner bevorzugt – insbesondere Hunde. […] Zoophile sagen, Sex und Liebe spielen eine Rolle. Für die einen ist ihr Tier ein geliebter Lebenspartner, mit dem sie auch Sex haben. Für die anderen ist das Tier vor allem Sexualpartner. […] Der Verein ZETA setzt sich für die Rechte Zoophiler ein. Für viele Zoophile ist das Internet die erste Anlaufstelle, um sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen. Am meisten haben Zoophile Angst davor, dass ihre Partner „beschlagnahmt“ werden, wenn sie sich outen oder durch andere bloßgestellt werden. 

Tierschützer sind über ARD-Propagandasendung entsetzt

Tierschützer sind jedenfalls über die ARD-Propaganda entsetzt. Simone Schröder, Tierschützerin und führendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft zum Schutz des Hundes e.V. (DGSH), über den Vorfall:
Ein öffentlich-rechtlicher Sender fordert Toleranz für Sodomie? Da bleibt einem die Luft weg. Tausende Menschen traumatisieren Tiere tagtäglich durch sexuelle Handlungen. Diese Tiere verenden oft jämmerlich. Nur der Mensch profitiert und nennt das dann Liebe. Es ist eine absolute Unverschämtheit, dass dieses Thema jetzt auch noch eine öffentlich-rechtliche Bühne erhält und sogar noch Toleranz verlangt.



Quelle:  http://www.unzensuriert.at/
  ARD, Zwangsgebühren, GEZ, Tiersex, Tier, ZETA, Hund, Zoophilie, Animal-Lover, Radiosender, Radio, Sender, Toleranz, Perversion, Simone Schröder, Deutsche Gesellschaft zum Schutz des Hundes e.V., DGSH, Krankheit, Propaganda, Sodomie

Forsa-Chef Güllner antwortet.


In Ihrem neuen Buch warnen Sie vor dem Einfluss der Grünen auf die Politik: Die "grüne Diktatur" gefährde "den zweiten Versuch, die Demokratie in Deutschland dauerhaft zu etablieren".


Güllner: Vielleicht. Aber diese Sorge ist tatsächlich die Quintessenz meiner Beobachtungen. Seit Gründung der Bundesrepublik habe ich verfolgt, wie mühsam die Deutschen zu Demokraten geworden sind. Deswegen bin ich extrem sensibel, wenn ich die Demokratie gefährdet sehe. 

Sie beschreiben die Grünen fast, als wären sie die neuen Nazis. Die Partei habe anfangs "gegen einen pragmatischen Politikstil und gegen die sich den Notwendigkeiten der Moderne öffnende Gesellschaft" gekämpft. 

Güllner: Ich will die Grünen um Gottes willen nicht mit den Nazis vergleichen. Doch rein soziologisch betrachtet, entstammte der ursprüngliche Nukleus dieser Bewegung in der Weimarer Zeit und später der Grünen-Bewegung dem gleichen antimodernen Segment der Gesellschaft, einem radikalisierten Teil der deutschen Mittelschicht. 

Sie behaupten, dass die Grünen die Wähler von den Urnen vergraulen und diese schrumpfende Wahlbeteiligung die Demokratie unterminiert. Wie kommen Sie darauf? 

Güllner: Bei kommunalen Wahlen gibt es schon einen eindeutigen Zusammenhang: Je höher der Stimmenanteil der Grünen, umso niedriger die Wahlbeteiligung. Auch im internationalen Vergleich ist auffällig: Nirgendwo in den westlichen Staaten sank die Wahlbeteiligung in den vergangenen 30 Jahren so stark wie in Deutschland. Gleichzeitig wurden die Grünen hier besonders stark. 

Worin liegen die Ursachen dieser Entwicklung? 

Güllner: Die Grünen leiten aus ihren Prozenten einen angeblichen Auftrag zum Umkrempeln der Politik ab, der massenweise Wähler der unteren sozialen Schichten verprellt. In Baden-Württemberg hat Winfried Kretschmann voriges Jahr knapp 16 Prozent aller Wahlberechtigten hinter sich versammelt, leitet aber daraus ein Mandat für einen radikalen Politikwechsel ab. Kein Wunder, wenn sich da viele nicht mehr vertreten fühlen. 

