Wieviel Menschen müssen noch sterben ? ? ?

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren

Der Seehofer - ein Blitzmerker vor dem Herren
Will morgen seinen Masterplan vorstellen?

Familie - Volk - Heimat




Dieser Artikel soll einen kurzen Überblick über den bewaffneten Arm der Sozial-Nationalen Versammlung geben, der sich nun seit Mai im Bataillon „Azov“ (auch Asow) organisiert hat. Die Truppenstärke umfasst einige hundert Mann, kann allerdings nicht genau beziffert werden. Das Kommando führt Andrіy Bіletskyi.
Möglicherweise gibt es Leute, die einen genaueren Einblick in die Situation vor Ort haben, dazu kann ich mich nicht zählen. Im Internet sind allerdings diverse Quellen zugänglich (jeweils in den Fußnoten aufgelistet), unter anderem auch vom offiziellen Pressedienst des Bataillons.1 Das Thema wurde auch von linken Medien wie Indymedia und der Jungen Welt in den letzten Tagen aufgegriffen.2 Dort war von „Europäischen Neonazis im Rassenkrieg“ die Rede, die „zu allem Übel“ mit dem Segen der ukrainischen Regierung operieren würden. 


Diese Tatsache sollte allerdings nicht überbewertet werden. Azov ist zwar formal dem ukrainischen Militär unterstellt und nahm schon zu Beginn an vorderster Front bei der so genannten ATO (Anti-Terror-Operation) teil. Trotzdem wird das Bataillon vorwiegend privat finanziert, die Männer leisten ihren Dienst aus Idealismus, eine Bezahlung gibt es nicht. Von Söldner im eigentlichen Sinne kann also kaum die Rede sein. Bis vor kurzem weigerte sich die Regierung auch Azov mit schweren Waffen auszurüsten, dies wird sich nun ändern, da sich die Lage dramatisch verschärft hat.

Die ATO hat sich nun zu einem handfesten Krieg ausgeweitet. Hierfür verantwortlich ist der Kreml, der die schlecht organisierten Verbände der sowjetnostalgischen Separatisten mit Männer und schweren Waffen aufgerüstet hat. Ohne diese Unterstützung hätten die Rebellen wohl schon vor einiger Zeit kapitulieren müssen.





Kommandant Andrіy Bіletskyi

Interessant wird es auch wenn man sich genauer anschaut, wer da auf „pro-russischer“ Seite so alles mitkämpft.

Ob spanische Antifaschisten, israelische Spezialkräfte (Bataillon Aliya)4 oder polnische und russische Eurasier, es ist alles dabei.5 Ein beträchtlicher Anteil stellen auch die Freiwilligen aus Tschetschenien, die sich in ihrem Video mit dem Kampfschrei „Allah Akbar“ präsentieren und damit an ihrer islamistischen Ausrichtung keinen Zweifel lassen.6

Sie alle haben sich dem Kampf gegen die „faschistische Junta“ aus Kiew und ihre „Nazihorden“ vom Rechten Sektor verschrieben. Der Kreml wird nicht müde, diesen Konflikt als Kampf gegen den Faschismus, ähnlich dem Grossen Vaterländischen Krieg gegen das Dritte Reich zu stilisieren.

Von diesem Hintergrund aus, scheint es eine Glanzleistung an Dummheit zu sein, wenn sich tatsächlich Nationalisten und Nationalsozialisten aus Russland und Frankreich diesem bunten antifaschistischen Haufen anschließen.
Azov-Kommandant Bіletskyi definiert sein Ziel (und das seiner Männer) hingegen wie folgt:

„Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment ist es, die weißen Rassen der Welt in einen finalen Kreuzzug für ihr Überleben zu führen (…) gegen die von Semiten geführten Untermenschen.“7
Um nun auf die Akteure im Bataillon Azov zu sprechen zu kommen. Wie oben erwähnt, besitze ich - wie die meisten Deutschen - keinen tieferen Einblick und habe auch keine persönlichen Quellen, auf die ich mich berufen könnte. Trotzdem sind hierzu genügend Informationen vorhanden. Ein bekannter Freiwilliger beispielsweise ist der schwedische Nationalist Mikael Skillt, als ehemaliger langjähriger Berufssoldat und Scharfschütze leistet er mit seinen Fachkenntnissen einen wichtigen Beitrag für Azov. Neben Skillt gibt es noch weitere europäische Freiwillige aus Italien, Griechenland, Frankreich, Norwegen und anderen europäischen Ländern.

Allen voran gibt es auch viele Freiwillige aus Russland. Bekannt sind sie unter Namen wie „Russische Legion“ oder „Misanthropic Division“, die wiederum ist der bewaffnete Arm der russischen Wotan-Jugend.8 Die Behauptung, dass Azov (und die ukrainische Regierung) einen Kampf gegen Russen an sich führt, ist somit eine Lüge. Leider scheinen viele auf die Propaganda des Kremls hereinzufallen. Doch wie ist das Engagement von russischen Kämpfern überhaupt zu erklären?






Freiwillige der Misanthropic Division

Hier ein Versuch. Wenn man der oben genannten (pro-tschetschenischen) Quelle glauben kann, werden russische NS gezielt im Gefängnis ermordet.9 Angeblich würde man als solcher in der dortigen Hierarchie unterhalb von Kindermörder und anderem Abschaum stehen. Die gezielte Ermordung, Vergewaltigung und Folterung durch kaukasische/tschetschenische Mithäftlinge, - die Polizei oder durch die russische Mafia wäre keine Seltenheit mehr. Hier findet sich ein Video in dem ein paar der Getöteten gezeigt werden: http://www.liveleak.com/view?i=128_1368671343 – es sind viele.

Die Tatsache, dass man als NS in Russland genau so unterdrückt wird wie die restliche Opposition, sollte im Grunde für niemanden eine Neuigkeit darstellen. Solche Informationen kursieren schon länger im Internet, unter anderem hat sich dahingehend auch Hendrik Möbus im Interview mit FSN.TV geäussert.10 In der N24-Dokumentation „Neonazis in Russland: Angriff der Schlägertrupps“ kommt Putin persönlich zu Wort.11 Er beschreibt dort Russland als multinationaler Staat, der keinen slawischen Narzissmus vertragen würde, dass Russland ein Vielvölkerstaat sei und dies auch bleiben müsse. Was sich wie einen „vernünftigen“ pragmatischen Standpunkt anhört, sollte allerdings auch einmal zu Ende gedacht werden. Die russischen NS vor Ort sind damit logischerweise ein unangenehmer Dorn in Fleische des Staates.

Die oben genannten Quellen sollten uns zu denken geben und legen den Schluss nahe, dass es keinen nachvollziehbaren Grund gibt um sich auf deutscher Seite für Putin, oder auch Alexander Dugin (Eurasische Bewegung) einzusetzen. Der russische Nationalismus steht ihnen näher als der Gedanke einer gleichberechtigten europäischen Allianz. Und dies scheint zudem auch der einzige logische Grund zu sein, warum es rechte russische Kräfte gibt, die sich als nützliche Marionetten in Putins pseudo-antifaschistischem Kampf betätigen.

