Wieviel Menschen müssen noch sterben ? ? ?

Familie - Volk - Heimat

Lange lange ist es her und manchmal kommen sie wieder. Die verbrecherischen, linksgerichteten Vertreter der evangelische Kirche heulen sich mal wieder aus.

In ihrem Artikel „Antisemitismus - die geistigen Brandstifter sind ungestört im Netz aktiv“ beziehen sie sich mal wieder auf eines der letzten Portale im Netz, wo man noch frei seine Meinung äußern kann und dafür nicht an den Pranger gestellt wird.

In ihrem blinden Anfall von Gutmenschentum packen sie die Antisemitismuskeule aus und wollen so den Willen und die Forderungen Israels in ein gutes Licht stellen. Der Normale Bürger erkennt dieses Schauspiel und zu unserer Begeisterung durchschauen immer mehr die Facetten der Medienmafia und ihrer zionistischen Herrscher.

Die evangelische Kirche  stellt sich also auf eine Linie mit den Massenmördern aus Israel und ihren zionistischen Herrschern auf der ganzen Welt. Sie sind nichts anderes als die Dirnen der Zionisten und tragen ihr Gift unter das Volk.


Durch das Konstrukt der Kirche indoktrinieren sie eine Großzahl der Menschen und stellen somit eine große Gefahr für die öffentliche Ordnung und den freien Willen dar. Sie schüren das Feuer, welches Israel als Mittel zu ihrer Kriegsführung täglich über Gaza legt und damit hunderte Unschuldige aus ihrer Heimat vertreibt und tötet.


Schaun Sie sich ihre Heuchelei gut an. (Unzensierte Pressebilder)







Das Bayerische Innenministerium hat heute das Freie Netz Süd (FNS) als Nachfolgeorganisation der bereits verbotenen Fränkischen Aktionsfront (FAF) verboten. Neben dem Verbot der Organisation wurde die Immobilie Oberprex 47, sowie der Versandhandel „Final Resistance Versand“ beschlagnahmt. Seit heute morgen um 6:00 Uhr finden mehrere Hausdurchsuchungen statt.

Das Verbot reiht sich ein in eine ganze Reihe anderer Organisationsverbote ein, mit denen der Staat nationale politische Arbeit verhindern und kriminalisieren möchte. Im Fall des FNS gab es bereits vor einigen Monaten mehrere Hausdurchsuchungen in Süddeutschland, mit denen Beweise für die verfassungsfeindlichen Bestrebungen des FNS sichergestellt werden sollten.





Weitere Informationen zum Vereinsverbot werden in den kommenden Stunden auf den bekannten Internetseiten zu finden sein. Aktivisten, die von Hausdurchsuchungen betroffen sind, werden Mobiltelefone, Computer und andere Hilfen benötigen. Zeigt euch solidarisch mit den von den Repressionen betroffenen Aktivisten!

Nationaler Infobrief
23.07.2014




Das, was im Fall Gustl Mollath an Skandalösem bekannt wurde, ist offensichtlich nur ein Teil viel weitreichender, ungeheuerlicher Vorgänge in der Justiz. Dabei besteht der dringende Verdacht, daß sich die Justiz unter Aushebelung rechtsstaatlicher Prinzipien als auf diese Weise immer mehr Macht anhäufende und diese Macht hemmungslos mißbrauchende Geheimgesellschaft fühlt, welche unterdessen vom Rechtsstaat und erst recht vom um sein Recht kämpfenden Bürger undurchdringbare verfilzte und verklüngelte innere Strukturen ausgebildet hat, mit welchen die einzelnen Stellen der Justiz Willkürentscheidungen und Rechtsbeugung gegenseitig decken oder diese in gegenseitiger Absprache gar koordiniere und organisieren.

Dabei stehen das Landgericht Bayreuth und das Oberlandesgericht Bamberg, die im Fall Mollath vom Verfassungsgericht ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt bekamen, auch mit den skandalösen Zuständen in der JVA Bayreuth in unmittelbarer Verbindung und Mittäterschaft.