Grüne Positionen sind heute aber vielfach Mehrheitspositionen, das räumen Sie selbst ein. 

Güllner: Die Grünen haben sich immer als die Gutmenschen präsentiert, die für Umweltschutz, Frieden und Frauenrechte sind. Wer kann schon dagegen sein? Da haben sich die anderen Parteien angepasst. Die Grünen erhielten zudem massive Unterstützung von Wissenschaftlern und einem großen Teil der deutschen Massenmedien. Diese wissenschaftlich-mediale Unterstützung lässt die Grünen größer wirken, als sie sind. 

Werfen Sie das den Grünen vor? 

Güllner: Diese Kritik gilt eher den Volksparteien. Die sind zu grün geworden, sehr zum Verdruss ihrer eigenen Stammwähler. Für die Grünen gilt: Sie vertreten nur eine Minderheit von sieben bis acht Prozent der Gesamtbevölkerung und sollten nicht so tun, als wären sie auch nur im Ansatz eine Volkspartei. Ihr Einfluss ist so gesehen unangemessen groß.


Forsa-Chef Güllner antwortet.


In Ihrem neuen Buch warnen Sie vor dem Einfluss der Grünen auf die Politik: Die "grüne Diktatur" gefährde "den zweiten Versuch, die Demokratie in Deutschland dauerhaft zu etablieren".


Güllner: Vielleicht. Aber diese Sorge ist tatsächlich die Quintessenz meiner Beobachtungen. Seit Gründung der Bundesrepublik habe ich verfolgt, wie mühsam die Deutschen zu Demokraten geworden sind. Deswegen bin ich extrem sensibel, wenn ich die Demokratie gefährdet sehe. 

Sie beschreiben die Grünen fast, als wären sie die neuen Nazis. Die Partei habe anfangs "gegen einen pragmatischen Politikstil und gegen die sich den Notwendigkeiten der Moderne öffnende Gesellschaft" gekämpft. 

Güllner: Ich will die Grünen um Gottes willen nicht mit den Nazis vergleichen. Doch rein soziologisch betrachtet, entstammte der ursprüngliche Nukleus dieser Bewegung in der Weimarer Zeit und später der Grünen-Bewegung dem gleichen antimodernen Segment der Gesellschaft, einem radikalisierten Teil der deutschen Mittelschicht. 

Sie behaupten, dass die Grünen die Wähler von den Urnen vergraulen und diese schrumpfende Wahlbeteiligung die Demokratie unterminiert. Wie kommen Sie darauf? 

Güllner: Bei kommunalen Wahlen gibt es schon einen eindeutigen Zusammenhang: Je höher der Stimmenanteil der Grünen, umso niedriger die Wahlbeteiligung. Auch im internationalen Vergleich ist auffällig: Nirgendwo in den westlichen Staaten sank die Wahlbeteiligung in den vergangenen 30 Jahren so stark wie in Deutschland. Gleichzeitig wurden die Grünen hier besonders stark. 

Worin liegen die Ursachen dieser Entwicklung? 

Güllner: Die Grünen leiten aus ihren Prozenten einen angeblichen Auftrag zum Umkrempeln der Politik ab, der massenweise Wähler der unteren sozialen Schichten verprellt. In Baden-Württemberg hat Winfried Kretschmann voriges Jahr knapp 16 Prozent aller Wahlberechtigten hinter sich versammelt, leitet aber daraus ein Mandat für einen radikalen Politikwechsel ab. Kein Wunder, wenn sich da viele nicht mehr vertreten fühlen. 

Grüne Positionen sind heute aber vielfach Mehrheitspositionen, das räumen Sie selbst ein. 

Güllner: Die Grünen haben sich immer als die Gutmenschen präsentiert, die für Umweltschutz, Frieden und Frauenrechte sind. Wer kann schon dagegen sein? Da haben sich die anderen Parteien angepasst. Die Grünen erhielten zudem massive Unterstützung von Wissenschaftlern und einem großen Teil der deutschen Massenmedien. Diese wissenschaftlich-mediale Unterstützung lässt die Grünen größer wirken, als sie sind. 

Werfen Sie das den Grünen vor? 