Natürlich ist es zu begrüssen, dass Russland ein Gegengewicht zur Achse USA-Israel bildet. Und selbstverständlich wäre es besser wenn Ukrainer und Russen sich nicht gegenseitig bekämpfen, sondern eine gemeinsame Front gegen unser aller Feinde bilden würden. Im Moment aber sollte unsere Solidarität auf Seiten der ukrainischen Kameraden und der europäischen Freiwilligen stehen. Ihr Endziel ist ein Dritter Weg neben Poroschenko und Putin.








Das Logo vom Bataillon Azov mit Schwarzer Sonne und Wolfsangel

Azov kämpft nicht gegen das russische Volk, sondern gegen die russische Regierung und ihre Helfer. Für diesen Kampf braucht es teure Ausrüstung, Waffen und Männer – all das wächst nicht auf dem Baum. Wenn sich die Kämpfer von Azov und Co. aus Mangel an Alternativen in Richtung EU und USA orientieren, ist es zynisch ihnen das zum Vorwurf zu machen. Ich hoffe mit dem Artikel konnte allerdings aufgezeigt werden, dass die Männer von Azov und ihre Gleichgesinnten wohl kaum eine Umstrukturierung der Ukraine zum westlich-liberalen Satellitenstadt einfach so hinnehmen würden. Ihr Ziel ist die Vollendung der Nationalen Revolution.

1) https://www.facebook.com/pages/Azov-...048626?fref=ts
2) http://www.jungewelt.de/2014/08-25/0...rg/node/121359
3) https://linksunten.indymedia.org/de/node/120221
4) https://www.youtube.com/watch?v=zOwCOasbFyw
5) http://www.liveleak.com/view?i=c2e_1402851168
6) http://www.liveleak.com/view?i=5e8_1409150532
7) http://www.telegraph.co.uk/news/worl...paratists.html
8) http://vk.com/w8tan
9) http://www.liveleak.com/view?i=128_1368671343 http://www.liveleak.com/view?i=0cf_1387132788
http://www.liveleak.com/view?i=e0c_1402369808
10) https://www.fsn-tv.de, Sendung Nr. 24
11) https://www.youtube.com/watch?v=fm4AcLZpmjQ (ca. ab 40.40 min)

Für die gemeinsamen Ahnen zu streiten ist auch Frauensache!
 
Die Ergänzung & Rückendeckung des Mannes, die Formung & Prägung der Kleinen, die moralische Instanz der Familie, die Zuflucht & Stütze in Zeiten des Sturmes, eine Frau ist der Bewahrung des Volkes wegen, in Zeiten wie diesen, die wichtigste Figur!




Die Frau ist Wiege unserer Substanz & Kultur.




Für die gemeinsamen Ahnen zu streiten ist auch Frauensache!
 
Die Ergänzung
& Rückendeckung des Mannes, die Formung & Prägung der Kleinen, die moralische Instanz der Familie, die Zuflucht & Stütze in Zeiten des Sturmes, eine Frau ist der Bewahrung des Volkes wegen, in Zeiten wie diesen, die wichtigste Figur!




Die Frau ist Wiege unserer Substanz
& Kultur.


Die kinderlose Kanzlerin und ehemalige FDJ-Funktionärin Angela Merkel (CDU) will auf den angeblich wachsenden Antisemitismus in Deutschland nun durch einen öffentlichen Auftritt bei einer Kundgebung in der Bundeshauptstadt reagieren.  

Durch die geplante Erbschuld-Versammlung am 14. September 2014 am Brandenburger Tor wird die Bundesmutti den Freunden des zionistischen Gebildes im Nahen Osten - trotz der Ermordung palästinensischer Kinder durch die israelischen Todesschwadronen im Gaza-Streifen - wohl wieder einmal gebetsmühlenartig ihre uneingeschränkte Solidarität versichern.

Die zionistischen Vertreter in Deutschland sind angesichts der Ankündigung entzückt. Der Zentralrat der Juden, der die Pro-Zionismus-Veranstaltung in Berlin initiierte, erklärte zu Merkels Redezusage: "Das bedeutet der jüdischen Gemeinschaft sehr viel." Als weitere Teilnehmer der aufgesetzten Schuldkult-Show werden neben dem Präsident des World Jewish Congress, Ronald Lauder, auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx sowie der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider erwartet.

Dieter Graumann, Vorsitzender des Zentralrat der Juden in Deutschland, jammerte erst Anfang August 2014 in einer britischen Zeitung, daß sich seine Glaubensbrüder und –schwestern im Merkelland gerade angeblich in der schlimmsten „Zeit seit der Nazi-Ära" befinden würden. Zudem spricht er von "unfassbaren und schockierenden Hassparolen auf deutschen Straßen“, welche die Mitglieder der jüdischen Gemeinden verängstigen würden.




Quelle:  http://www.der-dritte-weg.info


Vielen Deutschen seien die zunehmenden Angriffe auf Moscheen egal, kritisiert dieser „Zentralrat“, und das sei „hochgefährlich”. Und: In muslimischen Gemeinden gebe es „keinen einzigen Sympathisanten” des IS!

„Was soll das sonst gewesen sein als ein Anschlag?”, fragte Ali Kizilkaya, der Vorsitzende des „Islamrats in Deutschland“, in der vergangenen Woche, nachdem die Mevlana-Moschee in Berlin-Kreuzberg gebrannt hatte. Es ist klar, daß Deutschenhasser und Islamfreund Sigmar Gabriel (SPD) gemeinsam mit Aiman Mazyek, dem Vorsitzendem des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“, die Brandruine der Mevlana-Moschee besuchen würde. So auch am 23. August 2014 geschehen.


Am vergangenen Freitag hatten sich schon Hunderte Moslemfaschisten in Berlin getroffen, um auf der Straße zu beten und von der etablierten Politik entschiedenen Protest gegen ein Aufflammen der „Islamophobie“ in Deutschland zu fordern.
Aiman Mazyek spricht nun von einer gewissen Unbekümmertheit der Mehrheit der Öffentlichkeit nach den Angriffen auf Moscheen. „Ein Stück weit gibt es eine gewisse Gleichgültigkeit, und das ist hochgefährlich.” Zudem sieht diese unangenehme Type die Gefahr, daß die Täter der Moschee-Attacken vor dem Hintergrund des islamistischen Terrors im Irak auf eine größere Solidarität in der Gesellschaft spekulieren. Die Hemmschwelle, Islamophobie hinzunehmen, drohe zu sinken.


„Wir brauchen nun einen erhöhten Polizeischutz vor den großen Moscheen in Deutschland”, sagte Mazyek. „Um ein öffentliches Bewußtsein zu schaffen, halte ich es außerdem für richtig, antimuslimische Übergriffe in der Kriminalitätsstatistik gesondert aufzulisten.” Gerade hat es in Nordrhein-Westfalen einen Landtagsbeschluß gegeben, wonach „islamophobe Straftaten“ separat erfaßt werden sollen. Der „Zentralrat der Muslime“ ruft nun die Innenministerkonferenz der Länder auf, diesen Beschluß für alle Bundesländer festzulegen.



