Posts

Es werden Posts vom Juni, 2013 angezeigt.

Kurznachrichten

BRD Familienpolitik - Belogen und betrogen

Von Michael Paulwitz

Familienpolitiker sind Meister im Orwellschen Neusprech. Wenn sie „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ sagen, wollen sie Kinder und Familien zur geräuschlosen Anpassung an die Erfordernisse des Erwerbslebens nötigen. 
Der „Rechtsanspruch“ der Kinder auf einen Betreuungsplatz meint die Pflicht der Eltern, ihren Nachwuchs möglichst früh staatlicher Obhut zu überantworten, und wenn sie Familien widerwillig einen Teil der zuviel gezahlten Steuern zurückerstatten müssen, nennen sie das „Subvention“, „familienpolitische Leistung“ oder schlicht „Steuergeschenk“. 
Bundesfamilienministerin Schröder und Bundesfinanzminister Schäuble brüsten sich einerseits, der Staat unterstütze Familien mit jährlich 200 Milliarden Euro in 156 steuernden, fördernden und lenkenden Einzelinstrumenten, die alle wirksam, unverzichtbar und sogar noch auszubauen wären. Andererseits stagnieren die Geburtenraten der Deutschen hartnäckig auf niedrigstem Niveau. 
Die meisten „familienpoliti…

Ifo-Chef Sinn: Euro-Rettung sorgt für Haß unter Völkern

Bild
Der Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, hat davor gewarnt, die Maßnahmen zur Euro-Rettung gefährdeten das friedliche Zusammenleben der europäischen Völker.


„Die Zukunft Europas wird auf der Straße entschieden“, sagte Sinn bei einem Vortrag in Berlin, wo ihm am Donnerstag der Ludwig-Ehrhard Preis für Wirtschaftspublizistik verliehen wurde. „Die jetzigen Entscheidungsträger“, ergänzte er, „werden dann nicht mehr an der Macht sein“.

Bis zu den Wahlen werde Ruhe sein, bestätigte Sinn ähnlich lautende Äußerungen von Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. Danach werde alles wieder aufbrechen. Auch Länder wie Portugal oder Slowenien würden dann in die Krise rutschen. 
Schockiert zeigte sich Sinn über die gesellschaftlichen Verwerfungen des vom früheren Bundeskanzler Helmut Kohl als „Friedensprojekt“ bezeichneten Euros. „Ich habe in meinem Leben noch nie so viel Haß gegenüber Deutschland gesehen wie das jetzt der Fall ist.“ 
„Verwette mein letztes Hemd
Ein…

Mit dem EU-Soli will Merkel ein weiteres Fass ohne Boden schaffen

Bild
Als ob der deutsche Steuerzahler im Verlauf der letzten Jahre nicht schon genug geschröpft wurde, nicht schon Hilfspakete und Bürgschaften im hohen dreistelligen Bereich in die EU-Krisenstaaten geflossen wären – und all das, ohne daß sich die Lage in den Pleitestaaten merklich gebessert hätte – hat Bundeskanzlerin Angela Merkel sich nun für einen EU-Solidaritätsfonds ausgesprochen.

Angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von über 50 Prozent in Südeuropa ist es verständlich, daß nach Lösungen gerungen wird. Nicht verständlich allerdings ist, warum für derlei Weltverbesserungen immer der deutsche Steuerzahler mit seinem Einkommen und seinen Ersparnissen herhalten muß. Und genau dies wird der Fall sein, denn die Deutschen sind schon Nettozahler Nummer eins und beteiligen sich auch mit fast einem Drittel der Gesamtkosten und Risiken an Bürgschaften, Hilfskrediten und den Anleihenaufkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB). Und nun plant Merkel auch noch, die Deutschen zu d…

PRISM: Ehemaliger Geheimdienstchef bezichtigt deutsche Politiker der Lüge

Bild
Laut Gert René Polli, Ex-Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz in Österreich, sei es nicht glaubwürdig, dass europäische Innenminister vom Umfang der Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA nichts gewusst haben. Es liege zudem in der Natur von Nachrichtendiensten, dass ein Informationsaustausch stattfinde, so Polli im ZIB2-Interview mit Armin Wolf. 