Güllner: Diese Kritik gilt eher den Volksparteien. Die sind zu grün geworden, sehr zum Verdruss ihrer eigenen Stammwähler. Für die Grünen gilt: Sie vertreten nur eine Minderheit von sieben bis acht Prozent der Gesamtbevölkerung und sollten nicht so tun, als wären sie auch nur im Ansatz eine Volkspartei. Ihr Einfluss ist so gesehen unangemessen groß.


Die Gedächtnisstätte Guthmannshausen ist ein Denkmal in Thüringen auf dem ehemaligen Rittergut Guthmannshausen zu Ehren der 12 Millionen zivilen deutschen Kriegs- und Nachkriegsopfer des Zweiten Weltkrieges

 Die Stätte, Nachfolger der unvollendeten Gedächtnisstätte Borna, dient dem Gedenken an die Opfer von alliiertem Bombenterror, Verschleppung, Vertreibung und der Gefangenenlagern – gewidmet „den wehr- und waffenlosen Opfern des deutschen Volkes in Trauer und Liebe“.

Inhaltsverzeichnis

Einweihung

Einweihung der Gedächtnisstätte Guthmannshausen, August 2014.JPG
Die würdige und ästhetische Gedächtnisstätte wurde am 3. August 2014 unter der Leitung des 1. Vorsitzenden des „Vereins Gedächtnisstätte“ Dipl. Ing. Klaus-Wolfram Schiedewitz und über 300 patriotischen Gästen feierlich eingeweiht:
Einweihung der Gedächtnisstätte Guthmannshausen2, August 2014.JPG

„Am ersten August Wochenende fanden sich die Kameraden der Aktionsgruppe Nordhausen in dem ca. 80 km entfernten Guthmannshausen zur Einweihungsfeier der Gedächtnisstätte ein. Am Sonnabend, dem Tag der Anreise, wurde man ehrenvoll und höflich empfangen. Die Kameraden bestaunten die Inneneinrichtung des ehemaligen Rittergutes. In den Räumlichkeiten fand man Schriften über die Vertreibung der Deutschen, wie mit ihnen Umzugehen sei und wie die systematische Vertreibung a la Edward Benesch geschah. Es gab eine Führung durch das Anwesen mit seinen vielen Zimmern und dem großen Empfangssaal mit Marmorsäulen. Nach der Führung gab es Kaffee und Kuchen für Alt und Jung. [...]

Es folgten Geschichtsrezitationen, eine Festrede zur Gedächtnisstätte als Beitrag zur wahrheitsgemäßen Aufarbeitung deutscher Geschichte sowie klassische Musikstücke und das Singen der Nationalhymne als Ausklang. Am Abend ging es mit Abendbrot und geselligem Beisammensein weiter, Bekanntschaften wurden geknüpft in kleinen Kreisen und Erlebnisberichte ausgetauscht. Die Erlebnisgeneration berichtete den Anwesenden Jugendlichen von ihren Erfahrungen und dem Leid, welches sie durchgemacht haben. Anwesend waren auch Wolgadeutsche, die von ihrer Heimat berichteten, und [davon], wo noch überall in Ost-Europa Deutsche leben.

Am Sonntag dann wurde in gemütlicher Runde gefrühstückt und Kontakte ausgetauscht bis die Zeit soweit ran war, daß die Einweihung des Denkmals stattfand. [...] Mit Anmarsch, Musik und Fahnen begann die Einweihung, es folgten Ansprache sowie die Enthüllung der Gedenksteine mit dem Verlesen ihrer Inschriften.

Bevor die Enthüllung und Verlesung des zwölften und somit letztem Gedenksteins passieren sollte, geschah etwas Berührendes; der Himmel eröffnete sich und ließ es regnen bei Donner und Blitz, darauf sagte uns einer aus der Erlebnisgeneration das ergreifende: ‚Das sind die Tränen Gottes, er bedauere seinen Irrtum, was er uns Deutschen angetan hat.‘

Es wurde die Einweihung fortgesetzt, der letzte Stein enthüllt, und dann zum Abschluß noch die Inschrift des Obelisken verlesen: ‚Nichts kann uns rauben Liebe und Glauben zu unserem Land. Es zu erhalten und zu gestalten sind wir gesandt. Mögen wir sterben unseren Erben gilt dann die Pflicht. Es zu erhalten und zu gestalten Deutschland stirbt nicht!‘