Der nette Moslem von nebenan.


Dem kann man zustimmen, wenn auch endlich in den Statistiken ganz ungeschönt die von Moslems verübten Morde an deutschen „Christenschweinen“ und andere Moslem-Verbrechen erfaßt und aufgeführt werden. Dann würde auch dem letzten Esel klar, welche Art Bereicherung der Islam bringt, der keine Religion, sondern eine Totschlägerideologie ist, die die Mordanleitungen im Koran und in den Hadithen gleich tausendfach mitliefert. Und es kann gar nicht oft genug erwähnt werden: 90 Prozent aller Inhaftierten in Berlin sind Moslems. Man kann also nur befürworten, wenn solche Zahlen aus anderen Regionen der BRD in die Diskussion um die „Religion des Friedens“ einfließen.

Was die mordenden Horden der ISIS angeht, die sich jüngst in „Islamischer Staat“ (IS) umbenannten, so sind diese Fleisch vom Fleische des Islam. Die blutrünstigen und kopfabschneidenden IS-Moslemfaschisten vertreten den Islam ganz unverfälscht in seiner reinsten Form. Und werden deshalb auch von den frommen Moslems Saudi-Arabiens finanziert!


Wie jeder weiß, und nur ein Hetz- und Lügenmaul wie Aiman Mazyek kann das Gegenteil behaupten, sind die Eroberer-Moscheen in Deutschland und anderswo nicht nur einfache Gebetsräume wie zum Beispiel Kirchen, sondern ideologische Brutstätten des mörderischen Islam-Faschismus, der sich seit seiner Gründung nicht durch Überzeugung und Bekehrung ausgebreitet hat, sondern mit Feuer und Schwert. Nur haben das die völlig verblödeten Bundesbürger nahezu verdrängt.

Ebenso wird gerne verdrängt, daß es genau das Milieu der frommen und in Moscheen verkehrenden Moslems ist, aus dem absolut alle IS-Kopfabschneider mit bundesdeutschem Ausweis stammen, die derzeit in Syrien und Irak die ganze Perversion ihres mörderischen „Glaubens“ ausleben. In den Moscheen bewegen sich die moslemischen Mörder und die, die es noch werden wollen, wie Fische im Wasser, weil man dort den Hass auf alle „Ungläubigen“ nicht nur teilt, sondern in besonders aggressiver Form propagiert.



Volksverhetzerin Aydan Özoguz (SPD).



Auf tatsächlich volksverhetzende Art und Weise assistierte dem Hetz- und Lügenmaul Aiman Mazyek die moslemische „Integrationsbeauftragte der Bundesregierung“: „Am wirksamsten kann man den Islamismus mit dem Islam bekämpfen. Nur gemeinsam können wir Extremisten entgegentreten, die im Namen des Islams schlimmste Gräueltaten wie im Irak begehen oder rechtfertigen”, sagte Aydan Özoguz (SPD). „Wir dürfen uns nicht auseinander treiben lassen und müssen alle gemeinsam das friedliche Zusammenleben in unserem Land schützen.” 

Gleichzeitig warnte sie davor, Moslems in Deutschland für die Taten des IS verantwortlich zu machen: „Diese barbarischen und abscheulichen Taten haben nichts mit dem Islam zu tun.”

Nein, und nochmals nein – genau das ist das wahre Gesicht des Islam. Haben die geistig in der Steinzeit zurückgebliebenen Moslemfaschisten erst einmal eine von der Zahl her kritische Masse erreicht, morden sie die „Ungläubigen“ genau so, wie die IS-Moslemfaschisten es gerade vorführen. Sie taten und tun das überall in der Welt, denn genau das wird ihnen im Koran an vielen Stellen vorgeschrieben!

Jeder, der von sich behauptet, Moslem zu sein, ist ein potentieller Mörder! Und daß normale, im Kopf gesunde Menschen diesem steinzeitlichen Mordgesindel, das sich in unserer Gesellschaft wie ein Krebsgeschwür ausbreitet, kaum Sympathien entgegenbringen können, sollte doch auf der Hand liegen.





Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der trotz Ministerposten der schlichte Kopf ist, der er schon immer war, ist der Meinung, daß der angebliche Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden könne.

Deutschenhasser Sigmar Gabriel (SPD)      

Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Die EU-Mitglieder und auch andere Industrienationen hätten mittel- und langfristig ähnliche demographische Probleme wie Deutschland, schrieb Gabriel im Vorwort einer am 22. August 2014 bei einer Fachtagung im Ministerium veröffentlichten Broschüre.

In Deutschland werde die Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit 2,3 Millionen bis 2030 auf 3,4 Millionen steigen, zitierte Gabriel Experten-Berechnungen. Er verwies auf ein Pilotprojekt, bei dem seit Ende vergangenen Jahres 100 junge Vietnamesen in Deutschland in der Altenpflege ausgebildet werden. Das Projekt soll Vorbild auch für andere Branchen werden. Nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) fehlen in den nächsten Jahren 150.000 Pflegekräfte.

BA-Direktorin Monika Varnhagen erläuterte, zur Zeit konzentriere sich die Anwerbung von Pflegekräften auf die Philippinen, Serbien, Bosnien und Tunesien. Hier solle aufgefangen werden, was an Kräften aus Südeuropa weggebrochen sei.

Anfang der Woche hatte der Arbeitgeberverband Pflege darauf hingewiesen, dass China jährlich eine Vielzahl von Pflegekräfte für die Arbeit im Ausland ausbilde. Allerdings gingen die meisten dieser Fachkräfte in den englischsprachigen Raum. Menschen aus Asien hätten schon allein aufgrund ihrer Tradition einen respektvollen Umgang mit älteren Menschen, hieß es bei dem Verband.

Wie wäre es denn mal mit guten Ausbildungsmöglichkeiten und angemessener Bezahlung für heimische Kräfte?

Man mag diesen Dreck vom angeblichen Fachkräftemangel nicht mehr hören. Es gibt ihn nicht. Was es aber gibt, sind die Bestrebungen einer asozialen Wirtschaft in Konspiration mit den böswilligen antideutschen Blockparteien die Löhne so weit wie möglich zu drücken und nebenbei alles, was deutsch ist, was einmal diese Land ausmachte, zu beseitigen. Vaterlandslose Gesellen wie Sozi Gabriel machen da gerne mit. Und auch vom übrigen etablierten Amüsierpöbel in Amt und Würden ist in dieser Hinsicht nichts anderes zu erwarten.


Würden sich die hiesigen Arbeitsverhältnisse in der Pflege, die man durchaus als unmenschlich einstufen kann, ändern, so würden auch viel mehr junge Leute eine Ausbildung zur Pflegekraft machen und diesen Beruf ergreifen. Heute wird aber erwartet, am Stück zwölf Tage zu arbeiten, bis man zwei Tage frei hat. Und das bei einem Brutto-Stundenlohn von acht bis zehn Euro. Wenn sich nun Arbeiterverräter Gabriel für die Einwanderung von Asiaten stark macht, dann erwartet er nicht die Einwanderung von „Fachkräften“, sondern von lohndrückenden Arbeitssklaven, die bereit sind, für noch weniger Geld zu arbeiten.