Polli war von 2002 bis 2008 Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, davor viele Jahre beim Heeresnachrichtenamt (HNA). Im ZIB2-Interview erzählte er, dass es nicht glaubwürdig sei, wenn der deutsche Innenminister sagt, er hätte von PRISM aus der Zeitung erfahren. "Innenminister und Regierungschefs ändern sich. Die Kontinuität der Spionageabwehr ist dadurch zwar unterbrochen, aber Nachrichtendienste machen nichts ohne politische Akkordation, so Polli.

In Österreich weiss jeder über die Überwachungsprogramme der NSA Bescheid und das ist in Deutschland ebenso. Gert Rene Polli bezichtigt deutsche und österreic…

Facetten des Niederganges einer Welt

"Die Primitivisierung und Pervertierung unserer westlichen Gesellschaft schreitet immer schneller voran. Das völkermörderische, antiweiße System läßt langsam die letzten Masken fallen: Widerlichste Perversitäten und Abnormitäten werden mit brachialer Gewalt zur neuen Norm erhoben, während Anstand, Sitte und Moral von den widerwärtigen Totengräbern unserer Völker in den Rinnstein getreten werden!

Weit haben wir es gebracht! Wer für sein Volk und gegen die Systemlügen eintritt, der kommt in den Gesinnungskerker, oder wird wirtschaftlich, psychisch oder physisch vernichtet, doch wer sein Volk nach Strich und Faden verrät, wer unsere Kinder und Jugendlichen zu identitätslosen Seelenkrüppeln verunstaltet, der kommt ganz groß raus und hat ausgesorgt...

Wehrt Euch gegen diese perverse Schweinerei!"

Man kann nur die kalte Wut bekommen, wenn man die Ideologie der Homofanatiker durchschaut. Alle sittlichen Werte der zivilisierten Völker sollen unter dem Deckmantel der "…

Das Eiserne Kreuz – von 1813 bis zur Gegenwart

Bild
Ein herrlich illustrierter Prachtband würdigt ein deutsches Nationalsymbol

Als 1813 in den deutschen Ländern die allgemeine Erhebung gegen die napoleonische Fremdherrschaft begann, stiftete Preußens König Friedrich Wilhelm III. am 10. März, dem Geburtstag seiner verstorbenen Gemahlin Luise, mit dem Eisernen Kreuz einen ganz besonderen Orden als Tapferkeitsauszeichnung für die Befreiungskriege.

Anders als der von Friedrich dem Großen eingeführte Pour le Mérite war das Eiserne Kreuz, das nach dem Vorbild des Balkenkreuzes der Ordensritter von Karl Friedrich Schinkel gestaltetet wurde, nicht nur Offizieren vorbehalten, sondern wurde standesübergreifend verliehen. Jeder Soldat, vom Grenadier bis zum General, konnte sich den Orden verdienen, hatte er nur mehrfach seine Tapferkeit in der Schlacht unter Beweis gestellt. Letztlich überdauerte das Eiserne Kreuz die Befreiungskriege: Ab 1819 war es staatliches Symbol in Preußen, später im Deutschen Reich. 1870, 1914 und 1939 wurde e…

Die Türkei gehört nicht nach Europa!

Kurz bevor weitere Beitrittsverhandlungen der Europäischen Union mit der Türkei aufgenommen werden sollten, kam es nun zu einem seltenen diplomatischen Ritual in Berlin und Ankara. Nachdem der türkische Botschafter in Berlin von Bundesaußenminister Westerwelle zum Rapport gerufen wurde, weil sich der türkische Europa-Minister kritisch gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert hatte, wurde der deutsche Botschafter in der Türkei ebenso vorgeladen, um ihm das Unverständnis der türkischen Regierung gegenüber den Wahlkampftiraden von Bundeskanzlerin Merkel zum Ausdruck zu bringen. Angela Merkel meint angesichts des harten Vorgehens des türkischen Staates gegenüber Demonstranten den drohenden EU-Beitritt der Türkei zum Wahlkampfthema machen zu müssen.