Mein Verlobter befindet sich seit September 2012 in der JVA Bayreuth in Haft; Haftende ist der 15. Oktober 2014. Er ist verurteilt ausschließlich wegen völlig gewaltloser dissidenter Meinungsäußerungen, mit welchen er Rechtsbrüche durch die Politik und die Justiz angeprangert hat. Insbesondere auch das, was im Zuge der Abwicklung und Ausplünderung sowie die Aneignung der DDR durch die BRD an unglaublichsten Dingen geschah, sowie die Streichung des Geltungsbereichs des Grundgesetzes, die Verweigerung der Verfassungsgebung in freier Selbstbestimmung durch das Deutsche Volk gemäß Artikel 146 des Grundgesetzes, nicht zuletzt die Ungeheuerlichkeit, daß immer mehr Hoheitsrechte – welche die Hoheitsrechte des Deutschen Volkes sind, des höchsten Souveräns – an die EU abgetreten werden, noch bevor das Deutsche Volk überhaupt gemäß Art. 146 GG verfassungsgebend über SEINE Hoheitsrechte beschlossen hat.


Wer nun glaubt, eine solche Meinungsverfolgung gab es nur damals in der DDR oder heute in China, Nordkorea und anderen von Vertretern der Bundesrepublik stets zur Achtung des Menschenrechts auf Meinungsfreiheit ermahnten Ländern, dem sei hier ein Urteil gegen meinem Verlobten zitiert, mit dem er wegen des Verwendens u.a. der Begriffe „Chaosregierung“, „Betrugswährung Euro“, „Überfremdungsbestrebungen“, „Bestechungssachen“ verurteilt wurde.


Zitat:
„Durch die Verwendung von Formulierungen wie 'Überfremdungsbestrebungen', 'Chaosregierung', 'Bestechungssachen' etc. befindet er sich nicht mehr auf dem Boden des Rechts. Diese Äußerungen sind zum einen primitiver Vulgärjargon, zum anderen gänzlich unverhältnismäßig. Bei § 90 a StGB handelt es sich um eine Vorschrift, die zum höflichen, sicher auch kritischen Umgang im politischen Rahmen auffordert. Dagegen hat der Angeklagte offen und massiv verstoßen.“ (101 Js 58366/02 3 Ds).


Dieses Urteil des Herrn Richter Kropp vom AG Sondershausen wurde von der Berufungs- und Revisionsinstanz aufrechterhalten. 



Weil mein Verlobter nicht mehr in einem Land leben wollte, in dem die Meinungsfreiheit immer weiter eingeschränkt wird, ging er Anfang 2005 ins Ausland. Dort wurde er im April 2012 aufgrund eines Europäischen Haftbefehls festgenommen – dieser Haftbefehl erging einzig und alleine wegen gewaltloser dissidenter Meinungsäußerungen aus den Jahren 2002 und 2003! Nach seiner Verhaftung saß mein Verlobter sechs Monate in Portugal in Auslieferungshaft (in einer mit 9 Mann belegten 8-Mann-Zelle, mit einer Toilette ohne funktionierende Wasserspülung und unter sonstigen unerträglichen Bedingungen. 

Trotzdem wurde die Zeit der Auslieferungshaft bislang nur mit 1:1 angerechnet!). Seit September 2012 befindet sich mein Verlobter, der sich trotz allem bewundernswerter Weise nicht einschüchtern läßt, nunmehr in der Bayreuther Justizvollzugsanstalt in Haft. Dort wird er mit allen Mitteln drangsaliert und schikaniert.

So wurden von der Anstalt beispielsweise etwa 30 Briefe nach meines Verlobten nach draußen angehalten mit der stereotyp wiederkehrenden Begründung:


„Der Gefangene bezeichnet sich in dem Schreiben als 'Opfer der Meinungsverfolgung'“
„er bezeichnet sich als 'Dissident'“
„er bezeichnet die Zeit seiner Auslieferungshaft als 'Exil'“

„Jeder der angeführten Punkte für sich alleine rechtfertigt die Anhaltung des Schreibens“.