Es wird höchste Zeit, daß die deutschen Wähler so etwas wie eine „Abschiedskultur“ für etablierte Übeltäter wie Gabriel an den Tag legen.




Beitrag eingestellt von Eisenhans (Auf gut Deutsch)
Germania an ihre Kinder / Eine Ode ist der Titel eines patriotischen Gedichtes, welches Heinrich von Kleist im Jahre 1809 unter dem Eindruck der Besetzung weiter Teile Deutschlands durch den französischen Kaiser Napoleon Bonaparte verfasste. 


Erste Strophe

Die des Maines Regionen,
Die der Elbe heitre Aun,
Die der Donau Strand bewohnen,
Die das Odertal bebaun,
Aus des Rheines Laubensitzen,
Von dem duftgen Mittelmeer,
Von der Riesenberge Spitzen,
Von der Ost und Nordsee her!
Chor
Horchet! – Durch die Nacht, ihr Brüder,
Welch ein Donnerruf hernieder?
Stehst du auf, Germania?
Ist der Tag der Rache da?

Zweite Strophe

Deutsche, mutger Völkerreigen,
Meine Söhne, die, geküßt,
In den Schoß mir kletternd steigen,
Die mein Mutterarm umschließt,
Meines Busens Schutz und Schirmer,
Unbesiegtes Marsenblut,
Enkel der Kohortenstürmer,
Römerüberwinderbrut!
Chor
Zu den Waffen! Zu den Waffen!
Was die Hände blindlings raffen!
Mit der Keule, mit dem Stab,
Strömt ins Tal der Schlacht hinab!

Dritte Strophe

Wie der Schnee aus Felsenrissen:
Wie, auf ewger Alpen Höhn,
Unter Frühlings heißen Küssen,
Siedend auf die Gletscher gehn:
Katarakten stürzen nieder,
Wald und Fels folgt ihrer Bahn,
Das Gebirg hallt donnernd wider,
Fluren sind ein Ozean!
Chor
So verlaßt, voran der Kaiser,
Eure Hütten, eure Häuser;
Schäumt, ein uferloses Meer,
Über diese Franken her!

Vierte Strophe

Alle Plätze, Trift' und Stätten,
Färbt mit ihren Knochen weiß;
Welchen Rab und Fuchs verschmähten,
Gebet ihn den Fischen preis;
Dämmt den Rhein mit ihren Leichen;
Laßt, gestäuft von ihrem Bein,
Schäumend um die Pfalz ihn weichen,
Und ihn dann die Grenze sein!
Chor
Eine Lustjagd, wie wenn Schützen
Auf die Spur dem Wolfe sitzen!
Schlagt ihn tot! Das Weltgericht
Fragt euch nach den Gründen nicht!

Fünfte Strophe

Nicht die Flur ists, die zertreten,
Unter ihren Rossen sinkt,
Nicht der Mond, der, in den Städten,
Aus den öden Fenstern blinkt,
Nicht das Weib, das, mit Gewimmer,
Ihrem Todeskuß erliegt,
Und zum Lohn, beim Morgenschimmer,
Auf den Schutt der Vorstadt fliegt!
Chor
Euren Schlachtraub laßt euch schenken!
Wenige, die sein gedenken.
Höhrem, als der Erde Gut,
Schwillt die Seele, flammt das Blut!

Sechste Strophe

Gott und seine Stellvertreter,
Und dein Nam, o Vaterland,
Freiheit, Stolz der bessern Väter,
Sprache, du, dein Zauberband,
Wissenschaft, du himmelferne,
Die dem deutschen Genius winkt,
Und der Pfad ins Reich der Sterne,
Welchen still sein Fittich schwingt!
Chor
Eine Pyramide bauen
Laßt uns, in des Himmels Auen,
Krönen mit dem Gipfelstein:
Oder unser Grabmal sein!
Germania an ihre Kinder / Eine Ode ist der Titel eines patriotischen Gedichtes, welches Heinrich von Kleist im Jahre 1809 unter dem Eindruck der Besetzung weiter Teile Deutschlands durch den französischen Kaiser Napoleon Bonaparte verfasste. 


Erste Strophe

Die des Maines Regionen,
Die der Elbe heitre Aun,
Die der Donau Strand bewohnen,
Die das Odertal bebaun,
Aus des Rheines Laubensitzen,
Von dem duftgen Mittelmeer,
Von der Riesenberge Spitzen,
Von der Ost und Nordsee her!
Chor
Horchet! – Durch die Nacht, ihr Brüder,
Welch ein Donnerruf hernieder?
Stehst du auf, Germania?
Ist der Tag der Rache da?

Zweite Strophe

Deutsche, mutger Völkerreigen,
Meine Söhne, die, geküßt,
In den Schoß mir kletternd steigen,
Die mein Mutterarm umschließt,
Meines Busens Schutz und Schirmer,
Unbesiegtes Marsenblut,
Enkel der Kohortenstürmer,
Römerüberwinderbrut!
Chor
Zu den Waffen! Zu den Waffen!
Was die Hände blindlings raffen!
Mit der Keule, mit dem Stab,
Strömt ins Tal der Schlacht hinab!

Dritte Strophe

Wie der Schnee aus Felsenrissen:
Wie, auf ewger Alpen Höhn,
Unter Frühlings heißen Küssen,
Siedend auf die Gletscher gehn:
Katarakten stürzen nieder,
Wald und Fels folgt ihrer Bahn,
Das Gebirg hallt donnernd wider,
Fluren sind ein Ozean!
Chor
So verlaßt, voran der Kaiser,
Eure Hütten, eure Häuser;
Schäumt, ein uferloses Meer,
Über diese Franken her!

Vierte Strophe

Alle Plätze, Trift' und Stätten,
Färbt mit ihren Knochen weiß;
Welchen Rab und Fuchs verschmähten,
Gebet ihn den Fischen preis;
Dämmt den Rhein mit ihren Leichen;
Laßt, gestäuft von ihrem Bein,
Schäumend um die Pfalz ihn weichen,
Und ihn dann die Grenze sein!
Chor
Eine Lustjagd, wie wenn Schützen
Auf die Spur dem Wolfe sitzen!
Schlagt ihn tot! Das Weltgericht
Fragt euch nach den Gründen nicht!

Fünfte Strophe

Nicht die Flur ists, die zertreten,
Unter ihren Rossen sinkt,
Nicht der Mond, der, in den Städten,
Aus den öden Fenstern blinkt,
Nicht das Weib, das, mit Gewimmer,
Ihrem Todeskuß erliegt,
Und zum Lohn, beim Morgenschimmer,
Auf den Schutt der Vorstadt fliegt!
Chor
Euren Schlachtraub laßt euch schenken!
Wenige, die sein gedenken.
Höhrem, als der Erde Gut,
Schwillt die Seele, flammt das Blut!