Merkel hat es in den vergangenen Jahren verstanden, die Türkei im Warte-Modus zu halten, ohne verbindlich zu äußern, ob sie einen EU-Beitritt der Türkei will oder aber eine solche EU-Mitgliedschaft der Türkei ablehnt. Auf …

Studie offenbart: Deutschlands Bildungssystem ist weiterhin katastrophal

Bild
Wie schon die PISA-Studie vor einigen Jahren hat nun auch eine Studie der Bertelsmann-Stiftung offengelegt, daß das bundesdeutsche Bildungssystem trotz unzähliger Reformen weiterhin krankt und an Ineffektivität leidet.

Ziel der Studie, die die Bertelsmann-Stiftung gemeinsam mit den Universitäten Jena und Dortmund vorgelegt hat, war es, zu ermitteln, wie gerecht und leistungsstark das Schulsystem in Deutschland ist. Ergebnis ist: trotz oder besser gesagt wegen diverser Experimente auf dem Rücken der Schüler hat sich das Bildungssystem kaum weiterentwickelt. Die Schwächen, die schon 2009 und 2010 festgestellt wurden, wurden bis heute nicht abgebaut und haben sich vielerorts eher noch verschärft.

Der Studie zufolge schneidet kein Bundesland wirklich gut ab – alle weisen zum Teil gravierende Mißstände auf. So beklagt Mecklenburg-Vorpommern eine Schulabbrecherquote von 13,3 Prozent, erwerben in Sachsen-Anhalt nicht einmal 37 Prozent die Hochschulreife und ist die Gefahr in Bre…

Die Lehre aus den Türken-Demos

Bild
Während in der Türkei die Proteste gegen die dortige Regierung weiterhin anhalten, demonstrieren mittlerweile auch in unserer Heimat zehntausende Türken für oder gegen den türkischen Ministerpräsident Erdogan.

Die Proteste auf unserem Boden zeigen ganz klar, daß sämtliche Bemühungen einer Integration der hier lebenden Türken nichts gefruchtet haben. Grundsätzlich freut uns das, denn jetzt können es die letzten Multikulti-Fanatiker sehen, daß der hier ansässige Türke immer Türke bleiben wird und ihn die Politik in seiner alten Heimat viel mehr interessiert, als die unsere!

Wie gesagt, wir sind über diesen Umstand nicht gerade unglücklich. Eine klare Abgrenzung der Nationalitäten verhindert die Völkervermischung und erleichtert später einmal die Rückführung der Fremden in ihre Vaterländer!



                                        Das Problem…

Doch welche Konsequenzen zieht die österreichische Politik aus dieser Erkenntnis? Keine einzige!

Wenn die politische Lage in der Türkei d…

Das Internet ist für Merkel Neuland, Wählertäuschung jedoch nicht

Bild
Während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gezeigt, daß sie weder rhetorisch noch intellektuell das Format hat, ein Volk wie das deutsche zu führen. Mit dem Satz „Das Internet ist für uns alle Neuland“ hat sie Millionen Deutsche zum Fremdschämen gebracht.

Aufgrund der chronisch schwachen Umfragewerte der SPD und der Fettnäpfchenneigung ihres Spitzenkandidaten meint die CDU nun, einen reinen Schönwetterwahlkampf zur Bundeswahlkampf führen zu können. Die Union hofft, das Volk mit leeren Versprechungen ködern zu können. Da werden finanzielle Versprechungen für Familien, Rentner, Mieter und Autofahrer gemacht – ohne, daß sie unter gegebenen Umständen finanzierbar wären. Auch ist unwahrscheinlich, daß die Forderungen mit dem Wunsch-Koalitionspartner FDP umsetzbar wären, was dieser auch schnell dementierte.