Zum Abschluß sangen alle Anwesenden noch die 3 Strophen der deutschen Nationalhymne und die Fahnenträger begannen den Rückweg als offizielle Beendigung der Einweihung.“ — Aktionsgruppe Nordhausen[1]

Gedenkziele des Vereins

EINWEIHUNG 03.08.2014 009.JPG
  • In unserer Gedächtnisstätte werden wir das Grauen der Flucht in vielfältiger Weise thematisieren: Alte, Kranke und Behinderte hatten die geringsten Chancen. Es werden die Plünderungen, Vergewaltigungen, das Zermalmen mit Panzerketten, die Folterungen und Verschleppungen gezeigt. Da die jüngere Generation vielfach keine Vorstellungen von den Städten, Landschaften und der Geschichte der deutschen Vertreibungsgebiete hat, werden auch Karten und zusätzliche Informationen präsentiert.
  • Der sinnlose Tod im Bombenkrieg mit 700.000 Toten und Millionen Verwundeten wird in zum Teil drastischen Bildern gezeigt: die Leichenberge, die Scheiterhaufen, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leichen. Der Besucher kann sehen, mit welcher Wucht und Brutalität die zum großen Teil historischen Stadtkerne mit allen wertvollen Kulturgütern in Schutt und Asche gelegt wurden.
  • Bei den versenkten Flüchtlingsschiffen, die den Untergang der Titanic weit in den Schatten stellen, wird an die „Wilhelm Gustloff“, die „Cap Arcona“, die „Goya“, die „Steuben“, die „Thielbeck“, die „Orion“, die „Karlsruhe“ und 15 weitere versenkte Flüchtlingsschiffe erinnert. Tausende wurden durch Bomben, Granaten oder Torpedos zerfetzt, wurden in überfüllten Gängen zu Tode getrampelt, verbrannten unter Deck, erstickten im Rauch, ertranken in der eisigen Ostsee oder wurden noch im Wasser treibend von den Bordkanonen der Tiefflieger erschossen.
  • Das Leiden der Frauen und Kinder hat ungeahnte Ausmaße. Klaglos ertrugen sie unendliche Fußmärsche mit kleinen Kindern auf dem Arm, Säuglinge starben in den Armen vor Hunger oder erfroren in brettharten Windeln. Sie mußten zusehen, wie ihre Kinder von Granaten und Bomben zerfetzt wurden. Sie mußten die brutale Gewalt der Besatzer ertragen mit Folter, Totschlag und Vergewaltigung. Sie wurden vertrieben und verschleppt bis in die hintersten Bereiche Sibiriens. Unsere Gedächtnisstätte würdigt erstmalig die Qualen dieser Frauen und Kinder, die still ein ganzes Leben die schweren seelischen Wunden und Verletzungen mit sich herumtrugen und noch -tragen.
  • Der Tod in der Gefangenschaft wird ebenfalls hier dokumentiert. Das Leiden und Sterben der Gefangenen beim Transport und bei den Todesmärschen durch Verhungern, Verdursten, Erfrieren und Erschöpfung. Das Elend der Arbeitslager wird beim Namen genannt, die harte Fronarbeit ohne richtige Ernährung; die fehlende medizinische Versorgung, die brutalen Schläge und Folter.

Besucher

„Unsere Gedächtnisstätte ist nunmehr für jeden Interessierten nach vorheriger Anmeldung unter Tel. 036373 – 99 87 83 (Fr. Fischer, Hr. Gärtlein) besuchbar. Allein sollte das Grundstück nicht betreten werden, da es Tag und Nacht gut gesichert ist und der Besucher keinen körperlichen Schaden erleiden soll.“ — In: 2. Halbjahresprogramm 2014 des Vereines Gedächtnisstätte

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Aktionsgruppe Nordhausen, 6. August 2014: Einweihung der Gedächtnisstätte Guthmannshausen
Deutsche Kinder schlaft nicht ein, Deutschland darf nicht vergessen sein…


Enkel könnt ihr nicht versteh’n?