In meinen Augen ist das sowohl blanke Willkür als auch absolut rechtswidrig!


Trotzdem wird diese Vorgehensweise von den anderen Stellen der Justiz gedeckt.

Anträge auf Aufhebung der Anhaltungen an die Strafvollstreckungskammer des LG Bayreuth wurden kostenpflichtig negativ verbeschieden. Ebenso deckte das OLG Bamberg die Willkür der JVA. Dieses wies die von einem amtlichen Rechtspfleger verfassten Beschwerden gegen die Entscheidungen das LG Bayreuth kostenpflichtig als unzulässig zurück.


Erst wird ein Mensch skrupellos mit Justizwillkür in seinen Rechten bis in seine Grundrechte hinein verletzt, dann erweist es sich, daß die zur Wiederherstellung des Rechts angerufenen Instanzen die selbe Willkür an den Tag legen und die von der JVA begangenen Rechtsbrüche auch noch decken.


Wie im Fall Mollath, so sind es auch hier das LG Bayreuth und das OLG Bamberg, die entsprechend in Erscheinung treten!!!

Besonders drängt sich der Verdacht auf einen vorsätzlichen Rechtsbruch in folgendem Fall auf, in dem es nicht um Gesetzes- sondern vor allem auch um Menschenverachtung geht! Hierbei wird die Würde der Menschen mit Füßen getreten, hierbei werden sowohl Gefangene als auch deren Besucher seelisch mißhandelt!

Zunächst zur Erläuterung der Rechtslage: bereits im Jahr 1992 stellte der renommierte Strafvollzugsrechtler Rolf-Peter Collies hinsichtlich der Besuchsumstände für Strafgefangene fest:


„Für ein ungestörtes und unbeobachtetes Zusammensein muß Sorge getragen werden. Auf dieses hat der Gefangene während der Besuchszeit generell ein Recht. Die Bedeutung der persönlichen Kontakte, besonders mit nahestehenden Personen, beruht auf der Unmittelbarkeit des Sprechens, des Sich-sehen-Könnens, der Wärme der körperlichen Berührung und des Erlebens aktueller, nicht verbal geäußerten Gefühle der Partner. Dies bedingt eine extrem hohe Verletzlichkeit dieser Kontakte durch Störungen oder Kontrollen.“ (Rolf-Peter Collies, Strafvollzugsrecht, 3. Aufl., München, 1992)
Entgegen dieser eindeutigen gesetzlichen Vorgabe wird mir und meinem Verlobten jedoch seit September 2012 bis heute bei den Besuchen jeglicher Körperkontakt, selbst eine Umarmung bei Begrüßung oder Verabschiedung verboten.


Darüber hinaus ist im uns zugewiesenen „Besuchsraum 2“ in der JVA Bayreuth jegliche Privatsphäre des Gesprächs verboten; ein anwesender Beamter hört jedes Wort mit und zusätzlich werden sämtliche Besuche videoüberwacht und aufgezeichnet! Laut Aussagen einiger JVA-Beamter schaut sich die Anstaltsleitung die Videos kurz vor Feierabend nochmals an.


Man vergleiche diese Zustände mit der vorher zitierten Rechtslage hinsichtlich der Besuchsbedingungen für Strafgefangene!

Des Weiteren kommt in unserem Fall noch hinzu, daß mein Verlobter kein Schwerverbrecher ist, sondern einzig und allein wegen gewaltlosen dissidenten Meinungsäußerungen im Gefängnis sitzt – wohlgemerkt wegen Meinungsäußerungen aus den Jahren 2002/2003, die über ein Jahrzehnt zurückliegen! Hierfür wurde mein Verlobter im Jahr 2012 in die BRD verschleppt!