Die Forderungen wären weder finanzierbar noch dem Koalitionspartner vermittelbar – und darüber hinaus auch kein großer Wurf, für den…

80 Prozent gegen den Euro: ARD zensiert eigene Umfrage

Bild
In der Sendung "Hart aber fair" Anfang Mai wurde eine negative Euro-Umfrage in der Sendung nicht erwähnt. Nur auf der Homepage konnte man das Ergebnis lesen: Dort votierten über 80% gegen den Euro. Doch bald darauf wurde die Umfrage auch im Internet ausgeblendet.

Zu Gast bei Frank Plasberg: Bernd Lucke, Professor für Makroökonomie und Mitbegründer der Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“, der den Euro am liebsten abwählen würde.
Die meisten seiner Kontrahenten sind da natürlich anderer Meinung. Zum Beispiel Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, die mantraartig wiederholt: "Wir brauchen nicht weniger Europa, sondern ein besseres." Oder Moderator und Publizist Michel Friedman.

Nach altbekannter Manier versuchte Friedman mit seiner sophistisch geprägten Rhetorik eine unterschwellige Beeinflussung der Gesamtsituation zu eigenen Gunsten herbeizuführen.
Einerseits sprach er von Populismus, bediente sich aber gleichzeitig dieser Strategie mi…

Tradition verpflichtet: 1813 – 1953 – 2013: Heimat bewahren, Souveränität schaffen!

Bild
NPD-Fraktion im Sächsischen LandtagNPD-Fraktion erinnert an herausragende Ereignisse der deutschen Freiheitsgeschichte und formulierte Auftrag für das Hier und Jetzt

Anläßlich des 60. Jahrestages des Volksaufstandes in der ehemaligen DDR vom 17. Juni 1953 sowie des 200-jährigen Jubiläums der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 erinnerte die NPD-Fraktion heute mit einer Aktuellen Debatte herausragende Ereignisse der deutschen Freiheitsgeschichte – und konnte so einmal mehr geschichtspolitische Duftmarken setzen.

Anders als die notorischen Relativierer und Verfälscher der deutschen Gedenkkultur deuteten die Nationaldemokraten nämlich die Befreiungskriege 1813-1815 und den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 als entscheidende Wegmarken des deutschen Freiheitskampfes und formulierten daraus einen klaren Auftrag an heutige Generationen: Wie vor 200 Jahren, als mit der Leipziger Völkerschlacht das Ende der napoleonischen Fremdherrschaft besiegelt und damit der Grundstein für eine geeint…

„Das Lied der Getreuen“

Bild
Und brennt auch das Feuer auf heimlichen Plätzen
in den Mulden und Gräben und hinten im Tal -
es brennt doch nach uralten, heil’gen Gesetzen
und ist uns ein uraltes, heiliges Mal.

Können wir unser Fest auch nicht offen begehen
und feiern es so, wie der Kampf es gebeut,
denn in uns ist Hoffnung, daß nie wird vergehen
der Brauch uns’rer Ahnen auch in künftiger Zeit.

Hoch schlagen zum nächtlichen Himmel die Flammen,
hoch schlagen die Herzen – frei ist unser Sinn.
So wie wir hier stehen: im Kreise zusammen.
so sind wir des werdenden Volkes Beginn.


 Zur Sonnenwende
Aus: „Das Lied der Getreuen. Verse ungenannter österreichischer Hitler-Jugend aus den Jahren der Verfolgung 1933-37“ (PDF-Datei)

Erinnerung an die Helden des 17. Juni 1953

Demonstration am 17. Juni 2013 in Dresden

Die Stadt Dresden hat mit der Absage der traditionellen Gedenkfeier am Mahnmal auf dem Postplatz in diesem Jahr, ausgerechnet am 60. Jahrestag des Volksaufstandes von 1953, einmal mehr ihr Unvermögen unter Beweis gestellt, eine würdevolle Erinnerungskultur zu entwickeln. Die NPD hat sich deshalb entschlossen, für die Stadt einzuspringen und selber die gewohnte Kranzniederlegung an gleicher Stelle durchzuführen, was mit 85 Teilnehmern auch eindrucksvoll gelang. Treffpunkt für den zweiten Höhepunkt des Tages ist heute Abend 18 Uhr, ebenfalls am Mahnmal auf dem Postplatz.  Von dort wird die inzwischen schon fest etablierte Demonstration zur Erinnerung an den 17. Juni 1953 durch die Dresdner Innenstadt beginnen.Weiterlesen

Medienverbrecher: Was nicht sein kann, das nicht sein darf !