Deutschland darf nie untergeh’n!
Im Herz Europas, wo es stand,
schützte es das Abendland.

Und der Deutschen Blut und Schweiß,
zahlte einst den hohen Preis,
mit Fleiß, mit Kraft, mit Mut und Güte,
zu schaffen für Europas Blüte!

Europa hat dies längst vergessen,
will euch Enkel nun erpressen,
euch zu Sklaven degradieren.
So kann Europa nur verlieren!

Denn nur mit freiem Deutschen Land,
kann Europa Hand in Hand,
streiten für die Freiheit nun,
Europas! Vor dem Sklaventum!

Vor Weltenordnung fremder Macht,
die lang’ schon im voraus gedacht,
der Erden Völker Herr zu sein.
Doch wird die Welt NIE Sklave sein!

Es kann sich dieser Traum erfüllen,
nur durch vereinten Menschenwillen!
Denn wer als Sklave meint geboren,
hat jede Freiheit schon verloren…

Nur wer der Übermacht sich stellt,
kann retten noch der Menschen Welt!
Aus Völker Mündern muß es schrei’n:
Kämpft! Lieber Tod als Sklave sein

Doch kämpft man heut’ mit neuem Mut,
zuviel floß schon der Völker Blut.
Um diese Gegner zu besiegen,
darf man nicht in Waffen liegen!

Beherzt, geduldig und mit List,
nur dieser Feind zu schlagen ist.
Dies kann im Grunde sehr bequem,
vom eignen Heime aus gescheh’n.

Mit Tugenden die man euch raubte,
bis niemand mehr an diese glaubte,
Mut, Hilfsbereitschaft, Stolz und Ehre
liegen ihren Plänen quere.

Fleiß, Pünktlichkeit und Disziplin
raffen all ihr Streben hin,
durch deren Gegenteil erdulden,
die Menschheit vollend’s zu verschulden.

Die Medien, die euch stets belügen,
die lasset doch beiseite liegen.
Fernsehsender bunt und breit,
die stehlen euch viel Lebenszeit.

Besinnen sollt ihr euch der Werte,
die man ins Gegenteil verkehrte,
dem Eigennutz müßt ihr entrinnen
auf die Gemeinschaft euch besinnen.

Denn nur als Volk gemeinschaftlich,
Da machen ihr einen dicken Strich,
durch die Pläne all der Bösen,
weltweit die Völker aufzulösen!

Ihr Deutsche müßt als erstes nun,
all diese schweren Schritte tun,
den Weg zu gehen wir euch bitten,
als Vorbild in Europas mitten!

Der Lüge gilt die erste Schlacht,
die aus Freunden Feind gemacht,
Nur Wahrheit kann die Welt erlösen,
die Wahrheit ist der Feind des Bösen

Der Freiheit Wurzel ist der Mut,
Furcht tat der Menschheit niemals gut!
Darauf sollt ihr euch besinnen:
Nur wer sich wehrt, kann auch gewinnen!

Schallen soll auf Erdenrund
bald der Freiheit frohe Kund:
Gesprengt sind all der Fesseln Bänder,
im vereinten Kampf der Vaterländer!

Einigkeit und Recht und Wahrheit,
für das Deutsche Vaterland!
Danach sollt ihr alle streben,
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Wahrheit
Sind des Feindes Untergang:
Kämpft! im Sinne dieses Zieles.
Kämpft! um euer Vaterland!
Deutsche Kinder schlaft nicht ein, Deutschland darf nicht vergessen sein…


Enkel könnt ihr nicht versteh’n?
Deutschland darf nie untergeh’n!
Im Herz Europas, wo es stand,
schützte es das Abendland.

Und der Deutschen Blut und Schweiß,
zahlte einst den hohen Preis,
mit Fleiß, mit Kraft, mit Mut und Güte,
zu schaffen für Europas Blüte!

Europa hat dies längst vergessen,
will euch Enkel nun erpressen,
euch zu Sklaven degradieren.
So kann Europa nur verlieren!

Denn nur mit freiem Deutschen Land,
kann Europa Hand in Hand,
streiten für die Freiheit nun,
Europas! Vor dem Sklaventum!

Vor Weltenordnung fremder Macht,
die lang’ schon im voraus gedacht,
der Erden Völker Herr zu sein.
Doch wird die Welt NIE Sklave sein!