Sechste Strophe

Gott und seine Stellvertreter,
Und dein Nam, o Vaterland,
Freiheit, Stolz der bessern Väter,
Sprache, du, dein Zauberband,
Wissenschaft, du himmelferne,
Die dem deutschen Genius winkt,
Und der Pfad ins Reich der Sterne,
Welchen still sein Fittich schwingt!
Chor
Eine Pyramide bauen
Laßt uns, in des Himmels Auen,
Krönen mit dem Gipfelstein:
Oder unser Grabmal sein!
Diese Stadträte zeigen Gesicht - gegen Münchner Bürger!

Bei diesen drei Herren handelt es sich um relativ unappetitliche Volksvertreter-Surrogate. 

Die Münchner Stadträte Marian Offman von der Israelitischen Kultusgemeinde (CSU), Christian Vorländer (SPD) und Dominik Krause (Grüne) wollen von der Polizei, die für die BIA im Münchner Norden die Versammlungs- und Redefreiheit gegen gewaltbereiten linken Mob durchsetzt, mehr Zurückhaltung. 

Bei der letzten Kundgebung, das muß auch das Tendenzblättchen „Münchner Merkur“ zugeben, wurden aus dem Pulk des linken Gewaltpöbels zwei Figuren festgenommen, eine wegen eines „Drogendelikts“, die andere wegen eines Übergriffs auf einen Polizisten.

Und diesem Mob wollen die „Demokraten“ Offman, Vorländer und Krause die freie Bahn ebnen, damit die Anwohnerproteste gegen den ausufernden Zuwanderungs-Irrsinn wieder verstummen. 

So sehen echte Vorzeige-„Demokraten“ im Münchner Rathaus aus. 

Wenn es um echte Bürgerinteressen geht, ist CSU, SPD und Grüne alles der gleiche unappetitliche Sumpf.

Hier der Link zur Berichterstattung des "Münchner Merkur": http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/kritik-polizei-einsatz-anti-nazi-demo-3789908.html

Die drei Muster-„Demokraten“ haben übrigens auch E-Mail-Adressen, unter denen sie für Anregungen und Lob für ihre bürgerfreundliche Politik im Münchner Norden sicherlich empfänglich sind:

marian.offman@muenchen.de
christian.vorlaender@muenchen.de
mail@dominik-krause.de


 



Quelle: 
Bürgerinitiative Ausländerstopp München
Im Jahr 1987 waren die Russen endlich bereit, den letzten Gefangenen des alliierten Kriegsverbrechergefängnisses in Berlin-Spandau in die Freiheit zu entlassen. 

Die Perestroika unter Gorbatschow hatte die starre Haltung der Sowjetunion aufgelöst. Nun drohte sie auch die bis dahin verbreitete Geschichtsschreibung der Sieger zu aufzulösen. 

Doch bevor Rudolf Heß nach 46 Jahren Kerkerhaft entlassen werden und sein Wissen preisgeben konnte, wurde er am 17.8.1987 in Spandau ermordet. 

und weiter : 


Die Akten über den Fall Heß, die möglicherweise auch die Rolle Englands bei der Fortführung des Zweiten Weltkrieges nach 1941 in einem anderen Licht erscheinen lassen würden, befinden sich bis heute unter strikter Geheimhaltung der britischen Regierung. 


Doch Mord verjährt bekanntlich nicht und es gibt keinen Zweifel daran, daß der Mann, der ein halbes Menschenalter lang in unmenschlicher Folterhaft gehalten wurde, am Ende gewaltsam daran gehindert werden sollte, die letzten Tage seines Lebens in Freiheit bei seiner Familie zu verbringen.

Wäre der schwarze Mensch auf seinem Kontinent geblieben, so gäbe es heute kein AIDS in Europa und generell nicht in der Welt der Weißen.


Dies hört sich zunächst einmal relativ stumpf und chauvinistisch an, ist aber das Fazit unzähliger seriöser Studien, welche u.a in dem renomierten Wissenschaftsmagazin „Nature“ präsentiert wurden.
Die Wissenschaft ist heute auf dem Stand, dass man sagen kann, dass HI Virus entstammt ursprünglich aus dem Gen-Material des Schimpansen, kurz gesagt, irgendwann muss das AIDS Virus vom Affen auf einen Neger „übergesprungen“ sein.


Besonders viele Möglichkeiten, wie dies funktioniert, gibt es jedoch nicht, zumal die Theorie, dass amerikanische Biowaffen-Experten Tests an kongolesischen Schwarzafrikanern durchgeführt haben sollen, dümmliche Gerüchte sind, welche sich aber wie ein Lauffeuer im Netz verbreiteten.

Im Jahre 2006 tauchte im Wissenschaftsmagazin „Science“ ein Bericht auf, welcher über eine Forschergruppe handelt, der prompt von der Zeitung „Die Zeit“ aufgegriffen wurde.

Darin heißt es: 

"In der aktuellen Ausgabe des Magazins Science legt ein internationales Team eine schlüssige Beweiskette vor, die bei wilden Schimpansen im südlichen Kamerun endet. „

Damit ist ebenfalls bewiesen, dass der AIDS-Erreger, der jährlich Tausende Menschen dahinrafft, seinen Ursprung in wilden Affen auf dem schwarzen Kontinent hat.

Weiter heißt es darin, dass bereits 1985 ein AIDS-ähnliches Virus in vier Affen gefunden wurde, welche in dem Primatenzentrum von Harvard dementsprechend untersucht wurden.

Luc Montaigner, ein französischer Forscher, entdeckte als erster das HI-Virus, vor 25 Jahren.
Bei Affen nennt sich das Virus SIV, in den folgenden Jahren machten sich Wissenschaftler aus aller Welt nach Afrika auf, um dort infizierte Affen in freier Wildbahn zu erforschen.
Die renomierte Medizinerin, Beatrice Hahn, kam folglich zu dem Entschluß, dass das AIDS-Virus definitiv vom Affen auf den Menschen gelangt sein muss, wo es sich zu einem tödlichen Killer weiterentwickelte, auf den Menschen zugeschnitten.


Untermauert wurde ihre These, da Hahn und ihr Team rund 600 Proben infizierter Affen in Kamerun und benachbarten Staaten fanden, welche ebenfalls mit dem SIV Virus der 1985 gefundenen Affen übereinstimmten.


Somit muss man sich die Frage stellen, wie es sein kann, dass eine Genkrankheit vom Affen auf den Menschen gelangte, brisant ist die Frage, wenn man bedenkt, wie das AIDS Virus übertragen wird.

Jeder rational denkende Mensch muss also einsehen, hätte kein infizierter Schwarzer den Fuß auf den Kontinent Europa getan, dass Virus wäre heute kein Problem der weißen Rasse gewesen.
Heutzutage versuchen uns Medien und Regierungen einzureden, AIDS wäre eine normale Krankheit, ist es aber nicht.

AIDS bekommt man nur durch ungeschützten Verkehr, vorrangig mit Personen, welche ein unhygienisches und unvorsichtiges Leben in Sachen Sexualität führen, sowie durch infiziertes Blut.


