Wieviel Menschen müssen noch sterben ? ? ?

Familie - Volk - Heimat

Befreiungsfeier in Kelheim am 21 / 22. Oktober 1933


 Dass sowohl Kaiser Wilhelm II. als auch Adolf Hitler die Befreiungshalle bei Kelheim (Niederbayern) besuchen, ist natürlich kein Zufall, handelt es sich doch bei dem klassizistischen Rundbau auf dem Michelsberg über dem Zusammenfluss von Donau und Altmühl um ein Nationaldenkmal erster Güte und somit eine ideale Bühne für chauvinistische Selbstdarsteller.
Reichskanzler Adolf Hitler zelebriert in Begleitung von SA-Stabschef Ernst Röhm, Reichsführer SS Heinrich Himmler und des Reichsstatthalters in Bayern, Franz Ritter von Epp, am 22. Oktober 1933 auf der Befreiungshalle bei Kelheim eine "Befreiungsfeier".

Im Auftrag von König Ludwig I. von Bayern zur Erinnerung an die Befreiungskriege (Freiheitskriege) gegen Napoleon bzw. die Völkerschlacht bei Leipzig (18. Oktober 1813, deshalb auch achtzehneckiger Grundriss) von Friedrich von Gärtner und nach dessen Tod 1847 von Leo von Klenze errichtet, Skulpturen u. a. von Ludwig von Schwanthaler, Grundsteinlegung am 19. Oktober 1842, erfolgte die feierliche Eröffnung am 18. Oktober 1863, dem 50. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig. http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10056956.html
Mit einer Höhe von 45 Metern und 29 Metern Durchmesser ist die Kuppelhalle der Befreiungshalle größer als das römische Pantheon.
Programm
zur Befreiungsfeier
Rechts hinten: Ernst Röhm, Adolf Hitler und Franz Ritter von Epp
in Kelheim am
22. Oktober 1933
1. Regensburg
19.00 Eintreffen der Gäste in Regensburg erforderlich . . .
2. Kelheim
12.00 Aufziehen der Wache
21.00 Zapfenstreich der SA vor den Führern, Illumination der Stadt, Serenade am Stadtplatz, Beleuchtung der Befreiungshalle
22.00 Begrüßung der SA, in den großen Bierzelten Konzerte der MZ
24.00 Polizeistunde
Sonntag, 22. Oktober
9.00 Abfahrt der Ehrengäste mit Stabschef von Regensburg nach Kelheim
10.00 Abfahrt der Ehrengäste mit Führer 10.00 1. Meldung des Gruppenführers an den Stabschef - Abreiten der Front durch den Stabschef . . .
Ernst Röhm, Adolf Hitler und Franz Ritter von Epp



Franz Ritter von Epp (rechts) mit Adolf Hitler vor der Befreiungshalle
Ernst Röhm, Adolf Hitler und Franz Ritter von Epp

10.45 2. Ankunft des Führers mit Gefolge, Empfang durch den Stabschef . . .
11.00 Befreiungsfeier
3. Staatsakt vor der Halle
a) "Einzug der Götter" von Richard Wagner - Musikgruppe 3
b) Der Stabschef übergibt dem Führer das an der Halle angebrachte Hoheitszeichen - Ansprache des Führers
c) Der Führer begibt sich in Begleitung des Stabschef in die Halle
11.30 4. In der Halle
a) Der Führer legt in Begleitung des Stabschefs einen Kranz nieder . . .
11.45 5. Kundgebung an die SA . . .
12.30 6. Abfahrt des Führers . . .
13.00 7. Vorbeimarsch vor dem Führer . . .
Kelheimer Tagblatt 21. Oktober 1933
Heimatzeitung für das Donau- und Altmühltal
Anerkanntes Parteiorgan
Verantwortlicher Schriftleiter Josef Kral, Abensberg




Stenographisches Unterhaltungsblatt

9. Jahrgang           Beilage 4.           1933/34 Rede des Reichskanzlers Adolf Hitler in Kelheim am 22. Oktober 1933
Meine SA! Deutsche Volksgenossen! Wenn wir dieses Fest der Erinnerung feiern, dann sind wir uns dessen bewußt, wieviel Blut einst fließen mußte, wieviel Leid ertragen wurde, um damals die Voraussetzungen zu schaffen für die später vollzogene Einigung der deutschen Stämme und deutschen Staaten. Es ist die Erinnerung an sehr große Opfer, die uns an einem solchen Tag den Ernst der Feier bewußt werden läßt und uns fernhalten muß von einem oberflächlichen Hurrapatriotismus.