Es kann sich dieser Traum erfüllen,
nur durch vereinten Menschenwillen!
Denn wer als Sklave meint geboren,
hat jede Freiheit schon verloren…

Nur wer der Übermacht sich stellt,
kann retten noch der Menschen Welt!
Aus Völker Mündern muß es schrei’n:
Kämpft! Lieber Tod als Sklave sein

Doch kämpft man heut’ mit neuem Mut,
zuviel floß schon der Völker Blut.
Um diese Gegner zu besiegen,
darf man nicht in Waffen liegen!

Beherzt, geduldig und mit List,
nur dieser Feind zu schlagen ist.
Dies kann im Grunde sehr bequem,
vom eignen Heime aus gescheh’n.

Mit Tugenden die man euch raubte,
bis niemand mehr an diese glaubte,
Mut, Hilfsbereitschaft, Stolz und Ehre
liegen ihren Plänen quere.

Fleiß, Pünktlichkeit und Disziplin
raffen all ihr Streben hin,
durch deren Gegenteil erdulden,
die Menschheit vollend’s zu verschulden.

Die Medien, die euch stets belügen,
die lasset doch beiseite liegen.
Fernsehsender bunt und breit,
die stehlen euch viel Lebenszeit.

Besinnen sollt ihr euch der Werte,
die man ins Gegenteil verkehrte,
dem Eigennutz müßt ihr entrinnen
auf die Gemeinschaft euch besinnen.

Denn nur als Volk gemeinschaftlich,
Da machen ihr einen dicken Strich,
durch die Pläne all der Bösen,
weltweit die Völker aufzulösen!

Ihr Deutsche müßt als erstes nun,
all diese schweren Schritte tun,
den Weg zu gehen wir euch bitten,
als Vorbild in Europas mitten!

Der Lüge gilt die erste Schlacht,
die aus Freunden Feind gemacht,
Nur Wahrheit kann die Welt erlösen,
die Wahrheit ist der Feind des Bösen

Der Freiheit Wurzel ist der Mut,
Furcht tat der Menschheit niemals gut!
Darauf sollt ihr euch besinnen:
Nur wer sich wehrt, kann auch gewinnen!

Schallen soll auf Erdenrund
bald der Freiheit frohe Kund:
Gesprengt sind all der Fesseln Bänder,
im vereinten Kampf der Vaterländer!

Einigkeit und Recht und Wahrheit,
für das Deutsche Vaterland!
Danach sollt ihr alle streben,
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Wahrheit
Sind des Feindes Untergang:
Kämpft! im Sinne dieses Zieles.
Kämpft! um euer Vaterland!
Junge Neger bemächtigen sich der weißen Gedenkkreuze der Maueropfer und wollen sie irgendwo anders aufstellen, wo sie ihrer Meinung nach hingehören. 

Die neuen Herrscher als Kreuz-Schänder


Die neuen Herrscher als Kreuz-Schänder Zu sehen ist das Kreuz für Ingo Krüger, welches sich die jungen schwarzen Eroberer in Siegerpose vor ihre Füße gestellt haben. Nicht mehr lange und sie werden auf ihm herumtrampeln. Symbolisch tun sie’s ja schon mit seinem Andenken. 


Neger schänden das Andenken an die deutsche Mauertoten! 

Mit welchem Recht und welcher Anmaßung? Breit grinsend und sich ihrer neuen Macht bewußt. Sie wissen bereits nach kurzem Aufenthalt hier, daß der normale, moderne Deutsche stets hilfsbereit ist, die Klos für ihn putzt, Geld heraus rückt und daß eventuelle rudimentär vorhandene Unbotmäßigkeit bei dem Wort “Nazi” sofort in Unterwürfigkeit umschlägt. Und die Deutschen diskutieren derweil über Regierungsbeteiligung unter der Linken. Die Grünen, mit ehemaligen Bürgerrechtlern der DDR in ihren Reihen oder die SPD-ler, welche sich als freie Partei 1989 neu in Mitteldeutschland gründeten. 


 Sind wir nach 25 Jahren in der Negerrepublik aufgewacht? 