In der Evolutionstheorie von Charles Darwin also Personen, welche zwangsläufig nicht im Stande sind, ihre Rasse am Leben zu halten, da das Leben nur den Starken gegönnt ist, wie es seit Milliarden von Jahren der Fall ist.

Da Hauptgrund jedoch die Ansteckung beim Sexualverkehr ist, könnte man nun Vorkehrungen in Form von Gesetzen treffen, welche eventuell dazu führen könnten, dass das AIDS Virus langsam aber sicher ausgerottet wird.

Diese Vorschläge darf man aber nicht nennen, da sie als stark rassistisch gewertet werden können, was bekanntlich strafbar ist.

Auf eine Anfrage des CSU-Bundestagsabgeordneten Johannes Singhammer nach der Höhe der Sozialleistungen für Ausländer antwortete die Bundesregierung nach einer Meldung des „Münchner Merkur” vom 21. Mai 2014 wie folgt: „In Deutschland wurden 2013 fünf Milliarden Euro Hartz-IV-Leistungen an in Deutschland wohnende Bürger von Nicht-EU-Staaten gezahlt. Insgesamt wurden demnach im vergangenen Jahr 33 Milliarden Euro für Hartz IV ausgegeben. Davon gingen 1,7 Milliarden Euro an 311.275 Bürger anderer EU-Staaten. Unter den Herkunftsländern der 900.657 Empfänger aus Nicht-EU-Staaten lag den Angaben zufolge die Türkei (348.263) an erster Stelle, gefolgt vom Irak (51.963) und Rußland (42.516). 26,8 Milliarden Euro gingen an deutsche Staatsbürger. “

Also erhielten Ausländer 6,7 Milliarden Euro an Hartz-IV-Leistungen. Das ist aber wie immer nur die halbe Wahrheit, denn auch Ausländer mit BRD-Ausweispapieren sind und bleiben Ausländer. Nur die hat man bei der Beantwortung der Anfrage des Abgeordneten „vergessen“. Hätte man die Frage also umfassend beantwortet, würde klar, wie viel uns die Ausländer-Invasion kostet. Und daß die ausländischen „Fachkräfte“ bei weitem mehr kosten, als die wenigen von ihnen, die arbeiten, an Steuern bezahlen.

Dabei wurde die tatsächliche Zahl der Fremden, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, im März dieses Jahres von der Bundesagentur selbst veröffentlicht. Wie man sieht, kann man das wahre Ausmaß der Ausplünderung unserer Heimat schon herausbekommen, man muß nur selbst recherchieren. Die etablierten Medien werden das nicht tun, denn sie stecken mit den Herrschenden unter einer Decke.
So konnte man auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit lesen, daß 41 Prozent aller Hartz-IV-Empfänger einen Migrationshintergrund haben. 41 Prozent von 33 Milliarden Euro Hartz-IV-Leistungen sind rund 13,5 Milliarden Euro! Also das Doppelte an Hartz IV, das der Bereicherung offiziell zugeschrieben wird. In dieser Summe sind natürlich noch nicht die zurzeit diskutierten Kindergeldzahlungen an Ausländer enthalten.

Das wären dann noch einmal etliche Milliarden.
Tatsächlich kämen, wenn die Statistiken nicht gefälscht und geschönt wären und wirklich alle Leistungen, die Ausländer in Deutschland abkassieren, Summen heraus, daß den Eingeborenen schwindelig würde. Dann würde selbst dem letzten Bundesblödel klar, daß die Deutschen ihr Land im wahrsten Sinne des Wortes ruinieren, um die Schmarotzer dieser Welt durchzufüttern.
 

Damit das nicht auffällt, bis es für die Deutschen keinen Weg zurück mehr gibt, wird jeder Türke, jeder Neger eingebürgert, der nicht schnell genug wegkommt. Und bekanntlich haben die es damit nicht sehr eilig. So wird dann die Ausländerbelastung klein gelogen, denn wer Inhaber eines BRD-Ausweises ist, ist ja für die Volksverräter Deutscher, auch wenn er aussieht wie Roberto Blanco.
Unter dem Titel des Selbstbestimmungsrechts der Völker wurde die Habsburger-Monarchie zerstört, die Ukraine von Rußland abgetrennt. Nur in der Ostukraine soll es nicht gelten.

Die Sprachgrenzen in der Ukraine decken sich auch mit dem Wahlergebnis des letzten Präsidentschaftswahlversuchs [Graphik: kreuz-net]
 

                                                         Artikel 1 des UN-Zivilpakts

Artikel 1

(1) Alle Völker haben das Recht auf Selb­st­bes­tim­mung. Kraft dieses Rechts entschei­den sie frei über ihren poli­tis­chen Sta­tus und gestal­ten in Frei­heit ihre wirtschaftliche, soziale und kul­turelle Entwicklung.
(2) Alle Völker kön­nen für ihre eige­nen Zwecke frei über ihre natür­lichen Reichtümer und Mit­tel ver­fü­gen, unbeschadet aller Verpflich­tun­gen, die aus der inter­na­tionalen wirtschaftlichen Zusam­me­nar­beit auf der Grund­lage des gegen­seit­i­gen Wohles sowie aus dem Völk­er­recht erwach­sen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eige­nen Exis­tenzmit­tel beraubt werden.
(3) Die Ver­tragsstaaten, ein­schließlich der Staaten, die für die Ver­wal­tung von Gebi­eten ohne Selb­stregierung und von Treu­hand gebi­eten ver­ant­wortlich sind, haben entsprechend den Bes­tim­mungen der Charta der Vere­in­ten Natio­nen die Ver­wirk­lichung des Rechts auf Selb­st­bes­tim­mung zu fördern und dieses Recht zu achten.

                                                         Die Realität


Das Selbstbestimmungsrecht der Völker gilt nur für Verliererstaaten des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie für Teile Rußland, sofern sie sich von Rußland abspalten wollen, oder für Staatsgebiete fremder Staaten, wenn die Abspaltung den Interessen der USA dient.

                                                         Beispiel Ukraine


Als sich die Ukraine von Rußland trennte, berief man sich auf das Völkerrecht, insbesondere das Recht der Selbstbestimmung.
Als sich mehr als 98 Prozent der (überwiegend russisch-sprachigen) Krim von der Ukraine und deren Putschistenregierung getrennt haben, sollte plötzlich das Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht mehr gelten.

Statt in den Gebieten der Ostukraine gemäß Völkerrecht eine Abstimmung über die Zugehörigkeit zur Ukraine, zu Rußland oder für einen unabhängigen Staat abzuhalten, schickte die Putschistenregierung aus Kiew, für deren Machtergreifung gegenerische Abgeordnete zur Abstimmung geprügelt wurden, Militär statt Abstimmungsurnen.

Die obige Abbildung zeigt die Verteilung der Staatsbürger der Ukraine, die Russisch als Muttersprache haben.
Von einer fairen Abstimmung darf somit erwartet werden, daß sich die Ukraine in die Gebiete Österreich-Ungarns sowie Polens auf der einen und den Gebieten des Zarenreiches auf der anderen Seite trennen wird.