Gerade wir, die wir selbst 4 ½ Jahre lang den Krieg miterlebten und kennenlernten, die wir selbst wissen, wie entsetzlich und schwer die Anforderungen sind, die er an ein Volk stellt, wir sind vielleicht am meisten berufen, in der deutschen Geschichte oberflächlichen Hurrapatriotismus und wirkliche, tiefinnere Verbundenheit mit dem eigenen Volk auseinanderzuhalten, tiefinnere Verbundenheit mit seiner Geschichte, mit seinem Erleben, mit seinem Recht zum Leben. Indem wir uns fernhalten von diesem oberflächlichen Patriotismus, können wir auf der anderen Seite um so mehr für uns in Anspruch nehmen für das Lebensrecht unseres Volkes einzutreten. Die Welt hat sich infolge 15 jähriger, trauriger Vertretung der deutschen Lebensinteressen daran gewöhnt, das deutsche Volk nicht richtig zu sehen; schwache Regierungen verwechselte man mit dem deutschen Volke, Unsicherheit, Halbheit und Unentschlossenheit schienen die Merkmale dieses unseres Volkes zu sein. Wir sind uns dessen bewußt, daß es nicht so leicht ist, dieses falsche Bild wegzunehmen und der Welt klarzumachen, daß das deutsche Volk selbst nichts gemein hat mit jenen, die kein Gefühl für die Ehre besaßen, daß das deutsche Volk dieses Gefühl besitzt, und daß es sich mit denen verbunden fühlt, die in der Vergangenheit für die Ehre der Nation eingetreten sind.



Das deutsche Volk ist nicht kriegslüstern; im Gegenteil, weil es den Frieden liebt, kämpft es für sein Lebensrecht und tritt für die Voraussetzungen der Existenz unseres 65 Millionenvolkes ein. Deutschland und das deutsche Volk haben keinen Grund einen Krieg zu wünschen, um die Ehre der Nation, die Ehre seiner Männer und seiner Soldaten wieder herzustellen.
Unser Ziel ist, unser Volk wieder glücklich machen, indem wir ihm das tägliche Brot sichern. Eine ungeheuere Arbeit und die Welt, sie soll uns in Ruhe lassen! Wir wollen nichts als unsere Ruhe und unseren Frieden, um arbeiten zu können, und die Welt soll wissen, daß für diese Arbeit die ganze Nation zusammenhält, Mann für Mann und Weib für Weib bis herunter zur Jugend.



Fanfarenbläser vor brennenden Kandelabern

Meine SA-Kameraden, Sie sind besonders lebendige Zeugen für diesen Willen, denn Ihr freier Wille schließt Sie zu dieser Gemeinschaft zusammen, in der nicht theoretisch, sondern praktisch die Volksgemeinschaft ihren Ausdruck findet, eine große Gemeinschaft gegenseitiger Hilfe, gegenseitiger Unterstützung. Sie sind die Garanten nicht nur für die Gegenwart, sondern für die deutsche Zukunft und niemand hat daher auch mehr Recht, vor diesem Tempel anzutreten als Sie.
Wenn die Geister der Erschlagenen aus den deutschen Freiheitskämpfen wieder lebendig würden, dann würden sie keine Sekunde schwanken, sondern heute sofort ihren Platz zwischen uns nehmen. Was ihnen vorschwebte, schwebt auch uns vor. Wir wollen verwirklichen, was auch sie wollten: Ein Volk und ein Deutsches Reich.
Wir gehen einer schweren Zeit entgegen und es ist notwendig, daß sich jeder Deutsche dessen bewußt ist. Wenn wir unser Volk ernähren wollen, bleibt uns kein anderer Weg als der, den wir eingeschlagen haben.


Blick  auf die versammelten SA-, SS- und Stahlhelm-Verbände
Jemand muß in Deutschland kommen, der sagt: Den Frieden wollen wir, aber Entehrung lehnen wir ab. Wir erklären der Welt eindeutig: Wenn ihr uns in eueren internationalen Konferenzen sehen wollt, wenn ihr uns in euerem Völkerbund haben wollt, dann nur dann, wenn ihr uns als Volk anerkennt.
Wir sind jederzeit bereit, Verträge zu unterzeichnen, dann, wenn sie uns erfüllbar und wenn sie für unser Ehrgefühl erträglich sind. Verträge, die weder erfüllbar, noch ehrenhaft sind, unterschreiben wir nicht. Bei Diktaten wirken wir nicht mit. Dafür, daß wir uns unserer Geschichte nicht zu schämen brauchen, ist auch dieser Platz hier ein lebendiges Zeugnis. Wir wollen den Frieden, aber die Welt muß auch wissen, daß auf die Dauer diese ewige Diskriminierung und Entehrung unseres Volkes von uns nicht ertragen wird. Denn ebenso wie im Willen zum Frieden, steht in der Entschlossenheit zur Vertretung der nationalen Ehre das ganze deutsche Volk hinter seiner Regierung. Die Welt soll nicht glauben, daß in Deutschland heute noch irgend eine Organisation, irgend eine Partei Verbündete derer sind, die glauben, über die deutschen Lebensrechte und über die deutsche Ehre einfach hinweggehen zu können. Sie wird sehen, daß die Zeit, da das Ausland noch damit rechnete, Deutsche mit Deutschen schlagen zu können, vorbei ist, und daß sie niemals wiederkehrt.
Lokale Größen aus Kelheim mit dem Hakenkreuz, das über dem Portal der Befreiungshalle angebracht wurde