Überall laufen die Gedenkveranstaltungen heiß, derweil die Okkupanten uns zeigen, wo Bartel den Most holt und gefälligst seine Kreuze zu deponieren hat? Mein erster Gedanke ist, mit dem weißen Kreuz dreinzuschlagen. Was empfinden die Angehörigen von Ingo Krüger und der anderen nachträglich Beschimpften angesichts solcher Bilder, solchen Tuns? Ohnmächtige Wut? Die neuen Fachkräfte – daheim zu nichts Vernünftigem fähig – wollen sie hier bei uns die großen Absahner und Bestimmer sein. Und der deutsche Michel schaut gemeinsam mit seiner Grete vom Sofa aus zu? 

Landsleute – wie lange noch? 

Müssen sie euch erst aus euren Wohnungen und Städten vertreiben, ehe ihr aufwacht? Hier könnt ihr sehen, wie sie mit allem, was euch heilig ist, in Kürze umgehen werden. Mit allem, was deutsche und abendländische Kultur bedeutet. Was ihr schützen und erhalten wollt, werden sie verscherbeln oder zertrampeln. Aber es geschieht uns wohl recht, wenn man sieht, wie wir Friedhöfe und Kultur unserer deutschen Landsleute im Osten von Polen und Tschechen haben bulldozern lassen. 


 Hans Püschel
Junge Neger bemächtigen sich der weißen Gedenkkreuze der Maueropfer und wollen sie irgendwo anders aufstellen, wo sie ihrer Meinung nach hingehören. 

Die neuen Herrscher als Kreuz-Schänder

Zu sehen ist das Kreuz für Ingo Krüger, welches sich die jungen schwarzen Eroberer in Siegerpose vor ihre Füße gestellt haben. Nicht mehr lange und sie werden auf ihm herumtrampeln. Symbolisch tun sie’s ja schon mit seinem Andenken.

Neger schänden das Andenken an die deutsche Mauertoten!


Mit welchem Recht und welcher Anmaßung? Breit grinsend und sich ihrer neuen Macht bewußt. Sie wissen bereits nach kurzem Aufenthalt hier, daß der normale, moderne Deutsche stets hilfsbereit ist, die Klos für ihn putzt, Geld heraus rückt und daß eventuelle rudimentär vorhandene Unbotmäßigkeit bei dem Wort “Nazi” sofort in Unterwürfigkeit umschlägt.

Und die Deutschen diskutieren derweil über Regierungsbeteiligung unter der Linken. Die Grünen, mit ehemaligen Bürgerrechtlern der DDR in ihren Reihen oder die SPD-ler, welche sich als freie Partei 1989 neu in Mitteldeutschland gründeten.


Sind wir nach 25 Jahren in der Negerrepublik aufgewacht?


Überall laufen die Gedenkveranstaltungen heiß, derweil die Okkupanten uns zeigen, wo Bartel den Most holt und gefälligst seine Kreuze zu deponieren hat? Mein erster Gedanke ist, mit dem weißen Kreuz dreinzuschlagen. Was empfinden die Angehörigen von Ingo Krüger und der anderen nachträglich Beschimpften angesichts solcher Bilder, solchen Tuns? Ohnmächtige Wut? Die neuen Fachkräfte – daheim zu nichts Vernünftigem fähig – wollen sie hier bei uns die großen Absahner und Bestimmer sein. Und der deutsche Michel schaut gemeinsam mit seiner Grete vom Sofa aus zu?


Landsleute – wie lange noch?


Müssen sie euch erst aus euren Wohnungen und Städten vertreiben, ehe ihr aufwacht? Hier könnt ihr sehen, wie sie mit allem, was euch heilig ist, in Kürze umgehen werden. Mit allem, was deutsche und abendländische Kultur bedeutet. Was ihr schützen und erhalten wollt, werden sie verscherbeln oder zertrampeln. Aber es geschieht uns wohl recht, wenn man sieht, wie wir Friedhöfe und Kultur unserer deutschen Landsleute im Osten von Polen und Tschechen haben bulldozern lassen.



Hans Püschel
Neue schwarze Wagenladung von kulturfremden “Asylanten”-Darstellern ( angebliche "Kriegsflüchtlinge" ) unterhalb der Befreiungshalle angekarrt & eingenistet. 