Bild
Die Medienverbrecher des BRD-Systems sind sich bekanntlich für keine Gemeinheit zu schade. Nun haben sie sich noch mal selbst übertroffen: Weil im Hochwassereinsatz auch diverse Nationale aktiv sind, mußte flugs volkspädagogisch gegengesteuert werden. Könnte doch sonst auch mal was Positives beim Bunzelbürger in Erinnerung bleiben. Deshalb: Was nicht sein kann, das nicht sein darf! Ergebnis ist jedenfalls der aktuelle Hetzbeitrag des ARD Magazins "KONTRASTE"



Darin wird der Rechten vorgeworfen, das Hochwasser für politische Zwecke zu nutzen. Natürlich keine Silbe bei diesen (genau Bescheid wissenden) Journaille-Minusseelen über den eigentlichen Skandal, der wie üblich in den Medien kaum erwähnt wurde (ja, käme es vom NSU !): Die Drohungen, Aufrufe und Taten antideutscher linker Gesinnungsgenossen, massenhaft Hochwasserdämme niederzureißen:

„Wir, die germanophobe Flut-Brigade, haben es uns zum Ziel gesetzt, Deutschland (oder Teile davon) unter den Wassermassen leid…

Hochwasser-Katastrophe in Deutschland – Unser Dank an die ausländischen Mitbürger

von Michael Winkler


Ich möchte an dieser Stelle unseren ausländischen Mitbürgern in aller Form für deren großartigen Einsatz und die selbstlose Hilfe bei der Merkelwetter-Hochwasser-Katastrophe danken. 

Liebe Zuwanderer, Ihr beispielloses Mitwirken kann gar nicht genug gewürdigt werden, ich möchte es trotzdem mit folgender unvollständiger Aufstellung im Ansatz versuchen:

1.)
Dank Ihres Nichterscheinens konnten die deutschen Fachkräfte die Bekämpfung des Hochwassers wirkungsvoll organisieren, ohne von untätig herumstehenden Zuwanderern behindert zu werden.

2.)
Dank Ihres Nichterscheinens wurde an den Katastrophenorten ausschließlich Deutsch gesprochen, es gab also keinerlei Verständigungsprobleme.

3.)
Dank Ihres Nichterscheinens brauchten die Küchen, welche die Helfer versorgten, keinerlei Rücksicht auf koscher, halal oder andere unverständliche Speisevorschriften zu nehmen, was deren Arbeit sehr erleichtert hat.

4.)
Dank Ihres Nichterscheinens gab es keine religionsbedingten Störun…

"Volksvertreter" und ihr Volksverrat & Natur wieder falscher Wahlhelfer ?

Bild
Die Welle der Meldungen in den Printmedien sowie Fernsehen überschlagen sich. Ob in Dresden, Passau, Erfurt oder sonst wo. In vielen Städten und Gemeinden Deutschlands kämpfen die Menschen mit dem Hochwasser.

Bereits 2002 hatte Dresden eine Jahrhundertflut erlebt, in welcher viele Menschen ihr ganzes Hab und Gut von einem auf den anderen Tag verloren. Doch diese und andere waren voller Kampfgeist und bauten sich ihre zerstörte Existenz erneut auf.

Nachdem dies passierte, war der Staat am Zuge zu handeln. In dem er nicht nur sein Mitleid heuchelt, um Wählerstimmen zu bekommen, sondern zu investieren, dass bei der nächsten Unwetterkatastrophe die Ausmaße eindämmbar sind. Doch gehandelt haben die werten Volksvertreter nicht, so wie sie es einst doch sollten. Heißt es nicht "Volksvertreter, um das Volk in seinen Interessen und Wohl zu vertreten"? Stattdessen bekommen unsere Bürger des Landes einen Tritt verpasst. Soviel zum Dank seiner Wählerstimme.