Die DDR hat ihre Dissidenten wenigstens in Ruhe gelassen, wenn sie im Exil im Ausland waren...


In welche Richtung sich die BRD ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer und dem Untergang der DDR entwickelt hat, sollte Angst machen und sämtliche Alarmglocken schrillen lassen!

Wenn Gefangenen bei den Besuchen jeglicher Körperkontakt zur engsten Bezugsperson, zur Ehefrau, Verlobten oder Lebenspartnerin, verboten ist, so weit gehend, daß es selbst das Verbot einer Umarmung zur Begrüßung einschließt; wenn Gefangene keinerlei Privatsphäre haben, um mit ihrer engsten Bezugsperson vertrauliche Dinge zu besprechen (was durch den überwachten Briefwechsel ja auch auf dem Postweg nicht möglich ist), so ist das, gerade in der besonderen Situation der Gefangenen, wie ich meine, nicht nur rechtswidrig, sondern auch zutiefst und in grausamster Weise MENSCHENVERACHTEND!!!


Mitunter stellt dies gar eine seelische Mißhandlung von Gefangenen dar, die das Grundgesetz gemäß Art. 104 Abs. 1 Satz 2 verbietet.

Doch in der JVA Bayreuth wie am LG Bayreuth oder OLG Bamberg interessiert das niemanden – die Mißachtung der Menschenwürde geht sogar noch weiter:


Der Warteraum zu jenem „Besuchsraum 2“, in welchem die Gefangenen vor und nach dem Besuch oft lange eingesperrt hausen müssen, dieser Warteraum verfügt – ebenso wie der Besuchsraum selbst – über keinerlei WC!

Die Gefangenen müssen, nachdem Sie sich mit Versuchen zum Verhalten oft fürchterlich quälen, ihre Notdurft vor den anderen Gefangenen im Warteraum auf den Boden verrichten, welcher hiervon auch schon die entsprechenden Spuren trägt!

Hinzu kommt, daß in besagtem Warteraum die vorgeschriebene Gegensprechanlage fehlt, so daß bei gesundheitlichen Notfällen (in der JVA Bayreuth befinden sich Gefangene, die teils bis zu 70 Jahre alt sind!) oder Gewaltübergriffen keinerlei Hilfe gerufen werden kann.


Mein Verlobter wurde in diesem unsäglichen Warteraum schon einmal vergessen, ohne daß er sich bemerkbar machen konnte!

In Bayreuth werden Gefangene also nicht nur mit den unzumutbaren Besuchsbedingungen im „Besuchsraum 2“ drangsaliert und seelisch mißhandelt (sowie ihre Angehörigen in Sippenhaft gleich mit!), sondern sie werden ihrer Menschenwürde beraubt, gedemütigt, indem sie ihre Notdurft vor anderen Gefangenen auf den Boden verrichten müssen! Hinzu kommt die Qual, welche die Gefangenen durchmachen, wenn sie, bis es nicht mehr geht, aus Scham verzweifelt versuchen, den Drang zur Notdurft zu unterdrücken!

Meiner Ansicht nach gehören die Verantwortlichen der JVA Bayreuth wie auch die betreffenden Personen am LG Bayreuth und OLG Bamberg

sofort und auf Lebzeiten aus dem Amtsdienst entfernt sowie
strafrechtlich belangt!


Den mit den Bedingungen im „Besuchsraum 2“ seelisch mißhandelten und mit den aufgrund des Warteraums auch körperlich regelrecht gefolterten Gefangenen (jeder, der es schon einmal selbst durchgemacht hat, den Drang zur Entleerung unterdrücken zu müssen, während dieser immer stärker wird, weiß, wie unerträglich quälend dies ist),

ist unverzüglich eine angemessene Entschädigung zuzusprechen!

Bezeichnender Weise sind es in vorliegendem Fall wieder die selben Protagonisten wie schon im Fall Mollath, die die unsäglichen Zustände in der JVA Bayreuth decken

- Bundesverfassungsgericht und Generalbundesanwalt bitte aufwachen!!!