Dafür soll diese Bewegung ein ewiger und Jahrhunderte währender Garant sein. Diese Bewegung wird für alle Zeiten Träger der Geistes- und Willenseinheit der Nation sein und niemals mehr wird sich in der deutschen Geschichte wiederholen, was in der Vergangenheit uns so tiefes Leid gebracht hat: daß unselige Verblendete in der Stunde der größten Not den Gegnern mehr glaubten als dem eigenen Volk. Daß wir hier zum erstenmal uns treffen vor diesem Tempel der deutschen Einigkeit, ist auch dafür symbolisch. Ahnend für die Zukunft wurde er errichtet und was seinerzeit viele Jahrzehnte vorauseilte, ist heute zu einer Wirklichkeit geworden. Das deutsche Volk schließt sich heute zu einer wirklichen Einheit zusammen.

Es ist unsere Lebensaufgabe, eine Organisation zu schaffen, die der Garant dafür ist, daß diese Einheit niemals mehr verloren geht. Indem wir uns dafür mit aller Leidenschaft einsetzen, treten wir am besten ein für den Frieden der Welt. Es gibt keinen besseren Garanten für den Frieden, als die Einheit der deutschen Nation! Was kann ein Millionenvolk, zusammengepreßt auf einer engen Grundfläche mit einer zerstörten Wirtschaft, mit Millionen vernichteter Existenzen und Millionen von Arbeitslosen, was kann ein solches Volk anderes wollen als arbeiten um wieder emporzukommen? Sind Sie in den kommenden Monaten und Jahren hart und entschlossen, treu und zugleich diszipliniert! Kennen Sie kein anderes Ziel als: Deutschland wieder glücklich und damit wieder frei zu machen, kein anderes Ziel als den Millionen unserer Volksgenossen wieder ihr Brot zu sichern und unserem Volke wieder seine Ehre zurückzugeben! Wenn sie, die Millionen, die zu uns stehen, diese Gedanken als heilige Verpflichtung auf sich nehmen, dann wird aus diesem Volk eine Nation und unsere Hoffnung wird erfüllt werden.
Adolf Hitler nach seiner Rede in Kelheim
Das aber ist uns allen klar: ein Leben so wie in den letzten 15 Jahren ist auf die Dauer für unser Volk genau so wenig erträglich als es für ein anderes Volk erträglich wäre. Sie haben viele, viele Jahre im Innern einen sehr harten Entschluß durchhalten müssen. Trotz Verfolgung und Unterdrückung haben Sie durchgehalten. Folgen Sie mir in den kommenden Jahren genau so treu, genau so diszipliniert wie in früheren Jahren. Dann wird das Ringen um unser Lebensrecht in der Welt erfolgreich sein.
Adolf Hitler und Ernst Röhm verlassen die Befreiungshalle

Es wird in der Welt sich immer mehr die Überzeugung durchsetzen, daß hier ein Volk lebt, das nichts anderes will als Frieden und Gerechtigkeit.


Vorbeimarsch vor dem Führer . . .


Adolf Hitler nimmt die Parade der SA vor der Befreiungshalle ab



Heinrich Himmler (verdeckt), Ernst Röhm und Adolf Hitler vor der Befreiungshalle

Reichskanzler Adolf Hitler in der Stadt Kelheim
Ernst Röhm und Adolf Hitler in Kelheim
Kelheim,  geschmückt für den Besuch Reichskanzler Adolf Hitler´s


Adolf Hitler, Franz Ritter von Epp und Heinrich Himmler in Kelheim
Adolf Hitler (rechts vorne) vor der Zuschauertribüne in Kelheim; für diese Plätze mussten fünf Mark bezahlt werden
Parade der SA vor Adolf Hitler in Kelheim. Ca. 18 000 marschierten vorbei
Parade vor Adolf Hitler in Kelheim
Parade der SA vor Adolf Hitler in Kelheim
Adolf Hitler und Ernst Röhm, flankiert von SS, in Kelheim
Adolf Hitler und Ernst Röhm in Kelheim
Ernst Röhm und Adolf Hitler in Kelheim







Urkunde zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde Kelheims an Adolf Hitler

URKUNDE

Der Stadtrat zu Kelheim
hat in seiner Sitzung vom 21. Oktober 1933 einstimmig beschlossen
dem Kanzler des Deutschen Reiches

Adolf Hitler

als dem Befreier des Deutschen Volkes
aus Nacht und Zerrissenheit in dankbarer Treue
das Ehrenbürgerrecht zu verleihen.

Kelheim, den 21. Oktober 1933

Der 1. Bürgermeister: Donderer

Die Stadträte:
. . .
Adolf Hitler erhält das Ehrenbürgerrecht durch den Stadtrat von Kelheim.


Am 24. November 2008 distanzierte sich der Stadtrat einstimmig von der Auszeichnung und erkannte Hitler „symbolisch“ die Ehrenbürgerwürde ab.








Empfohlener Beitrag

Richterabhängigkeit

In der BRD setzen Politiker nach Absprache zwischen den Blockparteien die Richter ein; die Gerichte, an denen diese amtieren sollen, ha...