Während nun Bürger u…

Ach, Abendland, ist dies dein letzter Tanz ?

Der Life Ball in Wien von Gerd HonsikVor unserm Rathaus tanzen Lesben, Huren,
aus allen Toren quellen die Lemuren
und vorne weg der Wiener Bürgermeister,
ein Prototyp für allerkleinste Geister.
Lueger heißt er nicht, nicht Liebenberg!
Vor großen Namen schrumpft er ein zum Zwerg.
Wer ist der Wappler? Leute! „Häupl“ heißt er
und den Marsch der warmen Brüder preist er.Schon naht der Zug der tausend nackten After!
Wie weit zum Abgrund? Seht dort drüben klafft er!
Die Großen aus Kultur sind kaum zu zählen,
die Clintons leihen selbst von ihrem Glanz,
gekrönte Häupter sind’s (zum Glück), die fehlen,
und bunt, aus Masken, Larven schwillt ein Kranz,
und Jubel quillt aus fünfzigtausend Kehlen.
Ach, Abendland, ist dies dein letzter Tanz?
Es halten Heerschau heut’ die Toleranten:
die schwulen Onkels und die schwulen Tanten.
Ein Geßlerhut für viele der Event –
drum kommt der Schaum auch vom Establishment,
von denen mancher sich rebellisch nennt,
obwohl er keinen Kerker kennt.
Und die Regie? Sie kommt vom fernen Westen

Islamismus – die Bedrohung wird größer

Während die Bundesintegrationsbeauftragte Maria Böhmer nicht müde wird, Zuwanderung als Bereicherung schönzureden und Bundeskanzlerin Angela Merkel Deutschland auffordert, ein Integrationsland zu werden, denken tausende Islamisten in unserem Land nicht im Traum daran, sich zu integrieren oder gar unser Land auf irgendeine Art und Weise zu bereichern. 

Der neue Verfassungsschutzbericht Berlins macht überdeutlich, daß die Bedrohung durch islamistische Gefährder deutlich gestiegen ist. In Deutschland ist es in Mode gekommen, daß islamistische Bedrohungsszenario auf den Salafismus zu reduzieren. Es soll der Anschein erweckt werden, daß lediglich die radikal-islamische Bewegung des Salafismus eine Gefahr für die innere Sicherheit in Deutschland sei.

Dabei ist der Salafismus lediglich der Gipfel des Eisbergs, die logische Folge einer sich zunehmend radikalisierenden islamistischen Subkultur, die ihrer deutschen Umwelt mehr und mehr feindselig gegenüber steht. Der Bombenanschlag…

Bleiben die Bürger auf den Hochwasserkosten sitzen ?

Bundesinnenminister Friedrich, Bundeskanzlerin Merkel und Umweltminister Altmeier reisen ins Hochwasserkrisengebiet, um sich wahlkampftauglich als Retter in der Not zu präsentieren. Tausende Betroffene stehen vor dem Nichts – wieder einmal. Wieder einmal sind sie den dramatischen Fluten schutzlos ausgeliefert, obwohl bei der Jahrhundertflut im Jahr 2002 (ja, auch damals war Wahlkampf) massive Schutzmaßnahmen versprochen wurden. Auch blieben schon damals viele Bürger auf ihren Kosten sitzen. Oft mussten die Kreise und Kommunen Hilfsfonds einrichten, weil Land und Bund sie im Stich ließen.

Besonders heuchlerisch ist die Regierungsreise ins Krisengebiet vor dem Hintergrund, daß es im Jahr 2002 vor allem die CDU war, die ein schärferes Hochwasserschutzgesetz aus Kostengründen verhinderte. Der damalige Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Hochwasserschutzgesetz“, Michael Müller, hält sich mit Kritik nicht zurück:
„Viele Vertreter der Bundesländer hatten die Flut von 2002 als einmali…