Wenn Sie, liebe Leser, zur wachsenden Zahl von Menschen gehören, die den starken Eindruck haben, daß etwas nicht mehr stimmt in diesem Land, daß sich die Politik immer weiter vom Volk, und die Justiz immer weiter von Recht und Gerechtigkeit entfernt, dann helfen Sie mir bitte, dieses Schreiben zu verbreiten. Schicken Sie es an Ihre Freunde und Bekannten, einfach an alle, die Sie wachrütteln wollen, vor allem Politiker, Ämter, Medien – lassen Sie uns gemeinsam diesen Herrschaften zeigen, daß sich endlich etwas bewegt durch unser Volk und daß wir uns bestimmte Dinge nicht mehr länger bieten lassen!


Gerne können Sie auch meinem Verlobten schreiben:


Herrn Gerhard Ittner
- z.Zt. JVA Bayreuth -
Markgrafenallee 49
95448 Bayreuth.


Nach seiner Haftentlassung werden wir gemeinsam Demonstrationen organisieren für unser Volk, so wie vor 25 Jahren in der DDR. Wir werden dafür sorgen, daß das Deutsche Volk wieder eine Stimme bekommt, die aus unserem Volk kommt und für unser Volk spricht.

Es ist wieder Hoffnung in Sicht! Und vor allem ist es höchste Zeit, daß wir endlich alle gemeinsam auf die Straße gehen und den derzeit Regierenden in Politik und Justiz entgegenschreien:

 

WIR SIND DAS VOLK!

Bitte helft uns im Kampf gegen die unsäglichen Zustände in der JVA Bayreuth und im Kampf für eine unabhängige Justiz – wir zählen auf Euch!!!


Sandra Rübel
(s.ruebel@arcor.de)
Israel mordet!
"Kindermörder Israel"Während die Brot und Spiele Fraktion dem WM-Fieber verfallen ist, veranstaltet Israel in Palästina einen blutigen Holocaust


Massaker an Kleinkindern, Frauen, Greisen und der Westen schaut zu. Auch den Bundesbürger läßt dieses grausige Treiben kalt. Er interessiert sich nur für Özil, Boateng und Dosenbier. 





Treu unterstützt er weiterhin direkt oder indirekt den Terrorstaat und seine Verbündeten. Fresst nur weiterhin bei MC Donalds und kauft Produkte der zionistischen Völkermörder. Auch an Euren Händen klebt Blut. Das Blut von massakrierten Babys, Frauen und Greisen!


Quelle:
Alexander Kurth

Berlin: Wie türkische U-Bahnkontrolleure mit deutschen Fahrgästen umgehen

 

Eine Berliner Studentin vergaß ihren Fahrausweis – ein Monatsticket – und wurde bei einer Kontrolle durch drei türkischstämmige U-Bahnkontrolleure “ertappt”. Wie diese dann mit dieser Studentin umgehen, zeigt der vorliegende Bericht einer Berliner Bürgerin, die das mit ihren eigene Augen verfolgt hat.

 

Wie Deutschland immer mehr verschwindet. Ein Augenzeugenbericht aus Berlin
Soeben erreicht mich eine Mail mit einem Augenzeugenbericht darüber, wie Berliner U-Bahnkontrolleure – die immer häufiger türkischstämmig sind – mit echten und scheinbaren Schwarzfahrern umgehen. Der Trend: türkische Schwarzfahrer kommen oft straflos davon, bei Ausländerinnen wird die Strafe schwarz (ohne Beleg) einkassiert und untereinander verteilt – und wie sich diese Kontrolleure gegenüber deutschen Schwarzfahrern verhalten, das lesen Sie bitte selbst im vorliegenden Bericht:

Lieber Herr Mannheimer,

nach meinem ausführlichen Bericht an Sie vor 2 Tagen, möchte ich Ihnen ein weiteres gestriges Ereignis mitteilen:
Ich erzählte Ihnen ja kürzlich, dass die Türken als Busfahrer- und auch als  U-Bahnkontrolleure eingesetzt, ihre eigenen Leute nicht kontrollieren und diese ohne Fahrschein mitfahren lassen hingegen  Ausländerinnen aus der Bahn holen (ich habe es selbst gesehen) 40,– Euro Strafe bei nicht vorhandenem Fahrschein kassieren  und den Betrag von 40,– Euro unter sich teilen. Was gestern abend um 16.35h hier in Tempelhof passiert ist, übertrifft jegliche Erwartung:

Die S-Bahn Richtung Westend hält bei der  Station Tempelhof. Heraus stürmen 3 türkische Kontrolleure, . Sie zerren   eine junge Frau aus der Bahn, umringen sie, zerren an ihr herum bis zur Treppe, sie klammert sich ans Geländer, um nicht herunterzustürzen die Jacke ist durch die Rangelei inzwischen in den Händen der türkischen Kontrolleure.
Wie aus dem Boden geschossen hat sich inzwischen eine türkische Gang gebildet von weiteren 10 Türken. Sie wird von allen umringt, schreit und kann sich nicht wehren! Inzwischen schleifen und schubsen alle   die junge Frau die Treppe herunter, die sich weiter am Geländer festklammert, um nicht herabzustürzen. Durch   Gewaltaktion  der gesamten türkischen Banausen unten angelangt und an die Mauer gepreßt, schreien die Kontrolleure, “Eine Betrügerin! Es ist ein  Verbrechen, ohne Fahrschein zu fahren, das ist eine Straftat!”

Inzwischen erscheinen 2 der stets  ängstlichen wachhabenden Aufsichtsbeamten…ziehen sich aber sofort in die äußerste Ecke der Halle zurück.  Irgendjemand alarmiert die Polizei, die dann nach 10 Minuten mit einigen Polizeiwagen eintrifft.

Fazit: Die junge Studentin hatte ihr Abbo vergessen, das hätte sie lediglich beim Vorweisen bei der BVG am nächsten Tag 7,50 Euro gekostet. So etwas passiert, wenn man die “Unterwelt” regieren läßt und das Zepter aus der Hand gibt!!!

 

 Quelle: Michael Mannheimer

Zum DFB-Team oder zum Grrande-Nation-Team – zu welcher Legionärstruppe haben Sie gehalten? 



Sollten die Neger gewinnen oder die Orientalen? Meinen Sie, daß Gladiator Mustafi seine 3 Millionen Spielergeld Wert ist? Hat der Hanswurst wieder publikumswirksam gemüllert? Daumen hoch oder Daumen runter? Kopf ab, Schwanz ab oder zurück in die Arena?

Gestern stellten wir fest, daß Personen begeistert über diese Gladiatorenwettkämpfe fachsimpelten, bei denen wir bislang ein Mindestmaß an Intellekt und kritischem Geist vermutet hatten, schon weil sie, wie fast 100 Prozent unserer Bekannten, keinen Glotzkasten besitzen – oder dies zumindest behaupten, um sich sozialer Anerkennung zu vergewissern und sich nicht als unterbelichtete Fernsehproleten lächerlich zu machen. Wie man sich in Menschen täuschen kann! Die beziehen ihr von der Obrigkeit kreiertes Rauschmittel tatsächlich, wie nun herauskam, via Internet und Public viewing!

Aber doch einen ungeheuren Vorteil haben diese Legionärswettkämpfe: Die Parks und Seen, Straßen und Alleen sind vom grobschlächtigen Müll befreit. Die wenigen Übriggebliebenen blicken sich vorsichtig freundlich an, nicken sich zu. Man könnte sich fast wieder angewöhnen, den Vorübergehenden in die Augen zu schauen, wo man doch sonst nur versucht, sich mit diesen zusammengewürfelten Kretins nicht im Geringsten gemein zu machen; zu Lächeln, wo einem die Freude an seinen Mitmenschen längst verhagelt; aufzuatmen, wo ansonsten ein dichtes, lärmendes Gedränge schnoddriger Vielzuvieler die heimelige Schönheit dieser Welt besudelt.