Deshalb gibt es: Mililtärinvasion statt Volksbefragung. Im Namen der Hure Völkerrecht.

Schlußbemerkung


Die Bezeichnung „Hure Völkerrecht“ haben wir der Aussendung eines Wiener Bankers zur Ukraine, der selbst in der Ukraine beruflich leitend tätig war, entnommen.


Quelle: kreuz-net
(Massen-)Vergewaltigungen deutscher Mädchen und Frauen durch Muslime sind so stark angestiegen, dass Behörden mit der Situation total überfordert sind und die Bürger offenbar nicht mehr entsprechend schützen können. In Köln etwa sind 70 – 80% der Vergewaltiger türkischer Abstammung. Medien und Politiker verschweigen diese Etnwicklung nahezu komplett und werden dadurch zu Komplizen der zugewanderten Verbrecher. (MM)

Presse verschweigt dies total: Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen

In Deutschland häufen sich die Verbrechen dramatisch, und immer öfter sind dabei (muslimische) Migranten im Spiel

Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Mainz von drei Türken derart brutal vergewaltigt, dass es vier Tage in Lebensgefahr schwebte, einen künstlichen Darmausgang erhalten musste und nie mehr Kinder gebären kann.

Wie die Kriminaldirektion Mainz in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz mitteilt, wurde am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem wehrlosen Mädchen begangen:

Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16-Jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und ihn eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde. Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.

Die Folgen: 

Aufgrund der schweren, irreparablen Verstümmelung im Genitalbereich wurde ihr ein permanenter künstlicher Darmausgang gelegt. Sie wird nicht mehr im Stande sein ein normales Leben zu führen, ein Sexualleben zu haben, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. Das Gebot der Stunde ist, das Mädchen seelisch zu unterstützen und ihr eine psychologische Betreuung zu geben. Die Familie muss ständig für sie da sein und ihr signalisieren, dass sie gebraucht wird und sie immer jemanden hat, der sie liebt, da eine sehr hohe Suizidgefahr besteht: In einem ähnlich gearteten Fall hat sich ein Mädchen versucht das Leben zu nehmen und musste deshalb in eine Psychiatrie eingewiesen werden.

Die Täter waren zwei 17-jährige und ein 19-jähriger mit türkischem Migrationshintergrund, wobei einer jedoch bei dem Verbrechen “lediglich” zusah.

Vergewaltigungen sind im islamischen Kulturkreis gar nicht so ungewöhnlich. 

 Die Behörden sind mit der Situation total überfordert und können die Bürger offenbar nicht mehr entsprechend schützen. In Köln etwa sind 70 – 80% der Vergewaltiger türkischer Abstammung. Der genaue Grund für diese Entwicklung ist wenig klar und hängt möglicherweise mit einer Kombination aus religiös bedingter Frauenverachtung, einer übertriebenen Machokultur und dem bagatellisieren der Vergewaltigung deutscher Frauen in ihrem sozialen Umfeld zusammen.

Doch dieses Verbrechen ist selbst für diesen Personenkreis ungewöhnlich brutal. Die Medien, bis auf einige Lokalzeitungen, berichten nicht über diesen Fall, weil es klare Anweisungen gibt, dass bei schweren Verbrechen mit Migrantenbeteiligung nicht berichtet werden darf.

Bewährungsstrafe für türkischen Vergewaltiger

Migrantenbonus in Reinform: Ein 45 Jahre alter Türke, der zwei Frauen vergewaltigt hat, muss nicht ins Gefängnis. Eines seiner Opfer ist schwer krank. Der Türke nutzte es einfach aus, als die Frau einen Asthma-Anfall hatte. Der Türke muss nur  2.400 Euro Schmerzensgeld zahlen und nahm das Urteil jetzt glücklich lächelnd an. Mit so viel Milde hatte keiner im Saal gerechnet. Denn der Türke hatte in einem Fall eine Frau in einem S-Bahn-Abteil bei Weinstadt vergewaltigt.

 Die Richter der 18. Strafkammer fanden das  interessant. Und der Türke hatte bei anderer Gelegenheit eine 26-jährige asthmakranke Frau aus Ludwigsburg vergewaltigt, als sein Opfer gerade einen schweren Asthmaanfall bekam und somit wehrlos war. Der Türke gestand, weil ihm der Richter als Gegenleistung fürs Geständnis die Bewährungsstrafe in Aussicht stellte. Und im Urteil wurde der Türke auch noch für sein Geständnis ausdrücklich gelobt. Es bleiben laut Urteil 2.400 Euro Schmerzensgeld für die Frau, die der Türke irgendwann in kleinen Raten abstottern soll.

Das ist die Perversion des Rechtssystems, das nicht mehr zu funktionieren scheint, berichtete die Ludwigsburger Kreiszeitung am 13. April 2011.

Freudenfest unter Roma-Familien: Deutschlands brutalster Vergewaltiger läuft frei herum – das Opfer ist in der Psychiatrie

Ein zugewanderter Roma-Mitbürger hat eine der brutalsten bekannten Vergewaltigungen verübt. Und das Landgericht Arnsberg hat den Haftbefehl »außer Vollzug« gesetzt. Täter Muslija B. nutzte das zur Flucht und läuft nun frei herum. Sein Opfer befindet sich derweilen in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung.

Am Landgericht Arnsberg hatten Richter und Schöffen über einige besonders abartige zugewanderte Vergewaltiger zu urteilen. Da war der 1976 im Kosovo geborene Haljilj B., ein Mitbürger der Volksgruppe der Roma, der nicht lesen und schreiben kann, seit 1990 in Deutschland lebt, wegen ständigen Schulschwänzens von der Schule verwiesen wurde, 1995 eine Deutsche heiratete und mit ihr zwei Kinder zeugte, dann mit einer Serbin in Düsseldorf zwei Kinder zeugte und danach ein weiteres Kind in Wuppertal.

Der Analphabet ist in Deutschland wegen Diebstahls und Betruges vorbestraft. Und da war ein weiterer Täter, ein Verwandter, der 1982 im Kosovo geborene tiefgläubige Roma-Muslim Muslija B., der ebenfalls keine Schulbildung, keine Berufsausbildung, aber viele Kinder vorzuweisen hat. In der Nähe des nordrhein-westfälischen Ortes Schmallenberg haben die beiden gemeinsam mit ihrem Verwandten Seljman B. ein junges deutsches Mädchen unvorstellbar brutal vergewaltigt: vaginal, anal und oral.

Das Mädchen wimmerte vor Todesangst. Und weil es die Zähne vor Schmerzen bei der analen Vergewaltigung zusammenbiss, schlug ihr einer der Roma-Mitbürger so lange auf den Kopf, bis sie den Mund für den Oralverkehr öffnete. Wir ersparen uns hier weitere Einzelheiten. Das junge Mädchen kam unmittelbar nach der bestialischen Vergewaltigung in die DRK-Kinderklinik in Siegen. Es unternahm später einen Selbstmordversuch. Sein Leben ist wohl für immer ruiniert. Das Mädchen ist nun in einer geschlossenen kinderpsychiatrischen Klinik. Muslija B. hat sich in das Kosovo abgesetzt, die Arnsberger Kammer gewährte ihm zunächst einmal Haftverschonung. Seine Frau erhielt fast 10.000 Euro vom deutschen Steuerzahler als »Rückkehrhilfe« – danach gab es mit dem Geld der deutschen Steuerzahler erst einmal eine große Party.