"Übergangsweise" für ein paar Jahre! Sie jammern, an ihrem Leid seien die Deutschen schuld, terrorisieren mit Messern bewaffnet die Bürger, sie demonstrieren, fordern kostenfreie Unterkunft und Ausbildung, soziale und medizinische Versorgung sowie Aufhebung des Arbeitsverbots und natürlich ein uneingeschränktes Bleiberecht für alle. 


 Das sind aber nur wieder 85 "gewaltbereite" Neger, aber aufgrund der unkoordinierten und ohne Widerstand der Politik & Bürger weiterhin nach Deutschland einbrechenden “Flüchtlinge” dieser Art, werden kriegsähnliche Zustände nicht mehr lange auf sich warten lassen. 



 ES STEHT AUSSER FRAGE, DASS DIESE NEGER UND ZIGEUNER NICHT AUS VERFOLGUNG ODER SOZIALEM ELEND FLÜCHTEN.

NEIN, SIE FLÜCHTEN VOR DER ARBEIT. ES HAT SICH LÄNGST HERUM-GESPROCHEN, DASS ES IN DER BRD VIEL GELD UND AUCH UNTERKÜNFTE, UMSONST, BIS HIN ZU SCHICKE WOHNUNGEN GIBT, OHNE AUCH NUR EINEN FINGER ZU RÜHREN.

WENN ES DANN EINES TAGES MAL NICHTS MEHR GEBEN SOLLTE, EGAL, DANN KEHREN SIE EBEN WIEDER ZURÜCK, WO IST DAS PROBLEM.

ABER DAS WIRD LANGE DAUERN, DENN SIE WERDEN VON DEM LINKEN ARBEITSSCHEUEN GESINDEL GUT AUFGEKLÄRT, WIE MAN DEN STAAT UND DER GESELLSCHAFT SO RICHTIG SCHADEN KANN.

NICHT ARBEITEN, KEIN THEMA. 
GROßE GEFAHR: 
ARBEIT WIRD ANGEBOTEN! BEGINNT NUN DAS DRAMA DAS “ARBEITEN” HEIßT? ABER NEIN! EINFACH ABLEHNEN, ZUR NOT HILFT EIN “DU SEIN RASSIST” 

”DU HABEN NEGER NICHT GERN”
DU WOLLEN NUR SCHWARZE SKLAVEN HABEN, WENIG GELD. DU HASST NEGER” 
ARMES NEGER SOLL ARBEITEN. IN FREMDES LAND.
KEIN SPRACHE UND FRAU BEKOMMT SECHSTE KIND?…

WAS BIST DU? EIN NEGER-HASSER? JA, LIEBE FREUNDE, DAS LIEST SICH ALLES WIE AUS DEM FINGER GESOGEN…

ABER LEIDER IST DAS REALITÄT. ALL DAS BEKOMMEN DIE MITARBEITER DIESER ASYLANTEN-SCHMIER-LOBBY STÄNDIG ZU HÖREN.

DIE SCHMAROTZER WURDEN GUT DURCH LINKE SCHMAROTZER AUFGEKLÄRT.

WAS IST DAS GRÖSSTE ZIEL DER LINKEN UND GRÜNEN? ABER KLAR DOCH! DIE ZERSTÖRUNG DER GESELLSCHAFT, DIE VERNICHTUNG VON EHRE UND ANSTAND.


DEN TERMINATOR SPIELEN AUF DEM WEG ZUR AUFLÖSUNG ALLER DEUTSCHEN WERTEN.

DAS SIE SICH DAMIT SELBER DEN BODEN UNTER DEN FÜSSEN WEGNEHMEN, IHR EIGENES GEFÄNGNIS UND GRAB SCHAUFELN.

NEIN, DAS ZU MERKEN, DAFÜR SIND SIE ZU SEHR UMGEZÜCHTET UND HIRNZELLEN-VEREITERT.

DA HILFT NUR NOCH “NOTSCHLACHTEN”





(BP)

Empfohlener Beitrag

Richterabhängigkeit

In der BRD setzen Politiker nach Absprache zwischen den Blockparteien die Richter ein; die Gerichte, an denen diese amtieren sollen, ha...