Diese andere, schöne Welt, welche eintritt, wenn das Gesocks aus ihr entfleucht, sich in der Kloake sammelt, um kollektiv zu grölen, zu saufen und zu rülpsen!

Schenkt diesen Insassen ein großes Festivalgelände, vielleicht eine verlassene Braunkohlegrube irgendwo am Rande der Lausitz, oder noch besser in Hinterpolen, damit man sie nicht riechen und hören muß. Füttert sie mit Hamburger und Pizza, hängt ihnen schwarzrotgoldene Girlanden um und bespaßt sie durchgängig, 24 Stunden am Tag, mit Legionärsduellen!

Schenkt ihnen ihr Gulag, in welchem sie sich sauwohl fühlen, so sauwohl, wie in dem herrschenden Gemeinwesen, nur daß nunmehr eine Apartheid der Glückseligkeiten eingeführt wird: dort die schmatzenden Schweine in der Jauchegrube, die mit Brot und Spielen bzw. Fast-Food und Glotze ihre größte Zufriedenheit finden, und in der befreiten Heimat die Übrigen. Und wer aus der Jauchegrube heraus will, muß erst einen Intelligenztest überwinden.

Es wäre wieder Raum geschaffen zum Sich-Wohlfühlen, sowohl für die einen, denen anderes Freude bereitet, als das sture Beglotzen von Hanswurstiaden, als auch für die blöde Masse. Eine Apartheid, die Wohlfühlräume für alle schafft!


Quelle: eulenfurz
Ein 18jähriger Rumäne hat in Erfurt einen 63jährigen Wachmann mutmaßlich ermordet. Die Politik schweigt. Wenn ich morgen einer rumänischen Fachkraft, z.B. einem Pantomimen-Darsteller oder einem Eintrittskartenverkäufer vom
Zirkus Sinti u. Roma, beim Vorbeigehen versehentlich auf den kleinen Zeh trete, gibts am Folgetag nur dieses Thema in Presse, Funk und Fernsehen und dem Opfer wird ein Denkmal gesetzt. Wann bricht endlich das Tabu "Ausländerkriminalität"? Es gibt fürwahr Ausländer die uns nützen. Gegen die hat auch niemand etwas. Aber was muss noch passieren, bis wir ernsthaft darüber diskutieren Kriminelle, Asylschwindler und Islamisten auszuweisen?



Guten Morgen , naja gut ist sowas nie ,in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag wurde der 63 jährige Wachmann getötet ,als ich die Nachricht im Radio hörte und ich erfuhr das er ein Wohnheim bewachte. War mir klar hier stinkt was. Jetzt kommt heraus, der Täter eine" Rumänische Fachkraft "bekannt für Verteilung von Besitz. Das ist das einzige was sie it Sicherheit beherrschen und nun noch Mord aus Habgier. Ihr demokratischen Gutmenschen ,wo bleibt euer Gewissen gegenüber diesem Deutschen . Aber es ist ja keiner ,der Kriegsflüchtlinge oder Facharbeiter, es ist nur ein Deutscher. Ihr könnt das mal der Frau den Kindern oder seinen Enkeln ins Gesicht sagen , am besten noch, das dieser Zigeuner ja nur töten muß weil er nichts hat. ERSTICKT AN EURER SCHEINHEILIGKEIT.

in Gedanken bei der Familie 

Mein Beileid NPD GREIZ David Köckert

Empfohlener Beitrag

Richterabhängigkeit

In der BRD setzen Politiker nach Absprache zwischen den Blockparteien die Richter ein; die Gerichte, an denen diese amtieren sollen, ha...