Die Öffentlichkeit soll das alles besser nicht erfahren, denn das alles könnte ja mögliche Vorurteile gegen bestimmte Mitbürger schüren. Die Qualitätsmedien schauen – politisch korrekt – tapfer weg und gehorchen der Medienzensur.

BIA solidarisiert sich im Münchner Norden mit den Opfern der Zuwanderung


Der Ball ist jetzt in der Hälfte der sogenannten „Volksparteien“, die unmittelbar dafür verantwortlich sind, daß man rund um das Asylantenheim in der Münchner Bayernkaserne nicht mehr ruhig leben kann. Sie mußten sich heute auf drei Kundgebungen der BIA unter erheblichem Zuspruch vonseiten betroffener Anwohner den Vorwurf gefallen lassen, daß ihnen die Sorgen und Nöte der Freimanner Bürger egal und ihr Versuch, jede Kritik am Zuwanderungsdesaster als „rechtsextrem“ zu diffamieren, geradezu skandalös sei. 



Gleichzeitig versprach BIA-Stadtrat Karl Richter, so lange wiederzukommen, bis sich die Situation rund um das Asylbewerberheim spürbar gebessert hätte und sich auch Frauen und Familien mit Kindern wieder ohne Angst im Viertel bewegen könnten.

Die BIA hat damit weithin hörbar die durch und durch verlogene Beschwichtigungs- und Einschüchterungspolitik der Altparteien konterkariert und einen erfrischenden Akzent im Medien-Sommerloch plaziert. Nicht auszuschließen, daß die Aussicht auf anhaltenden Bürger-Unmut der Rathauspolitik nun doch sehr bald Beine macht – nichts mögen Politiker der etablierten Versagerparteien weniger, als wenn die Folgen ihrer Untätigkeit öffentlich thematisiert werden und die Bürger unruhig werden.

Besonders entlarvend: mindestens vier Stadträte, darunter die langjährige zweite Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) und der unvermeidliche CSU-Offman von der Israelitischen Kultusgemeinde zeigten ebenfalls Gesicht – aber nicht an der Seite der verunsicherten Münchner Bürger, sondern der üblichen herbeigekarrten Pfeifen.

Bereits am Vorabend der heutigen Kundgebungen waren im Rahmen einer Verteilaktion mehrere tausend Flugblätter unter dem Motto „Jetzt reicht´s – laßt euch nicht einschüchtern!“ im Viertel verteilt worden. Am Rande der letzten heutigen Kundgebung, in der Karl-Köglsperger-Straße, mußte die Polizei linke Schreihälse und empörte Bürger trennen. Zuspruch gab es auch von im Viertel lebenden Ausländern, denen die Folgen der Massenzuwanderung ebenfalls gegen den Strich gehen. – Schon in den nächsten Tagen wird die BIA mit mindestens einer weiteren Kundgebung Gesicht zeigen.







Quelle: Bürgerinitiative Ausländerstopp im Rathaus (BIA)
Im Münchner Norden brodelt es: die Zustände in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der ehemaligen Bayernkaserne werden immer unerträglicher. 


Knapp 2000 Asylanten leben dort inzwischen, viele davon aus Afrika, und stellen für die Anwohner mittlerweile eine handfeste Belastung dar. Kein Tag vergeht mehr, an dem es nicht zu Belästigungen kommt, die nahegelegenen Geschäfte haben allesamt eigenes Security-Personal eingestellt, ein Kinderspielplatz mußte geschlossen werden, weil er von „Bereicherern“ aus aller Welt als Toilette mißbraucht wird. Frauen wagen sich nicht mehr allein auf die Staße, Kinder werden bedrängt und beschimpft, und die Hausbesitzer beschweren sich über Müll, Kot und Urin. 

Die Probleme sind inzwischen so massiv, daß sogar das CSU-Staatsfernsehen (BR) berichten mußte. Eine erst vor wenigen Tagen gegründete Facebookgruppe betroffener Bürger hatte am Freitag bereits über 1700 Mitglieder.

In ihrer Not griffen die geplagten Anwohner jetzt zum Mittel einer Petition, die von möglichst vielen Bürgern unterzeichnet und dann der Münchner Stadtverwaltung übergeben werden soll. Darin finden sich weitere haarsträubende Schilderungen vom täglichen Chaos zu Lasten einheimischer Steuerzahler, die die zahlreichen „Bereicherungen“ durch ausländische „Fachkräfte“ Tag für Tag am eigenen Leib verspüren. Im Petitionstext, der auch im Internet kursiert, werden u.a. aufgeführt:

„Sexuelle Übergriffe auf Kinder, insbesondere durch Vorzeigen der Genitialen. Sexuelle Belästigung von Frauen, auch durch Anwenden von körperlicher Gewalt. Offener Rauschgiftkonsum auf der Wiese vor der Kasernenmauer und auf dem in der Nähe befindlichen Spielplatz. Asylbewerberinnen bieten sich vor der Kaserne Passanten gegenüber als Prostituierte an. (...) 

Diebstähle von Rädern und Kinderwägen häufen sich, teilweise werden diese bei den Asylbewerbern wiedergefunden. Jeden Tag ist es notwendig, zum Schutz der umliegenden Anwohner Polizeistreifen zu Hilfe zu holen. Die Beamten sind mittlerweile frustriert, da sie gegen die Vielzahl der Delikte und Übergriffe machtlos sind. (...).“

Solche Zustände sind eine Bankrotterklärung der etablierten Stadtpolitik. Natürlich hat sich die BIA, die das Thema allein in den letzten Wochen mit sechs Rathaus-Anfragen auf die Tagesordnung gebracht hat, den Hilferuf der Milbertshofener Anwohner sofort zueigen gemacht und heute einen umfangreichen Antrag im Rathaus eingereicht (www.ris-muenchen.de/RII2/RII/ris_antrag_dokumente.jsp?risid=3396374). 

 Und in den kommenden Wochen des Medien-Sommerlochs bleibt die BIA dran: das Asylantenheim in der Heidemannstraße ist ab sofort unser Sommer-Schwerpunkt 2014.

München, 04.08.2014
Bürgerinitiative Ausländerstopp im Rathaus (BIA)
Postfach 950 227
81518 München
medien@auslaenderstopp-muenchen.de
www.auslaenderstopp-muenchen.de
Tel. 0174 9740124


– Presserechtlich verantwortlich: Karl Richter, ehrenamtlicher Stadtrat –

Empfohlener Beitrag

Richterabhängigkeit

In der BRD setzen Politiker nach Absprache zwischen den Blockparteien die Richter ein; die Gerichte, an denen diese amtieren sollen, ha...